Als der Fernseher ins Wohnzimmer kam

Als der Fernseher ins Wohnzimmer kam

alsderfernseherinswohnzimmerkam Als der Fernseher ins Wohnzimmer kam Als der Fernseher ins Wohnzimmer kam

Dokumentation

Eine schrecklich nette Familie – DOKU

Eine schrecklich nette Familie – DOKU

eineschrecklichnettefamilie doku Eine schrecklich nette Familie   DOKUEine schrecklich nette Familie (Originaltitel: Married… with Children) ist eine US-amerikanische Sitcom, die der Sender Fox von 1987 bis 1997 mit 259 Episoden in elf Staffeln produzierte. Die Protagonisten der Serie sind die Bundys, eine vierköpfige Familie der unteren Mittelschicht, die in einem Vorort von Chicago im US-Bundesstaat Illinois lebt.

Biographie – Doku

Knight Rider – NBC TV Series (Documentary)

Knight Rider  – NBC TV Series (Documentary)

knightrider nbctvseriesdocumentary Knight Rider    NBC TV Series (Documentary)Englische Doku über die 80ér TV Serie Knight Rider

http://de.wikipedia.org/wiki/Knight_Rider

Backstory on the 1982 to 1986 NBC tv series

Hulk – CBS TV-Series

Hulk – CBS TV-Series

hulk cbstv series Hulk   CBS TV SeriesEnglische Doku über die 80ér Serie Hulk.

http://de.wikipedia.org/wiki/Der_unglaubliche_Hulk_(Fernsehserie)

Backstory on the 1978 to 1982 CBS Tv Series.

Robert Stein: 9/11 Megaritual

Robert Stein: 9/11 Megaritual

robertstein911megaritual Robert Stein: 9/11 MegaritualVieles an der offiziellen Version des 11. September kann nicht stimmen. Doch was ist denn nun eigentlich wirklich passiert? Während die halbe Welt mit klaffenden Unterkiefer vorm Fernseher sitzt, hört sich Präsident Bush in einer Grundschule eine Geschichte über “die Hausziege” an. Baphomet lässt grüßen.
Fand am 11. September 2001 ein okkultes Ritual statt, welches bereits prophetisch in Stanley Kubrick’s 1968 veröffentlichten Film “2001 – Odysee im Weltraum” angekündigt wurde? Der schwarze Monolith, welcher in Kubrick’s Film symbolisch für das Erwachen der Menschheit steht, war übrigens Vorlage für das “Millennium Hilton” – Hotel, welches ebenfalls Teil des WTC-Komplexes ist.
Wurde am 11. September 2001 ein Tempel eingerissen, um einen neuen Tempel zu errichten?
Quellen:
http://www.nuoviso.tv
http://www.regentreff.de

GEMA muss sterben damit ich leben kann – Videoamt

GEMA muss sterben damit ich leben kann – Videoamt

gemamusssterbendamitichlebenkann videoamt GEMA muss sterben damit ich leben kann   VideoamtEin kleiner Ausflug in die GEMA Vergangenheit und ein kommentierter Artikel aus der Berliner Zeitung mit einer GEMA Sprecherin erwartet euch hier.

GEMA Demo: http://gemeinsam-gegen-gemainheiten.de/home/
Dehoga: http://www.dehoga-bundesverband.de/

http://de.wikipedia.org/wiki/Gema

http://mobil.berliner-zeitung.de/;s=7qBDx6eyvhKHRK6gJO62mA07/cms/kultur/gema-sprecherin-schlicher–es-geht-um-gerechtigkeit-,10820318,16452772,view,asFitMl.html

GEMA muss sterben damit ich leben kann JoCognito Videoamt mpg

Kampf gegen die Neue Weltordnung

Kampf gegen die Neue Weltordnung

kampfgegendieneueweltordnung Kampf gegen die Neue WeltordnungVLT NICHT ALLZU ERNST NEHMEN ;)
Kampf gegen die Neue Weltordnung – Deutsche Synchronisation

Da ich dieses Video vor einiger Zeit als Anregung bekam, selbiges zu synchronisieren,
habe ich jetzt die Zeit gefunden, diese Arbeit in Angriff zu nehmen,
da es wirklich einen sehr brisanten Inhalt hat.
Ich habe die Originalstimme (Englisch) herausnehmen müssen,
da ich das gesamte Video,an meine Synchronisation anpassen musste.
Die Beschreibung ist aus dem Original zitiert
———————————————————————————————————-
Verstehe deinen Feind und verstehe die Waffen die er verwendet …

“Das Geld-System ist der Kopf der Schlange.

Schneide den Kopf von der Schlange und der Rest wird verwelken und absterben.
Die Zeit nur zu reden ist vorbei und die Zeit für Action ist gekommen.
Es ist an der Zeit, dass die Leute das System nicht mehr akzeptieren.

ALLE!

Hör auf das System zu befolgen und du wirst es lahmlegen
und die beste Art dies zu tun ist Liebe.
Nähere dich jedem Problem mit Liebe.

Es ist viel leichter für die Prinzipien zu kämpfen als sie zu erfüllen
und es braucht eine weit mutigere Person für die Dinge aufzustehen
und ins Gesicht der Autorität zu spucken als nur blind
den Befehlen zu folgen aufgrund Angst vor Konsequenzen.

Verstehe, dass wir alle eins sind und der Schlüssel
zu echter Veränderung und Einheit dieser Welt in Liebe liegt.

Die größten Komiker – Dokumentation

Die größten  Komiker – Dokumentation

diegrtenkomiker dokumentation Die größten  Komiker   DokumentationEin Komiker (von Komik) ist eine Person, die es sich zum Ziel oder Beruf gemacht hat, Mitmenschen mimisch, gestisch oder sprachlich zum Lachen zu bringen. Es gibt daher in allen künstlerischen Gattungen Komiker, auch in der Musik oder Malerei.
Abgeleitet davon ist beim Theater das Rollenfach (zum Beispiel: „Komische Alte”, „Jugendlicher Komiker”), im Filmwesen Comic Relief genannt.
Der Begriff wird bisweilen abfällig gebraucht, wenn sich jemand durch lächerliche Vorschläge oder Handlungen hervortut.

Mit folgenden

#01 – Heinz Erhardt
#02 – Charlie Chaplin
#03 – Loriot
#04 – Fernandel “Don Camillo & Peppone
#05 – Harald Juhnke
#06 – Helga Hahnemann
#07 – Karl Valentin

Wen die Götter lieben – Stars, die jung sterben

Wen die Götter lieben  –   Stars, die jung sterben

wendiegtterlieben starsdiejungsterben Wen die Götter lieben      Stars, die jung sterben “Wen die Götter lieben, lassen sie jung sterben”, dichtete Titus Maccius Plautus im 3. Jahrhundert vor Christus. Schon die alten Römer wussten, dass ein früher Tod den posthumen Ruhm beträchtlich steigern kann.

Fernsehlieblinge – Deutschland, deine Krimis

Fernsehlieblinge – Deutschland, deine Krimis

fernsehlieblinge deutschlanddeinekrimis Fernsehlieblinge   Deutschland, deine Krimis 1990 kommt es zu einem denkwürdigen Ereignis: Die Tatort-Kommissare Host Schimanski und Christian Thanner spielen zusammen mit den Polizeiruf 110-Kommissaren Leutnant Thomas Grawe und Hauptmann Peter Fuchs in dem Film “Unter Brüdern”.

Eine filmische Wiedervereinigung der besonderen Art. In der Dokumentation wird die bewegte Geschichte des deutschen TV Krimis in Ost und West erzählt und es wird analysiert, wie politische Großwetterlagen die Geschichten beeinflussten.

Begonnen hatte die Tradition der eigenständigen deutschen Fernsehkrimis 1957 mit zwei Hamburger Journalisten, Wolfgang Menge und Jürgen Roland. Sie berichteten in fiktionaler Form über die Arbeit der Polizei und begründeten damit ein Genre, das bis heute weltweit hohes Ansehen genießt: deutsche Fernsehkrimis. “Stahlnetz” war von Anfang an ein Straßenfeger – in Ost und West. Das Fernsehen der ehemaligen DDR in Berlin Adlershof reagierte schnell auf diesen Erfolg und schuf das ostdeutsche Pendant “Blaulicht”. Beide Krimireihen kamen in Ost und West beim Zuschauer sehr gut an. Schnell entschlossen sich die Sender neue Kommissarfiguren zu kreieren. Richtig Bewegung in die Krimiszene kam Anfang der siebziger Jahre durch eine neue Krimireihe: den “Tatort”. Die Filme waren spannender, unterhaltsamer und vor allem filmischer. Aus den kammerspielartigen Serien wurden kinoähnliche Fernsehformate und die Zuschauer hatten schnell neue Fernsehlieblinge. Auch die Fernsehzuschauer in der ehemaligen DDR waren von der Serie begeistert. Die Ost-Variante des “Tatorts” entstand: der “Polizeiruf 110″. Beide Serien wurden zum Aushängeschild der Fernsehproduktionen in West und Ost .

Die Crème de la crème der deutschen TV-Kommissare steht Regisseur Thomas Hausner in “Fernsehlieblinge” für Interviews zur Verfügung: Götz George (West), Henry Hübchen (Ost), Fritz und Elmar Wepper (West), Andreas Schmidt-Schaller (Ost), Nicole Heesters (West). Sie und die Macher hinter der Kamera, wie der Autor Wolfgang Menge (West), die Produzentin Sonja Goslicki (West und Ost) oder Autor und Regisseur Hans Joachim Hildebrandt (Ost) geben einen unerwartet offenen Einblick in die Geschichte der deutschen Kriminalfilme.

Mehmet Göker – Vom Millionär zum Pleitier DOKU

Mehmet Göker – Vom Millionär zum Pleitier DOKU

mehmetgker vommillionrzumpleitierdoku Mehmet Göker   Vom Millionär zum Pleitier DOKUMehmet Göker, 32, hat bereits im Alter von 25 Jahren eine Million mit dem telefonischen Vertrieb privater Krankenversicherungen eingenommen. Doch das weckt erst so richtig seine Gier. Je mehr sich sein Unternehmen MEG vergrößert, desto verschwenderischer wird er in allen Lebensbereichen. Dicke Autos, Provisionen und Reisen, alles mit den Einnahmen bei den gängigen Versicherungen finanziert, die selbst mit immer absurderen Provisionen winken. Bis der Unternehmer 2009 pleite ist und vor den Trümmern seines Imperiums steht.

eingehende Suchbegriffe:

Die erstaunliche Karriere des Mehmet Göker DOKU

Die erstaunliche Karriere des Mehmet Göker DOKU

dieerstaunlichekarrieredesmehmetgkerdoku Die erstaunliche Karriere des Mehmet Göker DOKUMehmet Göker, 32, hat bereits im Alter von 25 Jahren eine Million mit dem telefonischen Vertrieb privater Krankenversicherungen eingenommen. Doch das weckt erst so richtig seine Gier. Je mehr sich sein Unternehmen MEG vergrößert, desto verschwenderischer wird er in allen Lebensbereichen. Dicke Autos, Provisionen und Reisen, alles mit den Einnahmen bei den gängigen Versicherungen finanziert, die selbst mit immer absurderen Provisionen winken. Bis der Unternehmer 2009 pleite ist und vor den Trümmern seines Imperiums steht.

Sag mir wo die Schönen sind

Sag mir wo die Schönen sind

sagmirwodieschnensind Sag mir wo die Schönen sindDas Ereignis war spektakulär: 20 junge Frauen stellen sich einer der ersten Misswahlen der gerade untergehenden DDR. Leipzig im Mai 1989. Ein junger Fotograph portraitiert die Kandidatinnen und befragt sie mit seinem alten Kassetten-Recorder. Die “Schönen” sind zwischen 18 und 25 Jahre alt, einige schon im Beruf, andere im Studium. Zehn von ihnen dürfen gemeinsam vor die Fernsehkameras. Dann trennen sich die Wege, und ihr Land hört auf zu existieren.

Zusammen mit Gerhard Gäbler, dem jungen Fotographen von damals, geht story-Autor Gunther Scholz jetzt auf die Suche und findet fast alle Frauen wieder. Eine zufällige Gruppe damals, vereint für wenige Tage – was ist aus ihnen geworden, wie leben sie heute, und wo leben sie?

Eine spannende Frauengeneration, geboren in der DDR, aufgewachsen im vereinten Deutschland: Sie mussten ihren Weg finden in einem gesellschaftlichen System, das ihnen zunächst fremd war – inzwischen ist eine zweite Lebenshälfte daraus geworden. Von der erfolgreichen Innenarchitektin bis zur Hartz-IV-Empfängerin reicht das Spektrum. Die “Schönen” von damals leben in der Schweiz, in Dubai, im Westen Deutschlands – oder sind nie über Leipzig hinaus gekommen.

Der Film zeichnet die Geschichte dieser Frauen und ihrer Generation nach, manchmal amüsant, manchmal ernst, immer überraschend.

eingehende Suchbegriffe:

Seite 1 von 612345...Letzte »
nach oben
PHVsPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF8yMDBfYWRzZW5zZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF91cmw8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Rpc2FibGU8L3N0cm9uZz4gLSB0cnVlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfY29udGVudF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIGh0dHA6Ly93d3cud29vdGhlbWVzLmNvbS9hZHMvd29vdGhlbWVzLTQ2OHg2MC0yLmdpZjwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkX2NvbnRlbnRfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfdG9wX2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfZGlzYWJsZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfaW1hZ2U8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vYWRzL3dvb3RoZW1lcy00Njh4NjAtMi5naWY8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWx0X3N0eWxlc2hlZXQ8L3N0cm9uZz4gLSBkZWZhdWx0LmNzczwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2F1dG9faW1nPC9zdHJvbmc+IC0gZmFsc2U8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19jYXRfbWVudTwvc3Ryb25nPiAtIGZhbHNlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fY3VzdG9tX2Nzczwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2N1c3RvbV9mYXZpY29uPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fZW1iZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2ZlZWRidXJuZXJfaWQ8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19mZWVkYnVybmVyX3VybDwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2dldF9pbWFnZV9oZWlnaHQ8L3N0cm9uZz4gLSAxNDI8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nZXRfaW1hZ2Vfd2lkdGg8L3N0cm9uZz4gLSAxOTA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nb29nbGVfYW5hbHl0aWNzPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29faG9tZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19ob21lX2NvbnRlbnQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2hvbWVfZmVhdHVyZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2xvZ288L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19tYW51YWw8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vdGhlbWUtZG9jdW1lbnRhdGlvbi93b290dWJlLzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX25hdl9leGNsdWRlPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fcmVzaXplPC9zdHJvbmc+IC0gdHJ1ZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3Nob3J0bmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIHdvbzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3RoZW1lbmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIFdvb1R1YmU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb190d2l0dGVyPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fdmlkZW9fYnJvd3Nlcl9pbml0PC9zdHJvbmc+IC0gNTwvbGk+PC91bD4=