Ackern unterm Sonnendeck: Wenn Du Urlaub machst, muss ich schwitzen

Ackern unterm Sonnendeck: Wenn Du Urlaub machst, muss ich schwitzen

Urlaubsreisen auf Kreuzfahrtschiffen boomen. Bis Sommer 2006 konnte alleine die Flotte der AIDA-Clubschiffe eine Million Passagiere begrüssen. Mittlerweile ist in Hamburg das vierte Schiff der AIDA-Flotte vom Stapel gelaufen und hat seine Jungfernfahrt ins Mittelmeer angetreten. Diese Entwicklung hat einen positiven Nebeneffekt: Sie schafft Arbeitsplätze. Über 640 Besatzungsmitglieder kümmern sich auf einem Luxusliner rund um die Uhr um das Wohlergehen der Gäste. EXKLUSIV — DIE REPORTAGE hat einen Blick durch die Bullaugen geworfen. „Eine Seefahrt, die ist lustig.“ Das dachte sich auch Timo Sch.. Der 23-Jährige hat kürzlich seine Ausbildung zum Schifffahrtmechaniker begonnen. In Hamburg heuert er auf dem neuesten Schiff der AIDA-Flotte an. Bei einer Jungfernfahrt dabei zu sein, ist für den jungen Mann ein aufregendes Erlebnis. Er hat nur wenig Gepäck dabei, denn an Bord trägt er sowieso die meiste Zeit Arbeitskleidung. Ausserdem ist seine Kajüte nur sieben Quadratmeter gross. Und die muss er sich auch noch mit Kollege Torges S. teilen. Küchenchef Jens S. ist ein alter Hase an Bord. Seit zwei Jahren arbeitet er auf der AIDA-Flotte. Erst nach seiner Scheidung hat sich der gelernte Koch für ein Leben jenseits der Sesshaftigkeit entschieden und fährt seitdem über die sieben Weltmeere. Mit der mangelnden Privatsphäre hat er sich mittlerweile abgefunden und bleibt entspannt, obwohl seine Verantwortung riesig ist. Denn für das abendliche Dinner müssen 2.400 Gerichte zubereitet werden. Mitunter turbulent geht es beim Housekeeping zu. Hier muss das Gepäck von bis zu 2000 Passagieren beim Check-In angenommen und dann in die richtigen Kabinen gebracht werden. Während der Kreuzfahrt sind die Mitarbeiter von Andre K. dafür zuständig, dass die Suiten und Kabinen aufgeräumt und alle Betten frisch bezogen werden. Wenn über Funk Sonderwünsche von Gästen übermittelt werden, kümmert der Chef sich persönlich darum. Wie zum Beispiel, als mitgeteilt wird, dass ein Gast seine Frau mit 33 weissen Lilien überraschen will. In nur zehn Minuten müssen die Blumen organisiert und in die Suite gebracht werden.

Moderne Wunder – Aluminium (History)

Moderne Wunder – Aluminium (History)

Die Dokumentationsreihe berichtet von visionären Erfindungen, beschäftigt sich mit
neuesten Technologien sowie der Herstellung moderner Produkte. Mit Hilfe modernster
Animationstechnik wird etwa über den Bau der Brooklyn Bridge oder des Hadrianwalls berichtet und die größten Maschinen der Welt vorgestellt.

Terra X – Friedrich der Grosse: Alles oder Nichts

Terra X – Friedrich der Grosse: Alles oder Nichts

Wenn eine Figur der deutschen Geschichte bekannt ist, dann Friedrich der Große: geistreicher Philosoph, musisch begabter Schöngeist, genialer Feldherr, aber auch skrupelloser Machtmensch. An diesem Denkmal hat der „Alte Fritz“ fleißig mitgebaut. Was hinter dem Mythos steckt und was den Ruhm des Regenten ausmacht, klärt die Terra X-Doku.

eingehende Suchbegriffe:

Jung und dick: Eine Generation im Kampf gegen die Kilos

Jung und dick: Eine Generation im Kampf gegen die Kilos

Die Weltgesundheitsorganisation bezeichnet die Fettleibigkeit bei Kindern und Jugendlichen als eine besorgniserregende weltweite Epidemie. Die deutschen Teenager gehören zu den dicksten in Europa, jeder sechste ist übergewichtig — und das meist seit frühester Kindheit. Die Folgen für die Generation XXXL sind gravierend: Gelenk- und Rückenbeschwerden, Bluthochdruck, Diabetes und Herzprobleme. Eine Diät und mehr Sport allein helfen bei der sogenannten Adipositas nur selten. Die Krankenkassen können sich vor lauter Anträgen auf ambulante oder stationäre Therapien und Magen-OPs kaum retten. Die Kinder selbst tragen oft große psychische Probleme mit sich herum, weil sie von Mitschülern ausgegrenzt, gehänselt und stigmatisiert werden. Sie brauchen professionelle Hilfe. Am Anfang eines meist jahrelangen Abnahme-Marathons stehen ambulante Maßnahmen wie bei Justin, 7Jahre. Der Erstklässler bringt schon jetzt 17 Kilo zu viel auf die Waage. Seine Geschmacksnerven sind von klein auf auf „süß“ gepolt — zu viel Kuchen, Eis und Schokolade. Mit Unterstützung der Ernährungsberaterin Barbara D. kann sich das jetzt ändern: Kühlschrank-Check, Einkaufsberatung und Kochtipps sollen verhindern, dass aus Justin ein Langzeit-Abnehm-Patient wird. Wer es mit ambulanter Hilfe nicht schafft, muss in mehrwöchigen Klinikaufenthalten gegen die Kilos kämpfen — so wie Gamze, 18 Jahre und Dominik, 15 Jahre. Gamze wiegt bei 1,70m 138 Kilo, Dominik bei 1,93 m 164 Kilo. In der Spessartklinik in Bad Orb lernen sie, sich gesund und bewusst zu ernähren, Sport zu treiben und Selbstbewusstsein zu tanken. Das Problem für die meisten adipösen Patienten: Kaum zurück in ihren Familien, verfallen sie wieder in alte Muster, bewegen sich kaum und ernähren sich fett- und zuckerhaltig. Oft hilft als letzter Ausweg nur noch eine Operation. Diana, 19 Jahre, aus Unterhaching bei München wog 199 Kilo. Als Teenager hungerte sie sich auf 150 Kilo herunter. Dann stagnierte ihr Gewicht. Jetzt wird ihr Magen zu einem sogenannten Schlauchmagen umoperiert. Der hat wesentlich weniger Volumen, so dass das Sättigungsgefühl viel früher einsetzen kann. Dianas Wunschgewicht: 100 Kilo! Doch selbst wer durch eine konsequente Therapie oder eine OP enorm viel Gewicht verliert, ist noch nicht am Ende der meist Jahrzehntelangen Abnehm-Tortur: Extremer Gewichtsverlust führt zur Bildung großflächiger Hautlappen, die am ganzen Körper herunterhängen. Nina, 31 Jahre, war seit ihrem sechsten Lebensjahr fettsüchtig. Rekordgewicht mit Mitte 20 waren 205 Kilo. 2008 bekam sie einen Magen-Bypass und hat seither 140 Kilo abgenommen. Die überschüssige Haut lässt sich jedoch nicht weghungern: In mehreren chirurgischen Eingriffen werden Nina Hautlappen an Bauch, Rücken, Armen, Oberschenkeln und Gesäß entfernt sowie ihre Brust wieder in Form gebracht. Mit 31 Jahren erlebt sie erstmals das Gefühl, wie es ist, normalgewichtig zu sein.

Das Gewissen der Superreichen – GERMAN – DOKU – HDTV

Das Gewissen der Superreichen – GERMAN – DOKU – HDTV

Warren Buffett und Bill Gates, zwei der reichsten Maenner der Welt,
starteten im Juni 2010 eine ungewoehnliche Kampagne:
Der Investmentguru und der Microsoft-Milliardaer sagten zu, die Haelfte ihres Vermögens fuer wohltätige Zwecke zu spenden. „The Giving Pledge“ heisst diese philanthropische
Initiative, der sich inzwischen rund 70 US-Milliardäre angeschlossen haben. „The Giving Pledge“ bringt mittlerweile die unfassbare Summe von rund 200 Milliarden US-Dollar
zusammen. Seit der grossen Verkündigung ist weltweit eine Diskussion ueber Fluch und Segen des geschenkten Geldes entbrannt.

eingehende Suchbegriffe:

Jugendliche und ihr Coming out

Jugendliche und ihr Coming out

Etwa jeder fuenfte bis zehnte Jugendliche ist lesbisch oder
schwul. Das Coming-Out erfahren viele Jugendliche als langes
Versteckspiel. Die juengste verfuegbare Studie attestiert den
Zwoelf- bis 25-Jaehrigen homosexuellen Jugendlichen ein vier-
bis siebenfach erhoehtes Suizidrisiko im Vergleich zu ihren
heterosexuellen Altersgenossen. Die Lehrergewerkschaft GEW
sagt, dass „schwul“ oder „Schwuchtel“ heute die haeufigsten
Schmimpfwoerter auf dem Schulhof sind. Der Film von Sabrina
Dittus begleitet Sinan, Franky und Marcus auf ihrem schweren
Weg zum Coming-out.

Die Ausserirdischen – Mythos oder Wahrheit

Die Ausserirdischen – Mythos oder Wahrheit

Gibt es tatsächlich Aliens? Der Gedanke an Außerirdische ist für viele
Menschen einfach zu prickelnd, als dass man ihn so einfach beiseite schieben könnte. Und
was gibt es Schöneres als Außerirdische?“, sagt der Astronaut Ulrich Walter – nicht
ohne Ironie. Für den Physiker und Moderator Harald Lesch besteht kein Zweifel: „Ja, es
gibt sie, und wir werden sie finden … nur Ausgeburten unserer Fantasie, angeregt durch
Science-Fiction-Filme und -Literatur? Wird ihre Existenz etwa nur geheim gehalten
oder sind wir doch allein in den Weiten des Weltalls? Diesen Fragen geht Oliver
Halmburger in seiner Dokumentation „Die Außerirdischen – Mythos und Wahrheit“ nach.
In Werner Possardts Science-fiction-Parodie „Xaver“ tritt der gleichnamige bayerische
Waisenjunge unerschrocken einem kleinen, außerirdischen Mann gegenüber, der mit
seinem Raumschiff im Wald notgelandet ist. Auch die Popmusik lässt sich seit vielen
Jahren von Außerirdischen inspirieren: „Fantastic Voyages: Space is the Place“
führt ins All und in die Weltraum-Fantasien von elf herausragenden Musikvideos aus 30
Jahren. Wie Außerirdische denn aussehen könnten, soll schlie lich in „Leschs Kosmos“
untersucht werden. Eingerahmt wird der Abend durch den Psychologen und Filmemacher
Gabriel von Loebell, der sich in Berlin aufmacht, einen Film ⁿber das Thema „Alien“ zu drehen.

eingehende Suchbegriffe:

Ahoi und Alarm – Wie sicher sind unsere Kreuzfahrtschiffe

Ahoi und Alarm – Wie sicher sind unsere Kreuzfahrtschiffe

Das Geschäft mit Kreuzfahrtreisen boomt. Immer neue, immer größere Kreuzfahrtschiffe laufen vom Stapel. Schwimmende Städte, die nicht nur einer steinalten Klientel, sondern auch der jungen Spaß -Generation alles bieten, was das Urlauber-Herz begehrt. |ZDFzoom Autor Carsten Rüger lässt sich den Konflikt zwischen Sicherheit und Design erklären und geht der Frage nach: sind Kreuzfahrtschiffe reine Schön-Wetter-Schiffe?

Wieviel Erziehung brauchen unsere Kinder? – HD – Arte

Wieviel Erziehung brauchen unsere Kinder? – HD – Arte

Eltern wollen das Beste für ihr Kind, und in der Erziehung wollen sie alles richtig
machen. Wahrscheinlich ein Grund, warum Erziehungsratgeber immer wieder die Bestsellerlisten anführen und in der Öffentlichkeit heiß diskutiert werden. Zuletzt sorgte die „Tigermutter“ mit ihren strengen Erziehungsmaßnahmen nach chinesischem Vorbild für Furore. Doch den goldenen Weg gibt es nicht, dafür aber viele verschiedene Erziehungskonzepte, was viele Eltern verunsichert. Wie viel Erziehung müssen Eltern leisten und wie viel die Schule?

Wieviel Erziehung brauchen unsere Kinder? – HD – Arte

Blackout

Blackout

Zirka 250.000 Menschen sind tagelang ohne Strom, und das mitten in Deutschland. Es ist der größte Blackout in der deutschen Geschichte. Was 2005 im Münsterland
passiert, hat bis dahin niemand für möglich gehalten. Ein ganzes Stromnetz bricht
zusammen. Außentemperaturen um die 0 Grad Celsius werden zur Gefahr. „Terra
Xpress“ rekonstruiert das Geschehen und vollzieht anhand einzelner Fälle nach, was damals geschah und wie haarscharf manche an der Katastrophe vorbeischlitterten.

Die Strahlenjäger

Die Strahlenjäger

„Die Strahlenjäger“: Ihre Ziele sind das Aufspüren atomarer Verstrahlung und
unabhängige Messungen an atomar verseuchten Orten überall auf der Welt. Sie begeben sichfreiwillig in direkte Gefahr, denn nur dann können sie ihre Messwerte veröffentlichen und damit die Gesundheit vieler Menschen
bewahren. |Zum Jahrestag der Tschernobyl-Katastrophe vor 26 Jahren
begleitet die „planet e.“-Dokumentation diese „Strahlenjäger“ bei ihrer Arbeit und
ihrem Kampf gegen die Vertuschung der atomaren Gefahr rund um den Globus.

Wieviel Erziehung brauchen unsere Kinder

Wieviel Erziehung brauchen unsere Kinder

Eltern wollen das Beste für ihr Kind, und in der Erziehung wollen sie alles richtig machen. Wahrscheinlich ein Grund, warum Erziehungsratgeber immer wieder die Bestsellerlisten anführen und in der Öffentlichkeit heiß diskutiert werden.
Zuletzt sorgte die „Tigermutter“ mit ihren strengen Erziehungsmaßnahmen nach
chinesischem Vorbild für Furore. Doch den goldenen Weg gibt es nicht, dafür aber
viele verschiedene Erziehungskonzepte, was viele Eltern verunsichert. Wie viel
Erziehung müssen Eltern leisten und wie viel die Schule?

eingehende Suchbegriffe:

Menschenhandel in Europa – Billignachschub für deutsche Puffs – ZDF

Menschenhandel in Europa – Billignachschub für deutsche Puffs – ZDF

30.000 Euro und zwei Autos hat sie ihrem Händler in nur einem Jahr eingebracht, sagt Cristina. Die junge Frau aus Pitesti in Rumänien ist gerade mal neunzehn. Ihr Freund versprach ihr einen tollen Job in Deutschland, malte ihr eine gemeinsame rosige Zukunft aus. Doch der tolle Job entpuppte sich als Job im Bordell. An Weglaufen war nicht zu denken. Denn ihr Freund schlug sie und drohte, Fotos nach Hause zu schicken. Heute lebt Cristina in einer Schutzwohnung und kann nur unter Polizeiaufsicht auf die Straße.

Seite 1 von 212
nach oben
PHVsPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF8yMDBfYWRzZW5zZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF91cmw8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Rpc2FibGU8L3N0cm9uZz4gLSB0cnVlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfY29udGVudF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIGh0dHA6Ly93d3cud29vdGhlbWVzLmNvbS9hZHMvd29vdGhlbWVzLTQ2OHg2MC0yLmdpZjwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkX2NvbnRlbnRfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfdG9wX2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfZGlzYWJsZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfaW1hZ2U8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vYWRzL3dvb3RoZW1lcy00Njh4NjAtMi5naWY8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWx0X3N0eWxlc2hlZXQ8L3N0cm9uZz4gLSBkZWZhdWx0LmNzczwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2F1dG9faW1nPC9zdHJvbmc+IC0gZmFsc2U8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19jYXRfbWVudTwvc3Ryb25nPiAtIGZhbHNlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fY3VzdG9tX2Nzczwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2N1c3RvbV9mYXZpY29uPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fZW1iZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2ZlZWRidXJuZXJfaWQ8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19mZWVkYnVybmVyX3VybDwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2dldF9pbWFnZV9oZWlnaHQ8L3N0cm9uZz4gLSAxNDI8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nZXRfaW1hZ2Vfd2lkdGg8L3N0cm9uZz4gLSAxOTA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nb29nbGVfYW5hbHl0aWNzPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29faG9tZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19ob21lX2NvbnRlbnQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2hvbWVfZmVhdHVyZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2xvZ288L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19tYW51YWw8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vdGhlbWUtZG9jdW1lbnRhdGlvbi93b290dWJlLzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX25hdl9leGNsdWRlPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fcmVzaXplPC9zdHJvbmc+IC0gdHJ1ZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3Nob3J0bmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIHdvbzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3RoZW1lbmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIFdvb1R1YmU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb190d2l0dGVyPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fdmlkZW9fYnJvd3Nlcl9pbml0PC9zdHJvbmc+IC0gNTwvbGk+PC91bD4=