Junger Ruhm und früher Tod – Von Mozart bis Amy Winehouse –

Junger Ruhm und früher Tod – Von Mozart bis Amy Winehouse –

„Wen die Götter lieben, lassen sie jung sterben“ – schon die alten Römer wussten, dass ein früher Tod den Ruhm beträchtlich steigern kann. „ZDF-History“ mit historischen Beispielen von Mozart über James Dean bis hin zur Sängerin Amy Winehouse.

Um früh verstorbene Stars aus der Welt des Sports, des Films und der Musik entsteht mitunter ein Mythos, den es bei längerem Schaffen wohl nicht gegeben hätte.

1959 stirbt die große Jazzsängerin Billie Holiday mit nur 44 Jahren. Vorbild oder warnendes Beispiel für Amy Winehouse? Oft war Amy mit Billie Holiday verglichen worden – wegen ihrer Stimme. Amys letzter Auftritt: ein Desaster. Die Frau mit der Jahrhundertstimme bringt kaum keinen geraden Ton heraus. Ihre Fans buhen sie aus. Kurze Zeit später ist sie tot. Gestorben mutmaßlich an Drogenmißbrauch.

Der frühe Drogentod – für Musiker der 60er und frühen 70er Jahre fast schon die Regel. Mit 27 sterben Brian Jones, Jimi Hendrix, Jim Morrison und Janis Joplin. Bis heute sind sie Legenden geblieben.

Nur drei Mal vor der Kamera in Hollywood – und doch Legende ohne Verfallsdatum: James Dean. Idol einer ganzen Generation, die den Zwängen der 50er zu entkommen sucht. „Jenseits von Eden“ und in „Denn sie wissen nicht, was sie tun“ – bis heute Klassiker dank des intensiven Schauspiels des jungen Dean. Ein schnelles Leben, ein schneller Tod: Mit seinem Porsche hat er einen tödlichen Unfall. Der tote James Dean erhält mehr Fanpost als der lebende. Heute wäre er 77.

„Mein Freund, der Baum, ist tot“ – ein Schlagerklassiker bis heute. Ende der 60er Jahre erlebt Doris Treitz im Zeitraffer eine Karriere, für die andere Jahre brauchen. Als Künstlernamen wählt sie den Vornamen ihres Sohnes und hängt ein „a“ dran: Alexandra. Mit der Mischung aus französischem Chanson und russischer Folklore trifft sie den Nerv der Zeit. Am Morgen des 31. Juli 69 fährt Alexandra mit ihrem Mercedes von Hamburg aus Richtung Sylt. Bei Tellingstedt ignoriert sie ein Stopp-Schild und kollidiert mit einem Lastzug. Mit 27 Jahren stirbt die Sängerin, ebenso ihre Mutter. Der sechsjährige Alexander überlebt.

Megan Fox – Doku Deutsch – Biographie – Schauspielkarriere

Megan Fox – Doku Deutsch – Biographie – Schauspielkarriere

Megan Denise Fox (* 16. Mai 1986 in Oak Ridge,(Tennessee) ist eine US-amerikanische Schauspielerin und Model.
Filme[Bearbeiten]
2001: Ferien unter Palmen (Holiday in the Sun)
2003: Bad Boys II
2004: Bekenntnisse einer Highschool-Diva (Confessions of a Teenage Drama Queen)
2004: Fashion Girl — Der Pate trägt Prada (Crimes of Fashion, Fernsehfilm)
2007: Transformers
2008: New York für Anfänger (How to Lose Friends & Alienate People)
2008: Whore
2009: Transformers — Die Rache (Transformers: Revenge of the Fallen)
2009: Jennifer’s Body — Jungs nach ihrem Geschmack (Jennifer’s Body)
2010: Jonah Hex
2010: Passion Play
2011: Friends with Kids
2012: Der Diktator (The Dictator)
2012: Immer Ärger mit 40 (This Is 40)
Serien[Bearbeiten]
2002–2003: Ocean Ave.
2003: Hallo Holly (What I like about you) (eine Folge)
2004: Two and a Half Men (eine Folge)
2004: The Help (drei Folgen)
2004–2006: Hope and Faith (Hope & Faith)

Oscar Pistorius – Was geschah wirklich ( GERMAN DOKU )

Oscar Pistorius – Was geschah wirklich ( GERMAN DOKU )

Es ist einer der rätselhaftesten Mordfälle der jüngeren Geschichte. Paralympics-Star Oscar Pistorius wird vorgeworfen, seine Freundin Reeva Steenkamp vorsätzlich getötet zu haben. Aber war es wirklich Mord? Oder doch ein tragisches Unglück, wie Pistorius und seine Verteidigung aussagen? Während Oscar Pistorius auf seinen Prozessbeginn im Juni wartet, begibt sich BIO in „Oscar Pistorius – Was geschah wirklich?“ mit Ihnen auf die Suche nach der Wahrheit. Interviews mit dem zuständigen Gerichtsmediziner sowie Freunden des Opfers und des Angeklagten, aufwendige 3D-Grafik-Rekonstruktionen und ein persönliches Interview mit Oscar Pistorius führen Rick Edwards und sein Filmteam tief in die Lebensumstände von Reeva Steenkamp. Persönliche Twitter-Nachrichten der 29-Jährigen und Aufnahmen von Sicherheitskameras helfen dabei, die Geschehnisse dieser verhängnisvollen Nacht und die letzten 48 Stunden im Leben des Opfers nachzuzeichnen.

Wen die Götter lieben – Stars, die jung sterben

Wen die Götter lieben  –   Stars, die jung sterben

„Wen die Götter lieben, lassen sie jung sterben“, dichtete Titus Maccius Plautus im 3. Jahrhundert vor Christus. Schon die alten Römer wussten, dass ein früher Tod den posthumen Ruhm beträchtlich steigern kann.

Food Fight (DOKU) 2012

Food Fight (DOKU) 2012

Fresh Food contra Fast Food Von der Erfindung des Fast Food bis zur Geschmacksexplosion der Haute Cuisine, von der ersten Lunchbox bis zur meterlangen Tiefkühltheke im Supermarkt: Auf unterhaltsame Weise zeigt Food Fight die Entwicklung der Essenskultur im 20. Jahrhundert und wirft einen faszinierenden Blick in die Töpfe der Starköche, die einen neuen Geschmack und mehr kulinarischen Genuss fordern. Die Verfechter von frischen, regionalen Produkten kämpfen gegen die Riesen der Lebensmittelindustrie und das schnelle Essen aus Plastikboxen — und für eine Revolution auf den Tellern! Nach Food Inc. das neue Doku-Highlight des Jahres. International vielfach preisgekrönt.

Die Science Fiction Propheten – George Lucas: Star Wars

Die Science Fiction Propheten – George Lucas: Star Wars

Mit „Star Wars“ erschuf Regisseur George Lucas einen modernen Mythos. Das erfolgreiche Science-Fiction-Epos inspirierte Wissenschaftler unterschiedlicher Fachrichtungen, die Grenzen und Möglichkeiten ihrer Forschung neu zu definieren. Hat Lucas mit seinen Ideen realistische Szenarien vorhergesehen? Ridley Scott, Wissenschaftler sowie Produzenten und Autoren aus Hollywood beschäftigen sich in dieser Doku mit dem Phänomen „Star Wars“.

eingehende Suchbegriffe:

Die Sonne – Ein Star im Universum – Phoenix

Die Sonne – Ein Star im Universum – Phoenix

Diese BBC Exklusiv Dokumentation begleitet
den goldenen Feuerball von seinem Ursprung als kalte Gaswolke bis zu seinem Ende als Roter Riese.

Unerreichbar, unsäglich heiß und dennoch immer präsent. Die Sonne ist die Quelle jeglichen Lebens auf unserem Planeten. Kein Wunder, dass viele Kulturen sie noch heute als Gottheit verehren. Seit 4,5 Milliarden Jahren geht die Sonne jeden Morgen am Horizont auf. Doch was wissen wir wirklich über den himmlischen Feuerball, der uns mit Licht und Wärme versorgt?
Dieser Film zeigt mit beeindruckenden Bildern die spannende Entstehungsgeschichte der Sonne, ihren Einfluss auf unser Wohlbefinden, und wie wir mit ihrer Kraft die Zukunft der Erde entscheidend verändern könnten.

Die Sonne ist der Mittelpunkt unseres Universums und unserer Zeitrechnung. Der Lebensspender erhellt unseren Himmel, versorgt uns mit Licht, Wärme und Nahrung. Dabei ist der Stern selbst ein höchst ungastlicher Ort. Bei einer Oberflächentemperatur von 5.700 Grad Celsius müssen wir dankbar sein, dass die Sonne 150 Millionen Kilometer von der Erde entfernt ist. Selbst aus dieser Entfernung beeinflusst sie unser Leben jedoch mehr als uns oft bewusst ist. Der Wechsel von Tag und Nacht bleibt uns auch im Zeitalter des elektrischen Lichts nicht verborgen. Doch warum sind wir so unglücklich, wenn uns die Sonnenstrahlen mal nicht direkt erreichen? Mediziner haben längst bewiesen, dass Depressionen im Winter häufiger auftreten als im Sommer. Ursache ist keineswegs die Kälte, sondern vor allem der Mangel an natürlichem Licht.

Die Aktivitäten von Sonnenflecken und Weltraumwetter bleiben den Menschen häufig verborgen. Dabei hat schon Galileo Galilei die Bewegung der dunklen, kühleren Flecken auf der Sonne dokumentiert. Doch ihre Bedeutung haben Forscher erst viel später erkannt. Mitte des 17. Jahrhunderts begann eine 70-jährige Phase, in der die Sonnenoberfläche völlig fleckenfrei blieb. Die Folge war die letzte längere Kälteperiode der Nordhalbkugel: die „Kleine Eiszeit“. Zwar sanken die Temperaturen nur um ein bis zwei Grad — doch durch die Ausbreitung des polaren Packeises nach Süden wurden Wikingerdörfer in Grönland ausgelöscht, und in Island sank die Bevölkerungszahl um die Hälfte. Warum das so ist, weiß man bis heute nicht mit Sicherheit.

Allerdings beobachtet man inzwischen ein weiteres Schauspiel der unfassbaren solaren Kraft: Eruptionen auf der Oberfläche. Wenn die Magnetfelder der Sonnenflecken explodieren, schleudern sie Milliarden Tonnen Plasma in den Weltraum. Diese mächtigen Gasfontänen erreichen häufig Tage später auch die Erde, wo sie vom irdischen Magnetfeld weitgehend abgeblockt werden. Eine sichtbare Folge des Aufpralls sind Polarlichter, orientierungslose Zugvögel und strandende Wale. Kann der Mensch sich die unglaublichen Kräfte der Sonne zunutze machen, um eine Energiekrise und die globale Erwärmung abzuwenden?

Wussten Sie…

…jedes chemische Element seine eigene Signatur im Sonnenlicht hinterlässt?

Die Elemente absorbieren unterschiedliche Wellenlängen des Lichts, die als Spektrallinien sichtbar werden. In seine einzelnen Farben gespalten, verrät das Licht die chemische Zusammensetzung der Sonne wie durch einen Strichcode.

Die Sonne – Ein Star im Universum – Phoenix

Die Sonne – Ein Star im Universum

Die Sonne – Ein Star im Universum
Unerreichbar, unsäglich heiß und dennoch immer präsent. Die Sonne ist die Quelle jeglichen Lebens auf unserem Planeten. Kein Wunder, dass viele Kulturen sie noch heute als Gottheit verehren. Seit 4,5 Milliarden Jahren geht die Sonne jeden Morgen am Horizont auf. Doch was wissen wir wirklich über den himmlischen Feuerball, der uns mit Licht und Wärme versorgt? Dieser Film zeigt mit beeindruckenden Bildern die spannende Entstehungsgeschichte der Sonne, ihren Einfluss auf unser Wohlbefinden, und wie wir mit ihrer Kraft die Zukunft der Erde entscheidend verändern könnten. (mehr …)

eingehende Suchbegriffe:

nach oben
PHVsPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF8yMDBfYWRzZW5zZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF91cmw8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Rpc2FibGU8L3N0cm9uZz4gLSB0cnVlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfY29udGVudF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIGh0dHA6Ly93d3cud29vdGhlbWVzLmNvbS9hZHMvd29vdGhlbWVzLTQ2OHg2MC0yLmdpZjwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkX2NvbnRlbnRfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfdG9wX2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfZGlzYWJsZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfaW1hZ2U8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vYWRzL3dvb3RoZW1lcy00Njh4NjAtMi5naWY8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWx0X3N0eWxlc2hlZXQ8L3N0cm9uZz4gLSBkZWZhdWx0LmNzczwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2F1dG9faW1nPC9zdHJvbmc+IC0gZmFsc2U8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19jYXRfbWVudTwvc3Ryb25nPiAtIGZhbHNlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fY3VzdG9tX2Nzczwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2N1c3RvbV9mYXZpY29uPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fZW1iZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2ZlZWRidXJuZXJfaWQ8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19mZWVkYnVybmVyX3VybDwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2dldF9pbWFnZV9oZWlnaHQ8L3N0cm9uZz4gLSAxNDI8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nZXRfaW1hZ2Vfd2lkdGg8L3N0cm9uZz4gLSAxOTA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nb29nbGVfYW5hbHl0aWNzPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29faG9tZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19ob21lX2NvbnRlbnQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2hvbWVfZmVhdHVyZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2xvZ288L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19tYW51YWw8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vdGhlbWUtZG9jdW1lbnRhdGlvbi93b290dWJlLzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX25hdl9leGNsdWRlPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fcmVzaXplPC9zdHJvbmc+IC0gdHJ1ZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3Nob3J0bmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIHdvbzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3RoZW1lbmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIFdvb1R1YmU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb190d2l0dGVyPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fdmlkZW9fYnJvd3Nlcl9pbml0PC9zdHJvbmc+IC0gNTwvbGk+PC91bD4=