Scary Guy der Tätowierte

Scary Guy der Tätowierte

Scary hat das oberflächliche Leben satt und beginnt sich mit Worten und viel Herz gegen die indoktrinierten Schranken zur Wehr zu setzen. Super Doku über einen tollen Menschen.

eingehende Suchbegriffe:

Waffenhandel -Ein Bombengeschäft

Waffenhandel -Ein Bombengeschäft

Abseits von der Weltöffentlichkeit sterben tagtäglich unzählige Zivilisten durch das Feuer bewaffneter Gruppen: Der Waffenhandel blüht weltweit, auch der Handel mit Waffen im Internet. – Einen Einblick in die globale Waffenwirtschaft bieten diese Dokumentation: Ein Streifzug durch die Halbwelt des globalen Waffenhandels und Menschenrechtsaktivisten von „Control Arms“ bei ihren unermüdlichen Recherchen zu den Mechanismen und Folgen des Waffenhandels. Zudem begeben sich die Dokumentarfilmer auf eine Reise durch die Demokratische Republik Kongo, einen von jahrzehntelangen Kriegen um seine enormen Rohstoffvorräte ausgezehrten Staat, dessen Bewohner wie wenige andere unter den Machenschaften der globalen Waffenmafia zu leiden haben.

AIDS stammt nicht aus Afrika sondern aus einem US-Genlabor

AIDS stammt nicht aus Afrika sondern aus einem US-Genlabor

Diese provokante These wird in diesem Dokufilm des WDR aus dem Jahr 1989 von dem inzwischen verstorbenen Berliner Forscherehepaar Segal vertreten, – und der Film dokumentiert einige Indizien, die diese gewagte These unterstützen.

eingehende Suchbegriffe:

Das Wüstenorakel – Die Oase Siwa

Das Wüstenorakel – Die Oase Siwa

Eine der berühmtesten Orakelstätten des Altertums

Die Oase Siwa war bekannter noch als Delphi. Könige und Feldherren schickten ihre Boten hierher, um einen Blick in die Zukunft zu tun.

Alexander der Große kam persönlich und der Orakelgott Amun bestätigte, dass er nicht nur Pharao und Weltenherrscher war, sondern auch in den Kreis der Götter aufgenommen wurde. Nach Alexanders Besuch in der Wüste blühte der Orakelkult noch dreihundert Jahre und geriet dann langsam in Vergessenheit – so wie die Oase selbst.

Schaurige Geschichten

Jahrhundertelang blieb sie das, was sie schon immer war: Eine abgelegene Station für Handels- und Sklavenkarawanen, die aus dem Inneren Afrikas an die Mittelmeerküste zogen und Rastplatz für Pilger auf ihrem Weg nach Mekka. Erst Ende des 18. Jahrhunderts wurde Siwa zum Tummelplatz für europäische Abenteurer und Entdecker. Sie waren ausgezogen, die letzten weißen Flecken von der Landkarte zu tilgen und schrieben in ihren Tagebüchern schaurige Geschichten über die Oasenbewohner. Fanatisch, skrupellos, diebisch – kaum ein übles Attribut, das dem Berbervolk vorenthalten wurde. Noch in unserem Jahrhundert schrieb ein Engländer: Sie sind nicht unmoralisch – sie haben schlicht keine Moral!

Cannabis-Doku

Cannabis-Doku

In dieser Dokumentation wird kritsch mit Cannabis ins Gericht gegangen. Es wird aber nicht als Teufelskraut dargestellt wie man es von vielen anderen Dokus kennt sondern es kommen Fakten auf den Tisch. Es wird gesagt wie es ist. Es kommen Wissenschaftler, Psychologen, Konsumenten und ehemalige Konsumenten zu Wort.

eingehende Suchbegriffe:

Totenklage – Der blutige Schacher um Erdöl und Diamanten

Totenklage – Der blutige Schacher um Erdöl und Diamanten

Peter Scholl-Latour nennt es eine Betrachtung. Erschreckt uns aber mit kulturellen INNEHALTEN DIE UNS FREMD SIND.

Wer für globale Finanzinteressen ein Quertreiber ist wird erschossen ERZÄHLT ER VOR GÄNGIG.
Da Gaddafi für Afrika immer mehr zum Wohltäter wurde hat man gleich das ganze Lande in die Steinzeit gebombt.
Aber das ist Schnee von gestern!
Seit Jahrhunderten WIRD Afrika UNTEN GEHALTEN.
Zum Schutz der Konzerninteressen.

Bis Dato wurde jedes sozialistische System in Afrika erfolgreich und nachhaltig zerstört.
Dafür finanziert die christlich/westliche Unwertegemeinschaft den extremen Islam und al quaida.
Zum Nutzen unseren Wohlstandes und unser wohltuenden Gemütlichkeit.
Was in Südamerika kaum mehr gelingt wird in Afrika durch etliche Kriege, durch alle Böden und über Leichenberge aufrechterhalten! Der imperiale /neokoloniale Sieg!

Das alles in der Wiege der Menschheit!
Thia, so sieht Zivilisation nach Afrika bringen nach 500 Jahren aus.
Schande über diese Bringer von Elend und Ausbeutung.

Gaddafi warf dem Westen eine Wiedergutmachungsschuld von 5,4 Billionen Dollar vor!
Diese Reparation ist ausstehend im Gegensatz zu den Kriegsschulden Deutschlands.
Nun ja, diese afrikanische KULTUR bietet uns Europäern eine Erinnerung an unsere eigenen Stammesgesellschaften die durch Zwangschristianisierung und viele Kriege zerstört wurden.
Liesse man die Afrikaner wie sie möchten sie würden mit unseren Systemen nicht das Geringste zu tun haben wollen.
Die afrikanische Kultur ist uns heute im besten Fall nur noch unverständlich.

Was Peter Scholl-Latour 2002 nicht erwähnt ist das etablieren der Africom und das blutige eingreifen der Nato.
Auch das blutige verdrängen der Chinesen und Russen vom afrikanischen Kontinent war 2002 noch kein Thema. Heute ist es eine Tatsache.

Alle Konflikte in Afrika werden durch die CHR/westliche „Leitkultur“ geschührt und am Leben gehalten genau wie man einen Spross andauernd beschneidet um zu verhindern das aus ihm dereinst ein grosser mächtiger Baum wird.
Zu erwähnen ist auch noch das alle die Waffen die im Gebrauch sind nicht von Afrikanern produziert werden.

So siehts aus!!! Eben in der Wiege der Menschheit.

eingehende Suchbegriffe:

Weltreisen – Rund um den Lake Turkana

Weltreisen – Rund um den Lake Turkana
Seinen großen Hollywood-Auftritt hatte der Turkana-See in John le Carrés „Der Ewige Gärtner“. Ansonsten liegt Kenias jadegrünes Wüstengewässer meist einsam in der grandiosen vulkanischen Landschaft. Obwohl hier nur wenige Hirten und Fischer ein sonnendurchglühtes Dasein fristen, übt der Lake Turkana auf Durchreisende einen bizarren Reiz aus, seit er 1888 vom österreichischen Grafen Teleki gefunden‘ wurde. Menschheitsforscher und Missionare, Buschpiloten und gastronomische Abenteurer geben sich seither an seinen (mehr …)

eingehende Suchbegriffe:

Essaouira – Marokkos Stadt des Windes

Essaouira – Marokkos Stadt des Windes
Man nennt sie „Perle des Atlantiks“, „schöne Schlafende“ und „Wind City Africa“. Wörtlich übersetzt bedeutet ihr Name so viel wie „schön gestaltet“. Essaouira an der marokkanischen Atlantikküste ist eine Stadt wie aus den Märchen von „Tausendundeine Nacht“ – fantastisch, verführerisch und betörend. Prunkvolle Paläste, üppig blühende Gärten, kleine Türmchen, weiß-blaue Häuser, ein Labyrinth von Gassen und der jahrhundertealte Souk prägen das Bild der Stadt. Ihre Altstadt wird von einer eindrucksvollen Festungsmauer umfasst. Und ihre Architektur weist Einflüsse der Berber – der (mehr …)

Im Schatten des Bösen – Der Krieg gegen die Frauen im Kongo

Im Schatten des Bösen – Der Krieg gegen die Frauen im Kongo
„Das Krankenhaus Panzi liegt in Bukavu, der Hauptstadt der Provinz Süd-Kivu. Dort werden schwer verletzte und traumatisierte Frauen und Mädchen behandelt. Sie sind Opfer grausamer Vergewaltigungen geworden. Denn im Nordosten des Kongo herrscht noch immer Krieg. Milizen marodieren durch die unzugänglichen Wälder. Sie töten, plündern, brandschatzen. Frauen und Kinder werden systematisch vergewaltigt und misshandelt. Susanne Babila, Kameramann Jürgen Killenberger und Tontechniker Felix Hugenschmidt haben einige Frauen vier Wochen begleitet und (mehr …)

eingehende Suchbegriffe:

Das Flusspferd – Afrikas König der Flüsse

Das Flusspferd – Afrikas König der Flüsse
Der Löwe mag der König des Dschungels sein, aber in den afrikanischen Flüssen herrscht das Flusspferd. In dem Film von Sylvie Bergerot und Eric Robert erfährt der Zuschauer, warum sogar Krokodile diese gewaltigen Tiere fürchten. Sie wirken träge und harmlos, doch der Schein trügt. In einer Welt voller Gefahren müssen auch Flusspferde um das nackte Überleben kämpfen: von tödlichen Revierkämpfen bis hin zur Verteidigung gegen hungrige Krokodile. Die Tiere befinden sich in ständiger Alarmbereitschaft.

eingehende Suchbegriffe:

Die Altkleider-Lüge – Wie Spenden zum Geschäft werden

Die Altkleider-Lüge – Wie Spenden zum Geschäft werden
Die meisten glauben, dass die hierzulande gesammelten Altkleiderspenden direkt in die Katastrophengebiete der Welt gehen. Was sie nicht wissen: Der größte Teil der gespendeten Bekleidung wird weiterverkauft – zum Kilopreis. Einige Hilfsorganisationen platzieren oft nur ihr Logo auf den Sammelcontainern von Altkleiderfirmen. Ein geringer Teil der Kleidung wird direkt in Deutschland an Bedürftige ausgegeben. Die besten noch brauchbaren Sachen gehen nach Osteuropa und in die arabischen Staaten. Sechzig Prozent der heimischen Ware gelangt nach (mehr …)

eingehende Suchbegriffe:

Kongo – Freiheit für die Schimpansen

Kongo – Freiheit für die Schimpansen
Caroline ist Zirkusakrobatin und macht zusätzlich eine Ausbildung zur Stuntfrau. Da bleibt ihr wenig Zeit, sich um das Schicksal aussterbender Tierarten zu sorgen. Doch mit ARTE reiste sie in den Kongo und beobachtete die Arbeit der Tierschutzorganisation HELP, die sich als einziger Verband auf der Welt für die Auswilderung von Schimpansen starkmacht. Seit diesem Erlebnis sieht die junge Frau Tiere mit ganz anderen Augen. Das Abenteuer beginnt auf einem Markt in der kongolesischen Hafenstadt Pointe-Noire. Hier wird jeden Tag das Fleisch von Tieren feilgeboten, die Wilderer im Wald (mehr …)

Garden Route – Küsten, Elefanten und ein Kapp der Guten Hoffnung

Garden Route – Küsten, Elefanten und ein Kapp der Guten Hoffnung
Wildromantische Küsten, naschsüchtige Elefanten und ein Kap der Guten Hoffnung. Sie ist nicht nur die berühmteste Straße Afrikas, sie ist eine der bekanntesten weltweit. Die Gardenroute ist nicht nur eine Straße, sie ist ein Erlebnis. Die Gardenroute führt zu Löwen und Elefanten, zu wunderschönen afrikanischen Gästehäusern, zu einer abwechslungsreichen Küste – mal wildromantisch, mal sanft zum Bade ladend – durch afrikanische Urwälder, in gewaltige Dünenlandschaften, zu Straußenfarmen, über eine der schönsten Straßen Südafrikas, die „Route 62“, hinein ins Weingebiet, nach (mehr …)

Hühner für Afrika – Vom Unsinn des globalen Handels

Hühner für Afrika – Vom Unsinn des globalen Handels
Die Erkenntnis, dass Cholesterin und Übergewicht ein Gesundheitsrisiko darstellen, machte fettarme Diäten populär. Statt des fetten, halben Hühnchens wollte man die magere Hühnerbrust auf den Tellern. Das lassen sich die Hersteller teuer bezahlen. Der Rest vom Vogel erscheint europäischen Verbrauchern heute meist minderwertig. Das aber stellte die Hühnerbarone vor Probleme: Wohin, bei rapide steigendem Brustverkauf, mit all den Schenkeln, Rücken, Füßen, Innereien, mit dem gigantischen Hühnerhaufen, der sich nur bedingt nach Russland, Nahost oder sonst wohin (mehr …)

eingehende Suchbegriffe:

Traumreisen in die Tierwelt – Safaris in Afrika

Traumreisen in die Tierwelt – Safaris in Afrika
Das Wort Safari stammt aus der afrikanischen Sprache Kisuaheli und bedeutet Reise. Im kenianischen Massai Mara Nationalpark an der Grenze zu Tansania kann man auf unterschiedliche Weise die Tierwelt erkunden. Neben der klassischen Safari im Jeep kann man auch im Heißluftballon über die Nationalparks fliegen. Egal ob auf Safari in Afrika, unterwegs im wilden Outback Australiens oder spektakuläre Eindrücke beim Whale-Watching am Pazifik: Diese Dokumentarserie gibt wertvolle Tipps für alle Naturliebhaber, die unsere Tierwelt einmal hautnah erleben wollen.
nach oben
PHVsPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF8yMDBfYWRzZW5zZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF91cmw8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Rpc2FibGU8L3N0cm9uZz4gLSB0cnVlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfY29udGVudF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIGh0dHA6Ly93d3cud29vdGhlbWVzLmNvbS9hZHMvd29vdGhlbWVzLTQ2OHg2MC0yLmdpZjwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkX2NvbnRlbnRfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfdG9wX2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfZGlzYWJsZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfaW1hZ2U8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vYWRzL3dvb3RoZW1lcy00Njh4NjAtMi5naWY8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWx0X3N0eWxlc2hlZXQ8L3N0cm9uZz4gLSBkZWZhdWx0LmNzczwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2F1dG9faW1nPC9zdHJvbmc+IC0gZmFsc2U8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19jYXRfbWVudTwvc3Ryb25nPiAtIGZhbHNlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fY3VzdG9tX2Nzczwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2N1c3RvbV9mYXZpY29uPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fZW1iZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2ZlZWRidXJuZXJfaWQ8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19mZWVkYnVybmVyX3VybDwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2dldF9pbWFnZV9oZWlnaHQ8L3N0cm9uZz4gLSAxNDI8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nZXRfaW1hZ2Vfd2lkdGg8L3N0cm9uZz4gLSAxOTA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nb29nbGVfYW5hbHl0aWNzPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29faG9tZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19ob21lX2NvbnRlbnQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2hvbWVfZmVhdHVyZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2xvZ288L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19tYW51YWw8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vdGhlbWUtZG9jdW1lbnRhdGlvbi93b290dWJlLzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX25hdl9leGNsdWRlPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fcmVzaXplPC9zdHJvbmc+IC0gdHJ1ZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3Nob3J0bmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIHdvbzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3RoZW1lbmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIFdvb1R1YmU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb190d2l0dGVyPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fdmlkZW9fYnJvd3Nlcl9pbml0PC9zdHJvbmc+IC0gNTwvbGk+PC91bD4=