Harald Lesch und Wilhelm Vossenkuhl – Information und Wissen

Harald Lesch und Wilhelm Vossenkuhl – Information und Wissen

Unterhaltung zwischen Harald Lesch und Wilhelm Vossenkuhl über Interessante Themen.

Prä-Astronautik

Prä-Astronautik

Eine überzeugte Gruppe von Anhängern besteht darauf, dass wir vor tausenden von Jahren von Außerirdischen besucht wurden und ihnen unsere Existenz verdanken. Experten bestreiten das allerdings.

eingehende Suchbegriffe:

Asteroid auf Kollisionskurs – Dem Weltuntergang beinahe entkommen!

Asteroid auf Kollisionskurs – Dem Weltuntergang beinahe entkommen!

Asteroid auf Kollisionskurs – Dem Weltuntergang beinahe entkommen!

Ein Szenario, fast wie aus einem amerikanischen Weltuntergangsfilm, bedrohte am 6. Oktober 2008 die Erde und führte zu Alarmmeldungen rund um den Globus.

Der erst an jenem Tag von Forschern im Kosmos entdeckte Asteroid TC3 raste auf die Erde zu, um nur 20 Stunden später wenige Kilometer oberhalb des Erdebodens mit der Kraft einer kleinen Atombombe zu explodieren. ARTE begibt sich mit ambitionierten Wissenschaftlern auf eine aufschlussreiche Spurensuche, die wichtige Erkenntnisse über die Gefahren aus dem All verspricht.

Bis an die Grenzen des Universums

Bis an die Grenzen des Universums

Dokumentation über das Weltall in Spielfilmlänge .

Eine Reise quer durch unsere Galaxie, vorbei an anderen Galaxien, bis an den Rand des Universums.

eingehende Suchbegriffe:

Die Sonne – Ein Star im Universum – Phoenix

Die Sonne – Ein Star im Universum – Phoenix

Diese BBC Exklusiv Dokumentation begleitet
den goldenen Feuerball von seinem Ursprung als kalte Gaswolke bis zu seinem Ende als Roter Riese.

Unerreichbar, unsäglich heiß und dennoch immer präsent. Die Sonne ist die Quelle jeglichen Lebens auf unserem Planeten. Kein Wunder, dass viele Kulturen sie noch heute als Gottheit verehren. Seit 4,5 Milliarden Jahren geht die Sonne jeden Morgen am Horizont auf. Doch was wissen wir wirklich über den himmlischen Feuerball, der uns mit Licht und Wärme versorgt?
Dieser Film zeigt mit beeindruckenden Bildern die spannende Entstehungsgeschichte der Sonne, ihren Einfluss auf unser Wohlbefinden, und wie wir mit ihrer Kraft die Zukunft der Erde entscheidend verändern könnten.

Die Sonne ist der Mittelpunkt unseres Universums und unserer Zeitrechnung. Der Lebensspender erhellt unseren Himmel, versorgt uns mit Licht, Wärme und Nahrung. Dabei ist der Stern selbst ein höchst ungastlicher Ort. Bei einer Oberflächentemperatur von 5.700 Grad Celsius müssen wir dankbar sein, dass die Sonne 150 Millionen Kilometer von der Erde entfernt ist. Selbst aus dieser Entfernung beeinflusst sie unser Leben jedoch mehr als uns oft bewusst ist. Der Wechsel von Tag und Nacht bleibt uns auch im Zeitalter des elektrischen Lichts nicht verborgen. Doch warum sind wir so unglücklich, wenn uns die Sonnenstrahlen mal nicht direkt erreichen? Mediziner haben längst bewiesen, dass Depressionen im Winter häufiger auftreten als im Sommer. Ursache ist keineswegs die Kälte, sondern vor allem der Mangel an natürlichem Licht.

Die Aktivitäten von Sonnenflecken und Weltraumwetter bleiben den Menschen häufig verborgen. Dabei hat schon Galileo Galilei die Bewegung der dunklen, kühleren Flecken auf der Sonne dokumentiert. Doch ihre Bedeutung haben Forscher erst viel später erkannt. Mitte des 17. Jahrhunderts begann eine 70-jährige Phase, in der die Sonnenoberfläche völlig fleckenfrei blieb. Die Folge war die letzte längere Kälteperiode der Nordhalbkugel: die „Kleine Eiszeit“. Zwar sanken die Temperaturen nur um ein bis zwei Grad — doch durch die Ausbreitung des polaren Packeises nach Süden wurden Wikingerdörfer in Grönland ausgelöscht, und in Island sank die Bevölkerungszahl um die Hälfte. Warum das so ist, weiß man bis heute nicht mit Sicherheit.

Allerdings beobachtet man inzwischen ein weiteres Schauspiel der unfassbaren solaren Kraft: Eruptionen auf der Oberfläche. Wenn die Magnetfelder der Sonnenflecken explodieren, schleudern sie Milliarden Tonnen Plasma in den Weltraum. Diese mächtigen Gasfontänen erreichen häufig Tage später auch die Erde, wo sie vom irdischen Magnetfeld weitgehend abgeblockt werden. Eine sichtbare Folge des Aufpralls sind Polarlichter, orientierungslose Zugvögel und strandende Wale. Kann der Mensch sich die unglaublichen Kräfte der Sonne zunutze machen, um eine Energiekrise und die globale Erwärmung abzuwenden?

Wussten Sie…

…jedes chemische Element seine eigene Signatur im Sonnenlicht hinterlässt?

Die Elemente absorbieren unterschiedliche Wellenlängen des Lichts, die als Spektrallinien sichtbar werden. In seine einzelnen Farben gespalten, verrät das Licht die chemische Zusammensetzung der Sonne wie durch einen Strichcode.

Die Sonne – Ein Star im Universum – Phoenix

Die Sonne – Ein Star im Universum

Die Sonne – Ein Star im Universum

Unerreichbar, unsäglich heiß und dennoch immer präsent. Die Sonne ist die Quelle jeglichen Lebens auf unserem Planeten. Kein Wunder, dass viele Kulturen sie noch heute als Gottheit verehren. Seit 4,5 Milliarden Jahren geht die Sonne jeden Morgen am Horizont auf. Doch was wissen wir wirklich über den himmlischen Feuerball, der uns mit Licht und Wärme versorgt?
Dieser Film zeigt mit beeindruckenden Bildern die spannende Entstehungsgeschichte der Sonne, ihren Einfluss auf unser Wohlbefinden, und wie wir mit ihrer Kraft die Zukunft der Erde entscheidend verändern könnten.
Die Sonne ist der Mittelpunkt unseres Universums und unserer Zeitrechnung. Der Lebensspender erhellt unseren Himmel, versorgt uns mit Licht, Wärme und Nahrung. Dabei ist der Stern selbst ein höchst ungastlicher Ort. Bei einer Oberflächentemperatur von 5.700 Grad Celsius müssen wir dankbar sein, dass die Sonne 150 Milliarden Kilometer von der Erde entfernt ist. Selbst aus dieser Entfernung beeinflusst sie unser Leben jedoch mehr als uns oft bewusst ist. Der Wechsel von Tag und Nacht bleibt uns auch im Zeitalter des elektrischen Lichts nicht verborgen. Doch warum sind wir so unglücklich, wenn uns die Sonnenstrahlen mal nicht direkt erreichen? Mediziner haben längst bewiesen, dass Depressionen im Winter häufiger auftreten als im Sommer. Ursache ist keineswegs die Kälte, sondern vor allem der Mangel an natürlichem Licht.
Die Aktivitäten von Sonnenflecken und Weltraumwetter bleiben den Menschen häufig verborgen. Dabei hat schon Galileo Galilei die Bewegung der dunklen, kühleren Flecken auf der Sonne dokumentiert. Doch ihre Bedeutung haben Forscher erst viel später erkannt. Mitte des 17. Jahrhunderts begann eine 70-jährige Phase, in der die Sonnenoberfläche völlig fleckenfrei blieb. Die Folge war die letzte längere Kälteperiode der Nordhalbkugel: die „Kleine Eiszeit. Zwar sanken die Temperaturen nur um ein bis zwei Grad doch durch die Ausbreitung des polaren Packeises nach Süden wurden Wikingerdörfer in Grönland ausgelöscht, und in Island sank die Bevölkerungszahl um die Hälfte. Warum das so ist, weiß man bis heute nicht mit Sicherheit.
Allerdings beobachtet man inzwischen ein weiteres Schauspiel der unfassbaren solaren Kraft: Eruptionen auf der Oberfläche. Wenn die Magnetfelder der Sonnenflecken explodieren, schleudern sie Milliarden Tonnen Plasma in den Weltraum. Diese mächtigen Gasfontänen erreichen häufig Tage später auch die Erde, wo sie vom irdischen Magnetfeld weitgehend abgeblockt werden. Eine sichtbare Folge des Aufpralls sind Polarlichter, orientierungslose Zugvögel und strandende Wale. Kann der Mensch sich die unglaublichen Kräfte der Sonne zunutze machen, um eine Energiekrise und die globale Erwärmung abzuwenden?

Geheimnisse des Universums – Das Ende der Welt.

Geheimnisse des Universums – Das Ende der Welt.

Geheimnisse des Universums – Das Ende der Welt. Dokumentation

URKNALL ? und was war davor ?

URKNALL ? und was war davor ?

presentiert von Morgan Freeman

eingehende Suchbegriffe:

GRAVITATION – Die Urkraft des Universums

GRAVITATION – Die Urkraft des Universums

Vier Grundkräfte beherrschen den Lauf der Welt. Zwei wirken im Inneren der Atomkerne und regeln das Zusammenspiel der Kernbausteine. Die dritte Kraft ist die elektromagnetische Wechselwirkung. Die vierte ist die schwächste von allen, doch sie reicht am weitesten. Sie hält unser gesamtes Universum zusammen und zwingt die Planeten auf ihre Bahnen.

Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Teil 6 Teil 7

eingehende Suchbegriffe:

Mysterien des Weltalls – Sind wir allein?

Mysterien des Weltalls – Sind wir allein?

Jeder hat schon einmal in den nächtlichen Sternenhimmel geblickt und sich gefragt: Sind wir allein? Es ist eins der großen Geheimnisse des Universums und seine Aufklärung würde unser gesamtes Weltbild verändern: Die Frage nach außerirdischem Leben.
Diese Folge von „Morgan Freeman: Mysterien des Weltalls“ zeigt, wie Wissenschaftler mit modernen Technologien daran arbeiten, erdähnliche Planeten weit außerhalb unseres Sonnensystems aufzuspüren oder sogar Signale von außerirdischen Zivilisationen zu empfangen.

Naturkatastrophen – Gammablitze

Naturkatastrophen – Gammablitze
In den jeweils einstündigen Folgen der erfolgreichen Serie werden verschiedene Naturphänomene, die auf unserem Planeten ihre Spuren hinterlassen und die Erde geformt haben, auf beeindruckende Weise beleuchtet. Die Rekonstruktion von einem gewaltigen Megatsunami im Mittelmeer vor ca. 8000 Jahren lässt die enorme Macht der Natur erahnen. Es wird auch der Frage nachgegangen, wie sich vergleichbare Naturereignisse in der heutigen modernen Welt, mit dichterer Bevölkerung, veränderten Lebensgewohnheiten und komplex zusammenhängender (mehr …)

Rätsel des Kosmos

Rätsel des Kosmos
In der letzten Sendung der Reihe „Rätsel des Kosmos“ kommen Wissenschaftler zu Wort, deren hoch spezialisierte Forschungen wie Science-Fiction klingen. Wie werden die Menschen in Zukunft den Weltraum erforschen? Die Weltraumsonde Voyager, die sich mit einer Geschwindigkeit von 40.000 Stundenkilometern fortbewegt, erreicht den nächstgelegenen Stern erst in 25.000 Jahren. Welche noch ungeahnten Formen wird die Raumfahrt annehmen? Wie kann unsere Galaxie erforscht werden? Mittels Sonnenwind oder Ionenantrieb? Könnte die Stringtheorie eine Möglichkeit (mehr …)

eingehende Suchbegriffe:

Griff nach den Sternen – Die neuen deutschen Kochstars

Griff nach den Sternen – Die neuen deutschen Kochstars
Sterneregen über Deutschland: Nie zuvor konnte man hierzulande so gut schlemmen wie 2011. Nie zuvor hat der „Guide Michelin“, das Zentralorgan der internationalen Gourmet-Gemeinde, zwischen Flensburg und Freiburg so viele Sterne verteilt wie in seiner aktuellen Ausgabe: 237 besternte Restaurants gehören in diesem Jahr zur kulinarischen Bundesliga. Mit neun Drei-Sterne-Restaurants lässt Deutschland, früher eher ein Hort der Mehlschwitzen und Dosensuppen, sogar Italien hinter sich. „Die besten Köche in Deutschland“, sagt Jean-Luc Naret, der Direktor des „Guide (mehr …)

eingehende Suchbegriffe:

Der Kalte Krieg – Reagan und Gorbatschow – Der Krieg der Sterne

Der Kalte Krieg – Reagan und Gorbatschow – Der Krieg der Sterne
45 Jahre – von 1945 bis 1990 – saß die Welt auf einem Pulverfaß. Und oft schien es, als würde Feuer an die Lunte gelegt, die das Faß zur Explosion bringt. Die ideologischen Auseinandersetzungen zwischen Ost und West arteten zur Rüstungsspirale aus. Aber auch verbal verhärteten sich die Fronten. Die psychologische Komponente spielte eine zunehmend wichtige Rolle im Wettkampf der Systeme um Macht und Einfluß. Die Sendereihe “Der Kalte Krieg” ist eine politische Enzyklopädie jener fast 50 Jahre, die auf den Zweiten Weltkrieg folgten. Mehr als fünf Jahre haben der (mehr …)

Das größte Teleskop der Welt

Das größte Teleskop der Welt
Ein optisches Teleskop ist ein optisches Gerät, mit dem man weit entfernte Gegenstände vergrößert betrachten beziehungsweise mit hoher Auflösung untersuchen kann. Nach ihrem Aufbau unterscheidet man zwischen dem Linsenfernrohr (Refraktor) und dem Spiegelteleskop (Reflektor). Optische Teleskope werden vor allem zum Beobachten im Gelände (Feldstecher, Aussichtsfernrohr) und von astronomischen Objekten verwendet. Bei Sonnenbeobachtungen muss hierbei ein geeigneter Sonnenfilter verwendet werden. Es gibt aber auch andere Einsatzgebiete. (mehr …)

eingehende Suchbegriffe:

Seite 1 von 212
nach oben
PHVsPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF8yMDBfYWRzZW5zZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF91cmw8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Rpc2FibGU8L3N0cm9uZz4gLSB0cnVlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfY29udGVudF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIGh0dHA6Ly93d3cud29vdGhlbWVzLmNvbS9hZHMvd29vdGhlbWVzLTQ2OHg2MC0yLmdpZjwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkX2NvbnRlbnRfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfdG9wX2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfZGlzYWJsZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfaW1hZ2U8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vYWRzL3dvb3RoZW1lcy00Njh4NjAtMi5naWY8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWx0X3N0eWxlc2hlZXQ8L3N0cm9uZz4gLSBkZWZhdWx0LmNzczwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2F1dG9faW1nPC9zdHJvbmc+IC0gZmFsc2U8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19jYXRfbWVudTwvc3Ryb25nPiAtIGZhbHNlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fY3VzdG9tX2Nzczwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2N1c3RvbV9mYXZpY29uPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fZW1iZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2ZlZWRidXJuZXJfaWQ8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19mZWVkYnVybmVyX3VybDwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2dldF9pbWFnZV9oZWlnaHQ8L3N0cm9uZz4gLSAxNDI8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nZXRfaW1hZ2Vfd2lkdGg8L3N0cm9uZz4gLSAxOTA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nb29nbGVfYW5hbHl0aWNzPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29faG9tZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19ob21lX2NvbnRlbnQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2hvbWVfZmVhdHVyZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2xvZ288L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19tYW51YWw8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vdGhlbWUtZG9jdW1lbnRhdGlvbi93b290dWJlLzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX25hdl9leGNsdWRlPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fcmVzaXplPC9zdHJvbmc+IC0gdHJ1ZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3Nob3J0bmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIHdvbzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3RoZW1lbmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIFdvb1R1YmU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb190d2l0dGVyPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fdmlkZW9fYnJvd3Nlcl9pbml0PC9zdHJvbmc+IC0gNTwvbGk+PC91bD4=