Blue Gold : World Water Wars (Official Full Length Film)

Blue Gold : World Water Wars (Official Full Length Film)

bluegoldworldwaterwarsofficialfulllengthfilm Blue Gold : World Water Wars (Official Full Length Film)Please visit http://www.bluegold-worldwaterwars.com and consider donating to the filmmaker if you enjoyed the film! There you can also link to vendors to buy the DVD.

Please share the film.

SUMMARY:

Wars of the future will be fought over water as they are over oil today, as the source of human survival enters the global marketplace and political arena. Corporate giants, private investors, and corrupt governments vie for control of our dwindling supply, prompting protests, lawsuits, and revolutions from citizens fighting for the right to survive. Past civilizations have collapsed from poor water management. Can the human race survive?

Award-winning featured documentary narrated by Malcolm McDowell. Global Warming is an issue of ‘how’ we live, the water crisis is an issue of ‘if’ we live.

Masdar, Stadt der Zukunft (in German)

Masdar, Stadt der Zukunft (in German)

masdarstadtderzukunftingerman Masdar, Stadt der Zukunft (in German)Documentary films in German (Dokumentarfilme in deutscher Sprache, Documentales en alemán, фильмы на немецком языке) http://www.youtube.com/playlist?list=PL3rFEsSq5yoJE3METXrrZRReVhzWb1jpx

In den Vereinigten Arabischen Emiraten entsteht seit 2008 die Öko-Stadt Masdar. Die “Stadt der Zukunft” soll CO2-neutral werden und ihren Abfall recyceln. Bis zu 50.000 Bewohner sollen hier eines Tages ausschließlich mit erneuerbarer Energie versorgt werden. 18 Milliarden Dollar investiert Abu Dhabis Regierung in das Bauprojekt, das 2025 fertig sein soll. Architekten und Ingenieure legten bei der Konzeption der “grünen Stadt” großen Wert auf die Prinzipien der Nachhaltigkeit.

Polnische Träume (Doku)

Polnische Träume (Doku)

polnischetrumedoku Polnische Träume (Doku)Polen-Korrespondent Ulrich Adrian begibt sich für PHOENIX auf die Reise durch sein Berichtsgebiet: Über ein Jahr lang hat er Eindrücke gesammelt und Menschen getroffen, die auf verschiedene Weise versuchen, ihre Träume wahr werden zu lassen. In der verschneiten Winterlandschaft der Karpaten begegnet er beispielsweise einem Mann, der sich vor zwanzig Jahren dazu entschieden hat, sich seinen Lebenstraum zu erfüllen. Er ließ die Hektik und den Lärm von Warschaus Straßen hinter sich und tauschte sie gegen Ruhe und Einsamkeit in der Natur ein.

Seitdem lebt er unter spartanischen Bedingungen als Einsiedler in Polens größtem Nationalpark. Wenn es Winter wird in den polnischen Bergen, der Schnee die Landschaft überzieht, dann richten sich auch die Menschen danach. Es werden Löcher ins Eis gesägt, um die Meisterschaft im Eisangeln aus zu tragen. In den Waldkarpaten machen sich Förster auf die Suche nach Wölfen und Bären.

Im Frühjahr, wenn der Schnee taut, ist auch der Weg zur Quelle der Weichsel wieder frei. Hoch oben in den schlesischen Beskiden entspringt der über 1000 Kilometer lange Strom. Ulrich Adrian folgt dem Flusslauf von der Quelle bis zur Mündung. An der Ostsee angekommen, besucht Adrian die alte Hanse und Hafenstadt Danzig.

Der Tomatenkönig – Artenvielfalt aus Glückstadt (Doku)

Der Tomatenkönig – Artenvielfalt aus Glückstadt (Doku)

dertomatenknig artenvielfaltausglckstadtdoku Der Tomatenkönig   Artenvielfalt aus Glückstadt (Doku)Mitte Juli auf dem Hof von Jörn Meyer, Tomatenbauer aus Glücksstadt: Ernten im Akkord, Stress von morgens früh bis spät in die Nacht. 120 verschiedene Sorten von “Gold Nugget”, “Green Zebra” oder “Black Prinz” baut der 43-Jährige an. Sie sind gelb, grün, schwarz, weiß und rot – und jedes Jahr kommt eine neue Tomatensorte dazu. Immer wieder aufs Neue muss sich Jörn Meyer mit seiner traditionellen Tomatenzucht gegenüber dem industriellen Tomatenanbau behaupten. Ein schwieriges und hartes Geschäft: Der Ernteerfolg ist abhängig vom Wetter, Tomaten brauchen viel Sonne, um zu reifen.
Damit der Hof gegen die günstigere Discounterware bestehen kann, braucht der 43-Jährige eine gute Portion Idealismus und Geschäftssinn: Er setzt auf viele Sorten, Qualität und guten Geschmack.

In der Hochsaison sind viele der verschiedenen Tomatensorten gleichzeitig reif. Jede einzelne wird per Hand gepflückt. Tonnenweise Tomaten. Es muss schnell gehen, sonst verderben die Früchte. Auch der Senior Hans-Jürgen Meyer (73) packt täglich mit an. Gemeinsam mit fünf Erntehelfern arbeiten sie unter der warmen Mittagssonne – nur an die grünen Tomaten lässt Jörn Meyer niemanden ran, die sind Chefsache. “Bei den grünen Tomaten ist es sehr schwer zu erkennen, wann sie wirklich reif sind – die Farbe sagt ja nichts über die Reife aus”, erklärt er. Hier muss sich der Experte ganz auf seine Erfahrung verlassen. Nach dem Pflücken und Sortieren geht es für die Tomaten schnell ins Kühlhaus und von da zum Kunden.

Der Schleswig-Holsteiner setzt – im Gegensatz zu anderen Betrieben – auf traditionellen Anbau in Erde und mit wenig Chemie. Er benutzt Hummeln zur Bestäubung der Pflanzen und bekämpft Schädlinge mit Nützlingen: Er setzt Raubmilben gegen Spinnmilben ein und Schlupfwespen gegen die Weiße Fliege. Die Liebe zur “etwas anderen” Tomate liegt in der Familie. Meyers Großvater hat bereits in den 1950er-Jahren begonnen, gelbe Tomaten zu züchten, sein Vater übernahm anschließend das Geschäft. Jörn Meyer machte erst mal eine Fleischerlehre. Der “Tomaten-Virus” packte ihn dann wieder vor 15 Jahren. Seine Leidenschaft für Tomaten hat Jörn Meyer auch an seine Kinder weitervererbt. Mit seiner jüngsten Tochter kontrolliert er den Reifeprozess der Früchte, sie erkennt schon einige der Sorten, einen Favoriten hat sie aber nicht – ihr schmecken alle Tomaten, genauso wie ihrem Vater. Gerne kochen Vater und Tochter gemeinsam ihr Tomaten-Lieblingsgericht.

Parallel zum Erntestress muss auch der Verkauf laufen: Jörn Meyer bietet seine Ware direkt vom Hof, per Onlineversand oder auf Wochenmärkten an, und er beliefert Hotels und Restaurants. Beim Verkauf auf dem Eckernförder Wochenmarkt ist Vater Meyer voll in seinem Element, gekonnt preist er den Kunden die verschiedenen Sorten an – und Zeit für einen kurzen Klönschnack muss auch sein.

Die Schattenarmee der USA im Irak Doku

Die Schattenarmee der USA im Irak Doku

dieschattenarmeederusaimirakdoku Die Schattenarmee der USA im Irak DokuAbonnieren: http://bit.ly/16GkGSO
Zweiter Kana Abonnieren: http://bit.ly/16ccBjN

Constantino Rodrigues, Desmond D’ Souza, Purna Bahadur, Pelli Chelliah, Dinesh Kumar, Amar Malinga: verletzt oder getötet im Irak. In keiner Statistik erfasst, keiner kennt sie, die unsichtbaren Opfer des Krieges im Irak. Rund 80.000 Gastarbeiter, sogenannte “Third Country Nationals” aus Indien, Pakistan, Sri Lanka, Nepal, Bangladesh, Thailand oder von den Philippinen sind Teil der Operation Iraqi Freedom. Sie sind nicht Teil der “Koalition der Willigen”, sondern lediglich im Irak, um ihre Familien zu unterstützen. Unter anderem als Köche, Busfahrer, Toilettenreiniger, Straßenfeger, Schreiner und Friseure tragen sie dazu bei, die gesamte Infrastruktur in den amerikanischen Stützpunkten aufrecht zu erhalten.

Großteils sind sie illegal im Irak, denn ihre Heimatländer verbieten Reisen dorthin; in keiner Weise versichert, untergebracht in menschenunwürdigen Unterkünften verdienen sie durchschnittlich 400 Dollar pro Monat. Die Angehörigen dieser Schattenarmee genießen kaum Schutz oder Absicherung. Am 30. August 2004 köpfen Aufständische vor laufender Kamera zwölf Gastarbeiter aus Nepal. “Wir haben sie hingerichtet, weil sie hierher gekommen sind, um Juden und Christen in ihrem Krieg gegen den Islam zu unterstützen”, sagte einer der maskierten Henker. Eine Woche später wurden sechs pakistanische LKW-Fahrer hingerichtet. Die Familien bekamen 2.000 US-Dollar als Entschädigung.

Und so funktioniert das System: Ein Inder beispielsweise bezahlt einer skrupellosen “Arbeitsagentur” in Mumbai ca. 3.000 Dollar für einen Job in den Golfstaaten, ausdrücklich nicht im Irak. Illegal wird er dann nach Dubai oder Kuwait gebracht und dort an arabische Firmen wie “Prime Projects” oder “First Kuwaiti Construction” weiterverkauft. Diese Firmen sind Subunternehmer von Kellogg, Brown & Root (KBR). Die KBR, eine Halliburton-Tochter, ist vom Pentagon beauftragt, die Infrastruktur in den Garnisonen instand zuhalten. Der Inder wird nun vor die Wahl gestellt, entweder im Irak zu arbeiten oder wieder in seine Heimat abgeschoben zu werden.

Die Sendung verfolgt die Schicksale zweier Inder aus Salcete, Goa. Der 19-jährige Desmond D’ Souza wurde in der Marine Base Al Asadrquote psychich krank. Er wurde kurzerhand in seine Heimat abgeschoben. Ohne Entschädigung. Der 39-jährige Constantino Rodrigues wurde durch einen Raketenangriff der Aufständischen schwer verletzt. Er verlor ein Bein und ein Auge. Das Fernsehteam war dabei, als Constantino in ein Krankenhaus in Bagdad eingeliefert wurde. Diese Art von Öffentlichkeit hat ihm sein Schicksal etwas erleichtert. Dem ARD-Team ist es gelungen die beiden Inder und ihre Familien über Monate hinweg zu begleiten. Im Irak, in Kuwait und in ihrer Heimat Indien. Zwei Schicksale von Tausenden, die für die unsichtbaren Opfer der Schattenarmee im Irak stehen.

Türsteher in Deutschland [Doku deutsch]

Türsteher in Deutschland [Doku deutsch]

trsteherindeutschlanddokudeutsch Türsteher in Deutschland [Doku deutsch]Egal ob aufm Kiez in St. Pauli Hamburg, Berlin, Köln, Frankfurt oder München, eine Dokumentation über das Leben der Türsteher.
Das größte Geheimnis des Internets: http://zumlink.de/das-geheimnis
Gesund & ohne Diät abnehmen? http://www.abnehmmethode.de

doku,
dokumentation,
doku deutsch,
dokumentationen,
dokumentation arte,
dokumentation zdf,
dokumentation deutsch,
doku arte,
deutsch,
doku phoenix,
mit faust und herz doku deutsch ueber den knochenjob türsteher teil 1,
mit faust und herz – knochenjob türsteher – reportage,türsteher doku,
türsteher doku 2013,
türsteher dokumentation,
türsteher doku dmax,
türsteher doku köln,
türsteher doku berlin,
doku türsteher,
doku türsteher 2013,
doku türsteher 2012,
dokumentation türsteher

(Doku) – Geld regiert die Welt

(Doku) – Geld regiert die Welt

doku geldregiertdiewelt (Doku)   Geld regiert die WeltWenn Arbeiter in Deutschland auf die Straße gehen, weil ihre Firma die Löhne drücken will oder Mieter in einer deutschen Großstadt gegen den Verfall ihrer Wohnungen kämpfen, dann stecken nicht selten dieselben Verursacher dahinter: Finanzkonzerne, deren Namen nur Insidern etwas sagen.

Wie ein schwarzer Felsen ragt das Hauptgebäude der amerikanischen Fondsgesellschaft Blackrock in den New Yorker Himmel. Was in seinem Inneren geschieht, bleibt der Öffentlichkeit jedoch verborgen. Von Transparenz fehlt jede Spur. Während die internationalen Großbanken seit der Finanzkrise 2008 unter Beobachtung stehen, wachsen in ihrem Schatten gigantische Finanzkonzerne, deren Arbeit nur Insidern bekannt ist. Von der Politik weitestgehend unbeaufsichtigt, haben sie ein Netz aus Macht und Einfluss über die ganze Welt gespannt. Die Autoren Tilman Achtnich und Hanspeter Michel zeigen in ihrem Film “Geld regiert die Welt”, wie kleine Leute plötzlich zu Spielbällen der Schattenbanken werden.

Blackrock: Die mächtigste Firma der Welt?

Larry Fink ist der unausgesprochene König der Wall Street und der wohl mächtigste Mann der Welt, dessen Name nur Finanzexperten geläufig ist. Der Gründer von Blackrock hat das größte Finanzimperium der Welt aufgebaut. Fink verwaltet vier Billionen Dollar — zehnmal so viel wie der deutsche Bundeshaushalt. Allein in Deutschland ist seine Firma an fast allen Konzernen beteiligt, von neun Dax-Unternehmen ist sie der größte Einzelaktionär. Mit ihren Entscheidungen beeinflusst Blackrock das Schicksal ganzer Städte und Länder. Und oft leiden besonders die kleinen Leute unter der Gier nach Profit.

Kleine Leute sind Leittragende

Freiburg im Breisgau ist weit entfernt von New York und doch beeinflusst Blackrock das Leben von Christel Hoffmann. Die Auwald Siedlung, in der sie lebt, fiel vor zwei Jahren in die Hände der Immobiliengesellschaft TAG, deren Aktionär Blackrock ist. Seitdem verfällt die Bausubstanz zunehmend, denn für die Investoren zählt nur der Gewinn aus den Mieteinnahmen. “Es ist eine Katastrophe. Alles ist verfallen und marode,” sagt Hoffmann bei einem Besuch des Filmteams. Die Idee des sozialen Wohnungsbaus, nach der die Anlage einmal konzipiert wurde, geriet vollständig in den Hintergrund.

Dies ist längst kein Einzelfall. Die globalen Veränderungen sind auch im schwäbischen Geislingen zu spüren. Seit vielen Jahren ist die Traditionsfirma WMF nun schon im Besitz von Investoren. Momentan gehört sie dem Finanzriesen KKR aus New York, an dem auch Blackrock beteiligt ist. Wolfgang und Markus Lutz beklagen, dass die Arbeitsbedingungen seit der Übernahme immer schlechter geworden sind. Von 7.000 Mitarbeitern sind noch 1.600 übrig geblieben, ein Großteil der Produktion ist nach Asien verlegt worden. Mit dem Unternehmen können sich die beiden längst nicht mehr in dem Maße identifizieren wie noch vor einigen Jahren. “Ich habe mich innerlich von der Firma WMF verabschiedet, weil das nicht mehr die WMF ist, die ich als Firma gekannt und geliebt habe als Firma”, erklärt Wolfgang Lutz in der ARD. “Es geht bloß um Profit, immer mehr, immer noch mehr, koste es, was es wolle”, beklagt sein Sohn Markus.

Energie aus dem Wald – auch für China? BR am 25.1.2014

Energie aus dem Wald – auch für China?  BR am 25.1.2014

energieausdemwald auchfrchinabram2512014 Energie aus dem Wald   auch für China?  BR am 25.1.2014Holz made in Germany auch China kauft ein. Gesendet vom Bayerischen Rundfunk

[Doku] Wie viel Kirche braucht das Land

[Doku] Wie viel Kirche braucht das Land

dokuwievielkirchebrauchtdasland [Doku] Wie viel Kirche braucht das LandVerstehen durch sehen!

Hier werden euch Dokumentationen aus verschiedenen spannenden Bereichen gezeigt. Wenn euch dieses Video gefällt, würde ich mich über einen Daumen nach oben freuen.
Wenn euch dieses gesamte Projekt gefällt, abonniert auch ruhig meinen Kanal :)

Sokotra – Insel des Glücks (Doku)

Sokotra – Insel des Glücks (Doku)

sokotra inseldesglcksdoku Sokotra   Insel des Glücks (Doku)Sie liegen so, als seien sie vom Horn von Afrika abgebrochen: Die Inseln des Archipels Sokotra. Sie gehören zum Jemen, doch auch Somalia ist nicht weit weg. Eine einzigartige Pflanzen- und Tierwelt macht die Hauptinsel zur Attraktion für Touristen aus aller Welt. Ein Galapagos auf arabisch – mitten im Indischen Ozean. Symbol ist der Drachenblutbaum, dessen heilende Wirkung legendär ist. Mit dem Ansturm der Touristen, dem Bau von Schnellstrassen und Hotels, droht nun jedoch das ökologische Gleichgewicht aus den Fugen zu geraten.

Die jahrhundertealte Hirtenkultur der Bergbeduinen ist akut bedroht. So wie auch die einmaligen Naturschönheiten von Sokotra – was soviel heißt, wie “Insel des Glücks”.

Doku Leiharbeit undercover Mein heimliches Leben in deutschen Fabriken ARD

Doku Leiharbeit undercover   Mein heimliches Leben in deutschen Fabriken   ARD

dokuleiharbeitundercovermeinheimlicheslebenindeutschenfabrikenard Doku Leiharbeit undercover   Mein heimliches Leben in deutschen Fabriken   ARDDoku Leiharbeit undercover Mein heimliches Leben in deutschen Fabriken ARD

Mein Auto, kein Auto – Doku/Dokumentation über Carsharing

Mein Auto, kein Auto – Doku/Dokumentation über Carsharing

meinautokeinauto dokudokumentationbercarsharing Mein Auto, kein Auto   Doku/Dokumentation über CarsharingMein Auto, kein Auto – Doku/Dokumentation über Carsharing

100 Jahre lang galt eine Gleichung: Mobile Autonomie erfordert ein eigenes Auto. Doch seit immer weniger Menschen das eigene Auto wichtig erscheint, fürchten ganze Branchen ihren Untergang – zu Recht

Achtung Inkasso – Irgendwann zahlt jeder – Doku/Dokumentation

Achtung Inkasso – Irgendwann zahlt jeder – Doku/Dokumentation

achtunginkasso irgendwannzahltjeder dokudokumentation Achtung Inkasso   Irgendwann zahlt jeder   Doku/DokumentationAchtung Inkasso – Irgendwann zahlt jeder – Doku/Dokumentation

“Guten Tag, Forderungsmanagement. Ich würde mich gerne über einen Mietrückstand in Höhe von 15.000 Euro unterhalten.” Sie sind irgendwas zwischen Sozialarbeiter, Seelsorger und Geldeintreiber: Gordon Herfert aus Berlin und Stefan Kaminski aus Düsseldorf. Ihr Job: Forderungsmanager, eine Inkasso-Dienstleistung im Auftrag von Hausverwaltungen. Sie treiben Mietschulden ein, schließen Ratenvereinbarungen ab und fordern hoffnungslose Fälle auf, besser freiwillig die Mietwohnung zu räumen. Weil Mietschuldner häufig arbeitslos und Hartz IV-Bezieher sind, versuchen die Forderungsmanager, den in Not geratenen Menschen Wege aus der Schuldenfalle aufzuzeigen. Denn nur so können sie an das Geld ihrer Auftraggeber gelangen. Häufig werden die Inkasso-Mitarbeiter dabei mit traurigen Schicksalen konfrontiert. Ob unverschuldet oder selbst verschuldet: Wer seine Miete nicht mehr bezahlen kann, auf den wartet im schlimmsten Fall die Obdachlosigkeit. Die Zahl der Privatinsolvenzen wird in Deutschland in diesem Jahr eine neue Rekordmarke erreichen. Über drei Millionen Privathaushalte gelten als überschuldet. Die Dienstleistung Forderungsmanagement erfreut sich daher bei Hausverwaltungen immer größerer Beliebtheit: Denn Gerichtsvollzieher arbeiten langsam, eine Räumungsklage dauert Monate oder Jahre. Außerdem gehen den Wohnungsbaugesellschaften so bei steigendem Lehrstand die Mieter samt den Mietschulden verloren. Durch den Inkasso-Dienst werden die Schuldner zum Zahlen bewegt und meist trotzdem in den Wohnungen gehalten. “30 Minuten Deutschland” begleitet die Inkasso-Mitarbeiter Gordon Herfert und Stefan Kaminski in Berlin, Düsseldorf und Neuss bei der Arbeit und zeigt, wie es immer wieder passieren kann, dass Menschen in den Teufelskreis aus Arbeitslosigkeit, Armut und Schuldenfalle geraten.

Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort – Lüge und Wahrheit in der Politik – Doku

Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort – Lüge und Wahrheit in der Politik – Doku

ichgebeihnenmeinehrenwort lgeundwahrheitinderpolitik doku Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort   Lüge und Wahrheit in der Politik   DokuIch gebe Ihnen mein Ehrenwort – Lüge und Wahrheit in der Politik – Doku

Wer zuckt nicht zusammen, wenn ein Politiker der Öffentlichkeit sein Ehrenwort gibt? Wer kommt nicht ins Zweifeln, wenn ein Kandidat im Wahlkampf Arbeitsplätze, Kindertagesstätten und Steuersenkungen verspricht? Kann man Politikern noch trauen? Viele Wähler haben sich längst an das Gefühl gewöhnt, belogen zu werden. Sie wenden sich von den etablierten Parteien ab – und unorthodoxen Gruppierungen zu. Andere engagieren sich in Bürgerinitiativen, um sich für ihre Interessen stark zu machen. Wie ist der Verlust von Ansehen und Bedeutung von Politikern zu erklären? Wann und wodurch hat die Abkehr von den Volksvertretern begonnen?

Zu Beginn der heißen Phase des diesjährigen Bundestagswahlkampfes untersucht Autor Stephan Lamby in seiner Dokumentation „Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort” Schlüsselsituationen, in denen viele Deutsche den Glauben an ihre Politiker verloren haben. So ruft er Wahlversprechen von Helmut Kohl (1990) ebenso in Erinnerung wie von Gerhard Schröders SPD (2005) und von Guido Westerwelles FDP (2009). Kurzfristig mögen die schillerndsten Versprechungen zum Erfolg führen – Politiker kommen auf diesem Weg an die Macht oder verteidigen ihr Amt. Gelegentlich drängt sich sogar die Frage auf: Wollen Wähler belogen werden? Doch sobald sich ein Wahlversprechen als Lüge entpuppt, ist der Schaden für eine Partei bzw. die politische Klasse nicht zu vermeiden. Das belegen Wahlergebnisse bei den darauffolgenden Wahlen. Der Film von Stephan Lamby zeigt aber auch: Politiker sind keine Übermenschen, nicht besser oder schlechter als der Rest der Bevölkerung. Gelegentlich stehen sie unter gewaltigem Druck und müssen zwischen widerstrebenden Interessen abwägen. Es gibt Situationen, in denen ein offenes, ehrliches Wort fatale Auswirkungen haben kann. Zu sehen sind daher auch Regierungspolitiker während der Finanz- bzw. Eurokrise, die sich nur mit Notlügen zu helfen wissen.

IKEA – Der Markencheck – Doku/Dokumentation

IKEA – Der Markencheck – Doku/Dokumentation

ikea dermarkencheck dokudokumentation IKEA   Der Markencheck   Doku/DokumentationIKEA – Der Markencheck – Doku/Dokumentation

Familie Neiss hat zwei Kinder, eine IKEA-Küche, Regale von IKEA und einen IKEA-Schlafzimmerschrank. Nebenan wohnt Musiker Björn. Björn ist Individualist – und kauft bei IKEA.

Bei Studentin May Lin ist alles von IKEA. Bei IKEA kaufen alle: Familien, Alleinstehende, Individualisten, Angepasste, Junge, Alte. Wie macht IKEA das. IKEA-Pressesprecherin Sabine Nold erklärt: „Wir gucken uns zum Beispiel konkret an, wie Menschen leben.

Das heißt, wir besuchen sie zu Hause und entwickeln danach Produkte.” 4.00 Uhr morgens: Anlieferung in Köln-Ossendorf. Der Lkw ist voll mit dem Bestsellerschrank „Pax”. Es gibt keine Anlieferung während der Verkaufszeit. Die Regale sind immer voll.

IKEA ist gut organisiert. Um 9.30 Uhr öffnet IKEA – aber nicht der Laden, sondern das Restaurant. Viele kommen auch, wenn sie gar keine Möbel brauchen. Zwei IKEA-Prinzipien gibt es gleich zum Frühstück: Alles scheint billig und alle sollen sich wohlfühlen.

10.00 Uhr: An einem durchschnittlichen Wochentag macht eine IKEA-Filiale einen Umsatz von 220.000 Euro.

An Spitzentagen ist es mehr als doppelt so viel. Eine gute Stunde später sind die ersten Kunden durch. Wir fragen einige von ihnen: „Wie viel ist denn da jetzt zusammengekommen?” „355 Euro.” „Wollten Sie das alles haben?” „70 Prozent davon.

So Kleinigkeiten nimmt man immer mit.” Dazu sagt Sabine Nold: „Es gehört auch ein bisschen zum Einkaufserlebnis bei IKEA, dass ich einen konkreten Bedarf habe, einen Einkaufszettel habe, aber mich auch gerne inspirieren lassen möchte.”.

Seite 1 von 2912345...1020...Letzte »
nach oben
PHVsPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF8yMDBfYWRzZW5zZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF91cmw8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Rpc2FibGU8L3N0cm9uZz4gLSB0cnVlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfY29udGVudF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIGh0dHA6Ly93d3cud29vdGhlbWVzLmNvbS9hZHMvd29vdGhlbWVzLTQ2OHg2MC0yLmdpZjwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkX2NvbnRlbnRfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfdG9wX2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfZGlzYWJsZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfaW1hZ2U8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vYWRzL3dvb3RoZW1lcy00Njh4NjAtMi5naWY8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWx0X3N0eWxlc2hlZXQ8L3N0cm9uZz4gLSBkZWZhdWx0LmNzczwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2F1dG9faW1nPC9zdHJvbmc+IC0gZmFsc2U8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19jYXRfbWVudTwvc3Ryb25nPiAtIGZhbHNlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fY3VzdG9tX2Nzczwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2N1c3RvbV9mYXZpY29uPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fZW1iZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2ZlZWRidXJuZXJfaWQ8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19mZWVkYnVybmVyX3VybDwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2dldF9pbWFnZV9oZWlnaHQ8L3N0cm9uZz4gLSAxNDI8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nZXRfaW1hZ2Vfd2lkdGg8L3N0cm9uZz4gLSAxOTA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nb29nbGVfYW5hbHl0aWNzPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29faG9tZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19ob21lX2NvbnRlbnQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2hvbWVfZmVhdHVyZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2xvZ288L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19tYW51YWw8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vdGhlbWUtZG9jdW1lbnRhdGlvbi93b290dWJlLzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX25hdl9leGNsdWRlPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fcmVzaXplPC9zdHJvbmc+IC0gdHJ1ZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3Nob3J0bmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIHdvbzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3RoZW1lbmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIFdvb1R1YmU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb190d2l0dGVyPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fdmlkZW9fYnJvd3Nlcl9pbml0PC9zdHJvbmc+IC0gNTwvbGk+PC91bD4=