Bionik Doku (1080p)

Bionik Doku (1080p)

Seit vier Milliarden Jahren existiert der Planet Erde. In dieser Zeit hat die Natur unzählige Antworten auf die Herausforderungen des Lebens gefunden, zum Beispiel wie man sich am besten fortbewegt, an Nahrung kommt, Partner findet und sich an Extreme aller Art anpasst. Zu Anfang war auch der Mensch nur Teil der atemberaubenden Artenvielfalt, doch dann verhalf ihm sein großes Gehirn zu einer Sonderstellung. Als einzige Spezies musste er sich nicht länger an die Natur anpassen, sondern formte sie nach seinen Bedürfnissen. Technik war das Werkzeug dafür — und das oft im Widerspruch zur Natur. Je weiter der Mensch sich von der Natur entfremdete, umso erfolgreicher wurde er — auf Kosten des Planeten. Doch jetzt, zu Beginn des dritten Jahrtausends, steht der Mensch am Anfang einer Revolution. „Bionik“ ist das Zauberwort — eine Denkweise, die Natur und Technik zusammenführt. In der Wildnis ist fast jedes technische Problem bereits gelöst. Der Mensch muss nur das Genie der Natur erkunden.
Folge 1: Die Evolution hat viele trickreiche Methoden entstehen lassen, mit denen sich Tiere effizient fortbewegen können — sei es im Wasser, auf dem Land oder in der Luft. Vor allem das Fliegen hat die Menschen seit jeher fasziniert, immer wieder nahmen sie sich die Vögel zum Vorbild, um selbst in die Luft abzuheben. Doch gelungen ist es ihnen erst vor gut 100 Jahren, als sich geniale Forscher wie Otto Lilienthal und die Brüder Wright im Detail für den Vogelflug interessierten und ihre Flugapparate konstruierten. Heute schaut die Forschung nicht nur Vögeln, sondern vor allem auch Insekten beim Fliegen zu, um daraus neue Konstruktionspläne abzuleiten.
Folge 2: Im Mittelpunkt des zweiten Teils steht die Vielfalt der Materialien, welche die Natur im Lauf der Evolution entwickelt hat — hart und doch elastisch, flexibel oder formstabil. Erst aus nächster Nähe und mit Hilfe von Elektronenmikroskopen betrachtet, verraten die Werkstoffe der Natur, woher ihre unglaublichen Eigenschaften stammen. Die Haut von Haien, die Flügel eines Morphofalters oder die Innenverkleidung eines Schneckenhauses sind Beispiele dafür, wie die Evolution mit verblüffender Kreativität Materialien kombiniert, um sie perfekt schlagfest, strömungsgünstig oder selbst reinigend zu machen.
Folge 3: Der dritte Teil rückt die Themen Energie und Kommunikation in den Mittelpunkt, Solarzellen gelten in Wissenschaftlerkreisen bereits als veraltete Technologie, heute experimentieren Forscher mit künstlichen Blättern, die mit Hilfe von Sonnenenergie Wasserstoff herstellen. Oder sie erproben, ganze Städte nach dem thermischen Vorbild eines Termitenbaus zu klimatisieren. Inspirationen aus der Natur könnten vielleicht auch die Energieprobleme der Menschheit lösen. Und selbst die Informations- und Computertechnologie setzt auf bionische Forschung, denn die Organisation von Informationsflüssen ist nirgendwo so effizient wie in der Natur. Beobachtungen von Ameisenstaaten, Weißschwanzgnu-Herden und Arbeitsbienen zeigen, wie sich die Kommunikationsabläufe der Natur immer wieder aufs Neue den jeweiligen Gegebenheiten anpassen.

(Doku) Vernetzt – In sechs Schritten um die Welt

(Doku) Vernetzt – In sechs Schritten um die Welt

(Dokumentation) Vernetzt – In sechs Schritten um die Welt

Der Mann im Frauenkloster

Der Mann im Frauenkloster

Für Ulrich Landolt, 44, war es ein radikaler Wechsel: Der studierte Betriebsökonom war Manager bei den Schweizerischen Bundesbahnen (SBB), als er 2009 eine zweimonatige Auszeit im Frauenkloster bei Shkodra im Norden Albaniens antrat. Er hatte einen Zeitungsartikel über den Schweizer Orden gelesen und war beeindruckt von den Tätigkeiten der Schwestern. Zurück in Bern hängte er seinen Managerjob an den Nagel und fragte die Oberin, ob er für immer nach Albanien kommen dürfe.

Seit September 2010 lebt Landolt im Frauenkloster, verteilt Essen in einer psychiatrischen Klinik, sortiert Hilfsgüter für Überschwemmungsopfer und hilft, wo er kann. Er kümmert sich auch um Jugendliche, die von der in Albanien verbreiteten Blutrache bedroht werden und darum das Haus jahrelang nicht mehr verlassen können.

Reporter Daniel Stadelmann ist nach Albanien gereist und versucht in seiner Dokumentation „Der Mann im Frauenkloster“ zu ergründen, was der ehemalige Manager Ulrich Landolt damit meint, wenn er als Grund für seinen Wechsel angibt, er wolle „näher am Leben“ sein.

Unser Leben

Unser Leben

Über fünf Milliarden Jahre ist die Erde nun schon alt und dennoch kann man ihre Vielfalt in seiner gesamten Breite nur schwer ausmachen. Gerade in der Tierwelt gibt es viele Verhaltensweisen und Abläufe, die der Mensch sich nur schwer vorstellen kann, bei genauerer Betrachtung aber durchaus kennen dürfte, denn viele Dinge sind dem Menschlichen gar nicht so unähnlich. So buhlen die Buckelwale im Südpazifik um ihre Weibchen, die Schneeaffen in Japan achten auf die strenge Einhaltung ihrer Baderegeln und die Kapuziner-Äffchen in Brasilien unterrichten ihre Kinder schön früh darin, wie man durch Nussknacken an Futter gelangt. Der Einfallsreichtum der Lebewesen sollte dabei auf keinen Fall unterschätzt werden. Eine Entführung in das größte Abenteuer, das überhaupt existiert: das Leben selbst!

eingehende Suchbegriffe:

Plug & Pray

Plug & Pray

Wer sind sie – und wenn ja, wie viele? Jens Schanze, vielfach ausgezeichneter und kritischer Dokumentarist („Winterkinder“), widmet sich dem aktuellen Forschungsstand der Robotik nach menschlichem Vorbild und liefert ein mustergültiges Beispiel dafür, wie eine ausgewogene Diskussionsgrundlage auszusehen hat. Ohne jede moderne Hektik stellt er verschiedene Positionen und Bereiche vor, gewährt faszinierenden Einblick in Möglichkeiten und Probleme eines florierenden Forschungszweigs, ohne sich je davon blenden zu lassen.

eingehende Suchbegriffe:

Das Geheimnis des Bermuda-Dreiecks (BBC Doku) (Komplett) (16:9)

Das Geheimnis des Bermuda-Dreiecks (BBC Doku) (Komplett) (16:9)

Spannende Dokumentation der BBC über das mysteriöse Bermuda-Dreieck.

eingehende Suchbegriffe:

Asteroid auf Kollisionskurs – Dem Weltuntergang beinahe entkommen!

Asteroid auf Kollisionskurs – Dem Weltuntergang beinahe entkommen!

Asteroid auf Kollisionskurs – Dem Weltuntergang beinahe entkommen!

Ein Szenario, fast wie aus einem amerikanischen Weltuntergangsfilm, bedrohte am 6. Oktober 2008 die Erde und führte zu Alarmmeldungen rund um den Globus.

Der erst an jenem Tag von Forschern im Kosmos entdeckte Asteroid TC3 raste auf die Erde zu, um nur 20 Stunden später wenige Kilometer oberhalb des Erdebodens mit der Kraft einer kleinen Atombombe zu explodieren. ARTE begibt sich mit ambitionierten Wissenschaftlern auf eine aufschlussreiche Spurensuche, die wichtige Erkenntnisse über die Gefahren aus dem All verspricht.

Genie und Wahnsinn – Der Fall Karl Hans Janke

Genie und Wahnsinn – Der Fall Karl Hans Janke

krasser Shit!
Karl-Hans Janke wird als fast vierzigjähriger Mann Ende der 1940er-Jahre mit der Diagnose Schizophrenie in die Psychiatrie eingewiesen. Mit einer staatsfeindlichen Bemerkung gegen die noch junge DDR hatte er auf sich aufmerksam gemacht. Eine Haftstrafe bleibt ihm erspart, doch die Psychiatrie wird er nie wieder verlassen.
Janke ist ein Eigenbrödler, schrullig, unbeherrscht, aber auch genial. In seinem Kopf entstehen fortwährend Erfindungen: Dinge für den Alltag, aber auch industrielle Hühnerfarmen, eine Art Kugelschreiber oder zusammenlegbare Weihnachtsbäume. Ein Arzt der Anstalt diagnostiziert bei Janke wahnhaftes Erfinden. Aber es sind keine Spinnereien, die Janke zeichnet, baut und beschreibt – und das in der Atmosphäre des Krankenhauses, die kaum die Kreativität fördert. Der Erfinder korrespondiert mit Ministerien und Patentämtern, Janke wird zu Gesprächen geladen und hält Vorträge im Krankenhaus. Er befasst sich mit Weltraumflügen und mit der Lösung der Energieprobleme der Menschheit. Lange bevor sich die offizielle Wissenschaft dem Thema widmet, forscht er nach alternativen Energien. Im Jahre 2006 werden zwei Patentschriften gefunden, die belegen, dass Janke bereits 1938 das Prinzip des Navigationsgerätes erfand und sein Patent auf den Hubschrauber datiert früher als das anderer.
Janke stirbt 1988 in Hubertusburg, wo er 38 Jahre gelebt hatte. Ein Mensch zwischen Genie und Wahnsinn, dessen Erfindungen und Zeichnungen in den letzten Jahren in großen Ausstellungen zu sehen waren.

eingehende Suchbegriffe:

Die Menschenhändler von nebenan – Auf der Suche nach dem Rotlicht König

Die Menschenhändler von nebenan – Auf der Suche nach dem Rotlicht König

Eine Doku über Bocki, einen Jugoslawischer Bodybuilder, der als Zuhälter im Schwarzwald in Deutschland arbeitete. Er betrieb mit seinen Freunden einige Laufhäuser und war der Leiter der Gang „Tribions“. Die Gang hatte über 400 Mitglieder und davon waren die meisten Türsteher. Als der Rotlicht König Bocki angeklagt wurde, ist er jedoch nicht zum Gerichtstermin gegangen und stattdessen nach Bosnien geflohen und lebt dort immer noch. Er fuhr einen Ferrari, sein Bruder einen Bugatti und seine Freude einen Hammer und Porsche. Die prostituierten Frauen bekamen im Monat von den Zuhältern ca. 500 Euro und mussten davon noch ihre eigenen Schuhe, Kondome und Klamotten kaufen. Die Frauen gingen nur nicht zur Polizei, da die Zuhälter sie schlugen und vergewaltigten. Die Menschenhändler schufen einen Teufelskreis, aus dem die Frauen nur schwer ausbrechen konnten.

Die Internet Story – Die Macht der Suchmaschinen & Geschichte von Yahoo

Die Internet Story – Die Macht der Suchmaschinen & Geschichte von Yahoo

Internet-Suchmaschinen haben heute sehr viel Macht in unserem System. Ohne sie könnten wir nicht nach unseren Freunden suchen oder irgend etwas anderem innerhalb von Sekunde finden. In den 90er Jahren war die Suchmaschine sehr schlecht mit der Suche und man fand meistens nie was man wollt. In dieser Dokumentation wird von zwei jungen zwanzigjährigen Männern berichtet, die die Suchmaschine Yahoo erfanden. Sie kamen durch eine Wette auf die Idee eine Suchmaschine zu erfinden in der es archivierte Informationen gibt. Suchmaschinen für das Internet werden immer ausgetüftelter, genauer und präziser in ihrer Suche nach den gwünschten Inhalten im Web. Die Firmen denen diese Suchmaschinen gehören entscheiden ob eine Firma jemals das Tageslicht erblicken wird oder nicht. Wenn man eine Firma im Internet nur mühselig findet ist es auch schwer der Welt zu zeigen was man verkauft.

Zukunftsvisionen — Mobilität und Medizin (DOKU) 2012

Zukunftsvisionen — Mobilität und Medizin (DOKU) 2012

Deutschland droht der Verkehrskollaps. Eine Lösung könnten „denkende“ Autos und Fahrzeuge sein wie der Superbus: 250 Stundenkilometer mit vier Elektromotoren. Die Medizin von morgen züchtet menschliche Haut. Und es ist wahrscheinlich nur noch eine Frage der Zeit, bis „Nautilos“ durch den menschlichen Körper reisen wird — ein Mini-U-Boot auf der Suche nach schädlichen Zellen.

Obskure Heilpraktiken – Kamerun

Obskure Heilpraktiken – Kamerun

In dieser Episode will Moderator Piers Gibbon die Geheimnisse der traditionellen Medizin Kameruns ergründen. Gibt es in dem westafrikanischen Staat möglicherweise wirksame Heilverfahren für Leiden, bei denen die westliche Schulmedizin bisher versagte? Um das in Erfahrung zu bringen, hat Gibbon zwei Probanden mitgenommen: Jenna Patel, die regelmäßig von Panikattacken heimgesucht wird, und Dwight Werner, der seit Jahren unter Arthritis sowie starken Rückenschmerzen leidet.

DOKU: Der innere Schweinehund – Wer oder was ist das?!

DOKU: Der innere Schweinehund – Wer oder was ist das?!

Wer ist der innere Schweinehund? Er jedenfalls sei schuld daran, wenn wir Vorsätze nicht umsetzen. Dank neuer Hirnforschung kommt man ihm langsam auf die Schliche. Für die einen ist er eine Handlungshemmung, dagegen nützen positive Kräfte und eine neue Willensbahnung. Ist er ein unliebsamer Automatismus? Dann hilft geschickte Planung durch einen selber gewählten Automatismus. Ist er ein Stolperstein? Eine Hypnose schwächt seine Macht. Oder ist er ein freundlicher Aufpasser zwischen Verstand und Gefühl? Da gilt es, beide Systeme des menschlichen Hirns mit ins Boot zu holen.

Beispiele sind unter anderem das Flirten, der Wunsch nach Bewegung und Gewichtsverlust, das Aufschieben von Tätigkeiten und Vorsätze auf dem Weg zur Exzellenz.

Zu schön, um wahr zu sein – Die Welt der Models

Zu schön, um wahr zu sein – Die Welt der Models

Katharina ist 16, hat wunderschöne schwarze Haare, einen zart geschwungenen Schmollmund, große dunkle Augen und ein mädchenhaft-schüchternes Lächeln. Sie ist groß gewachsen, schmal, langbeinig. Sascha Babel von der Münchner Model-Agentur „Vivienne“ hat mit Katharina einen guten Fang gemacht. Regelmäßig geht er mit seinen Assistentinnen in den Straßen und Kaufhäusern der Stadt auf Nachwuchssuche. Katharina lief ihm in der Fußgängerzone über den Weg.

Tom Fleckenstein und Barbara Schepanek haben für „Zu schön um wahr zu sein“ bei Agenturen, in Studios und auf Laufstegen hinter die Kulissen der Modewelt geschaut.

nach oben
PHVsPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF8yMDBfYWRzZW5zZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF91cmw8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Rpc2FibGU8L3N0cm9uZz4gLSB0cnVlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfY29udGVudF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIGh0dHA6Ly93d3cud29vdGhlbWVzLmNvbS9hZHMvd29vdGhlbWVzLTQ2OHg2MC0yLmdpZjwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkX2NvbnRlbnRfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfdG9wX2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfZGlzYWJsZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfaW1hZ2U8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vYWRzL3dvb3RoZW1lcy00Njh4NjAtMi5naWY8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWx0X3N0eWxlc2hlZXQ8L3N0cm9uZz4gLSBkZWZhdWx0LmNzczwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2F1dG9faW1nPC9zdHJvbmc+IC0gZmFsc2U8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19jYXRfbWVudTwvc3Ryb25nPiAtIGZhbHNlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fY3VzdG9tX2Nzczwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2N1c3RvbV9mYXZpY29uPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fZW1iZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2ZlZWRidXJuZXJfaWQ8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19mZWVkYnVybmVyX3VybDwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2dldF9pbWFnZV9oZWlnaHQ8L3N0cm9uZz4gLSAxNDI8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nZXRfaW1hZ2Vfd2lkdGg8L3N0cm9uZz4gLSAxOTA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nb29nbGVfYW5hbHl0aWNzPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29faG9tZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19ob21lX2NvbnRlbnQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2hvbWVfZmVhdHVyZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2xvZ288L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19tYW51YWw8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vdGhlbWUtZG9jdW1lbnRhdGlvbi93b290dWJlLzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX25hdl9leGNsdWRlPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fcmVzaXplPC9zdHJvbmc+IC0gdHJ1ZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3Nob3J0bmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIHdvbzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3RoZW1lbmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIFdvb1R1YmU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb190d2l0dGVyPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fdmlkZW9fYnJvd3Nlcl9pbml0PC9zdHJvbmc+IC0gNTwvbGk+PC91bD4=