Goldfisch im Anflug – Tierstation Flughafen Frankfurt

Goldfisch im Anflug – Tierstation Flughafen Frankfurt

Die Lufthansa Animal Lounge ist die größte und modernste Tierstation auf einem europäischen Flughafen und braucht den Vergleich mit einem mittelgroßen Zoo nicht zu scheuen. Vom Goldfisch bis zum Rennpferd kommt hier täglich so ziemlich alles rein, was läuft, fliegt, kriecht oder schwimmen kann. Die Lounge ist Start, Ziel oder Zwischenstopp für viele tausend tierische Passagiere.

Tierpflegerin Eva Schäfer erwartet heute ganz besondere Fluggäste in der Tierstation am Frankfurter Flughafen. Ein Rudel Wölfe aus Sibirien ist angemeldet zur Zwischenlandung in Deutschland. Die zwölf handaufgezogenen Tiere kommen mit ihren kanadischen Trainern Sally und Andrew Simpson von einem Filmdreh aus Russland. In der Lufthansa-Animal-Lounge ist für diese Tiere eigens ein Trakt mit fünf Räumen freigemacht worden.

Amtstierärztin Dr. Marie Luise Ludwig begutachtet und untersucht die Tiere bei der Ein- und Ausfuhr, damit keine ansteckenden Krankheiten eingeschleppt werden und die Tierschutzbestimmungen eingehalten werden. Denn Fliegen ist für die Tiere oft mit erheblichem Stress verbunden, der leicht lebensbedrohlich werden kann. Darum müssen Tierpfleger und Tierärzte Tag und Nacht in Bereitschaft sein.

Zu den Stammgästen der Tierstation gehören jährlich mehr als 14.000 Hunde und Katzen, aber auch zirka 1.600 Rennpferde, die hier in Empfang genommen oder auf die Reise geschickt werden. Dazu kommen mehr als 3.000 Tonnen Zierfische – von japanischen Kois über Zitterrochen bis zum „gemeinen“ Goldfisch. Reporter Rütger Haarhaus hat Tierärzte und Tierpfleger in der Animal-Lounge am Flughafen Frankfurt begleitet.

DOKU: Die Pirateninsel

DOKU: Die Pirateninsel

DOKU: Die Pirateninsel

Vor der Küste Madagaskars liegt Sainte Marie. Das Eiland bot im 18. Jahrhundert skrupellosen Freibeutern Unterschlupf. Zu ihnen zählte der berühmt-berüchtigte Kapitän Kidd, der die Insel wohl als idealen Zufluchtsort sah. Um die Insel ranken sich viele Legenden, denen Unterwasserexperte Barry Clifford nun auf den Grund geht. Vor Sainte Marie taucht er nach versunkenen Schätzen und versucht die Geheimnisse um versteckte Piratentunnel und -gräber zu lüften. Durch atemberaubende Rekonstruktionen erwachen die Piraten, die damals den Indischen Ozean unsicher machten, zu neuem Leben.

eingehende Suchbegriffe:

Deutschlands größte Autofähre

Deutschlands größte Autofähre

Die „Nils Holgersson“ ist Deutschlands größte Autofähre. Mit einer Geschwindigkeit von 41 Km/h, bewegt sich der 190-Meter-Koloss über die Ostsee. Einmal täglich verlässt er den Heimathafen in Lübeck — Travemünde, einer der größten Fährhäfen Europas und macht sich auf die siebenstündige Reise nach Trelleborg in Südschweden.

Mythos Titanic – Auf Spurensuche im Atlantik

Mythos Titanic – Auf Spurensuche im Atlantik

4. April 1912: Die Titanic kollidiert mit einem Eisberg und sinkt. 1.490 Menschen finden den Tod in den eiskalten Fluten des Atlantiks. Lag ein Fluch auf dem Schiff? War die Katastrophe unvermeidbar? Sieben Jahre lang haben die Autoren von „K1 Doku: Mythos Titanic“ Interviews mit Historikern, Tauchern, Überlebenden und Wissenschaftlern geführt. Sie analysierten Hunderte von Dokumenten, Zeugenaussagen und die Warnungen vor der Jungfernfahrt. Das Ergebnis ist ein Furcht erregendes Bild der Kräfte, die zusammen genommen zur Tragödie führten. Denn es war nicht nur ein unglücklicher Unfall …
Das Schicksal der Titanic war von Anfang an besiegelt. Es war das Ende einer Kette von Ereignissen, eine unaufhaltsame Maschinerie außerhalb menschlicher Kontrolle. So war bereits der Beginn der Jungfernfahrt vom Unglück begleitet: Durch ihre Propellerkraft zerstörte die neue Titanic beim Auslaufen sechs Taue eines am Kai liegenden Schiffes. Eine Frau wurde verletzt. Am Tag des Unglücks gingen an Bord zahlreiche Telegramme mit Warnungen vor Eisbergen ein. Doch niemand ließ sich beunruhigen …
William Stead, ein englischer Journalist, hat 20 Jahre vor dem Untergang der Titanic eine Geschichte über die „Majestic“, ein anderes White Line Star-Schiff veröffentlicht: Unter demselben Kapitän, der später auch die Titanic kommandieren sollte, fischte die Majestic zwei Ertrinkende auf, deren Schiff gesunken war. Es war mit einem Eisberg kollidiert … William Thomas Stead selbst fand den Tod auf der Titanic … Ebenfalls mysteriös: Die meisten Eisberge kommen von der Westküste Grönlands, der Baffin Bay. Es muss fünf Jahre gedauert haben, bis sich der tödliche Eisberg auf der Route der Titanic befand. Exakt fünf Jahre hat auch der Bau des Luxusliners gebraucht. Alles nur Zufall?
„K1 Doku“ geht den verschiedenen Beweisen und Aussagen nach. Erstaunliche Erkenntnisse lassen die Warnungen und Ahnungen vor dem Unglück in einem völlig neuem Licht erscheinen …

nach oben
PHVsPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF8yMDBfYWRzZW5zZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF91cmw8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Rpc2FibGU8L3N0cm9uZz4gLSB0cnVlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfY29udGVudF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIGh0dHA6Ly93d3cud29vdGhlbWVzLmNvbS9hZHMvd29vdGhlbWVzLTQ2OHg2MC0yLmdpZjwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkX2NvbnRlbnRfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfdG9wX2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfZGlzYWJsZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfaW1hZ2U8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vYWRzL3dvb3RoZW1lcy00Njh4NjAtMi5naWY8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWx0X3N0eWxlc2hlZXQ8L3N0cm9uZz4gLSBkZWZhdWx0LmNzczwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2F1dG9faW1nPC9zdHJvbmc+IC0gZmFsc2U8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19jYXRfbWVudTwvc3Ryb25nPiAtIGZhbHNlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fY3VzdG9tX2Nzczwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2N1c3RvbV9mYXZpY29uPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fZW1iZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2ZlZWRidXJuZXJfaWQ8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19mZWVkYnVybmVyX3VybDwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2dldF9pbWFnZV9oZWlnaHQ8L3N0cm9uZz4gLSAxNDI8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nZXRfaW1hZ2Vfd2lkdGg8L3N0cm9uZz4gLSAxOTA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nb29nbGVfYW5hbHl0aWNzPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29faG9tZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19ob21lX2NvbnRlbnQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2hvbWVfZmVhdHVyZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2xvZ288L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19tYW51YWw8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vdGhlbWUtZG9jdW1lbnRhdGlvbi93b290dWJlLzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX25hdl9leGNsdWRlPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fcmVzaXplPC9zdHJvbmc+IC0gdHJ1ZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3Nob3J0bmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIHdvbzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3RoZW1lbmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIFdvb1R1YmU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb190d2l0dGVyPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fdmlkZW9fYnJvd3Nlcl9pbml0PC9zdHJvbmc+IC0gNTwvbGk+PC91bD4=