Afrika – Der ausgeraubte Kontinent – Wie viel Profit ist noch gerecht? [HD]

Afrika – Der ausgeraubte Kontinent – Wie viel Profit ist noch gerecht? [HD]

Sambia ist reich an Bodenschätzen und hat das weltweit drittgrößte Kupfervorkommen. Aber die Bürger in Sambia bekommen von den hohen Erträgen aus ihren in internationalem Besitz befindlichen Kupferminen nichts zu sehen. Sie leben in größter Armut: 60% der Bevölkerung haben weniger als einen Dollar pro Tag und etwa 80% haben keine Arbeit. Wie ist so etwas möglich?

Rüschlikon ist ein idyllisches Dorf in der Schweiz, im Kanton Zürich und reich, sehr reich. Hier führen die Bewohner ein geruhsames Leben ohne Stress und Hektik. Hier ist die Welt noch in Ordnung. Hunger und Armut sind hier absolut unbekannt. Und Arbeitslosigkeit und soziale Probleme eher eine Seltenheit. Diskretion ist im reichen Rüschlikon ein Gesetz, wie Bürgermeister Bernard Elsener mit Nachdruck erklärt: „Natürlich können Sie hier reich sein, aber zeigen Sie das bitte nicht öffentlich.“ Der Wohlstand der Gemeinde wurde durch den Zuzug von Herrn Ivan Glasenberg dramatisch vermehrt. Ivan Glasenberg ist Geschäftsführer des Rohstoffgiganten „Glencore“. Sein Konzern machte 2011 einen Nettoumsatz von 9,6 Milliarden Dollar. Das immense Steueraufkommen von Neubürger Glasenberg spülte Millionen von Dollar in die Kassen der Finanzbehörden in Rüschlikon, so dass sich der Bürgermeister gezwungen sah, den Steuersatz im Dorf drastisch zu senken. „Man hätte ja viel zuviel Geld, man könne dass ja gar nicht alles ausgeben,“ stellte Bürgermeister Bernard Elsener fest.

Aber woher kommt der immense Reichtum von Herrn Glasenberg? Ein Blick nach Sambia bringt Licht in das finanzielle Dickicht der vielschichtigen Steuermanipulationen. Sambia ist reich an Bodenschätzen und hat das weltweit drittgrößte Kupfervorkommen. Aber die Bürger in Sambia bekommen von den hohen Erträgen aus ihren in internationalem Besitz befindlichen Kupferminen nichts zu sehen. Sie leben in größter Armut: 60% der Bevölkerung haben weniger als einen Dollar pro Tag und etwa 80% haben keine Arbeit. Wie ist so etwas möglich?

Gadgetwelt.de testet den Samurai Shark Messerschärfer für 2,- Euro aus China

Gadgetwelt.de testet den Samurai Shark Messerschärfer für 2,- Euro aus China

Gadgetwelt testet mal wieder ohne Netz und doppelten Boden und natürlich ohne Rücksicht auf Verluste ein Gadget aus China.

Dieses Mal geht es im den Samurai Stark Messerschärfer für nur rund 2,- Euro von Ebay.

Zu finden auf http://www.gadgetwelt.de – dem Blog für China-Gadgets.Dem kein Test zu gefährlich ist … ;-)

Kaufen für die Müllhalde (ARTE/HD)

Kaufen für die Müllhalde (ARTE/HD)

Die Dokumentation wirft einen kritischen Blick auf die Entstehung der heutigen Konsumgesellschaft. Es wird erklärt was „geplante Obsoleszenz“ ist und wie dadurch unser enormes (Wirtschafts-)Wachstum erst möglich wurde. Doch unbegrenztes Wachstum ist in einer begrenzten Welt nicht möglich, und so zeigt der Film gegen Ende Alternativen und Lösungswege auf, die uns hoffentlich eines Tages aus diesem Dilemma heraushelfen werden.

Autorin: Cosima Dannoritzer

Material: 720p H.264 Video, 256kbs AC3 Audio

Ausgestrahlt wurde der Film am 15.02.2011 auf arte.

Faszination Universum – Explosionen – Doku [HD]

Faszination Universum – Explosionen – Doku [HD]

Unser Universum ist ein Raum der Extreme ob Geschwindigkeit, Größendimensionen oder Explosionskräfte: der Weltraum ist alles außer bescheiden. Das Sonnensystem ist gewaltig, unsere Galaxie riesengroß und der Kosmos scheinbar endlos. Unvorstellbar, dass die Basis all dessen eigentlich winzig klein ist.

Aus Atomen und Molekülen setzt sich zusammen, was wir später als Stern, Planeten oder einfach als das Universum bezeichnen. Und so macht der Blick in den Weltraum deutlich: Größe und Entfernungen sind relativ. Diese Reportage macht das Unvorstellbare greifbar und zeigt in aufwendigen Computeranimationen, was wirklich weit weg und groß ist.

Gefährliche Welt – dangerous World – [Doku 720p]

Gefährliche Welt – dangerous World – [Doku 720p]

Wie gefährlich ist das Leben auf der Erde? Es kommt immer drauf an, wo man sich gerade befindet. In einer hai-verseuchten Bucht oder zu Hause im Bett? Hundertprozentige Sicherheit gibt es nirgendwo — zumindest das ist absolut sicher! „Gefährliche Welt“ untersucht streng wissenschaftlich, wo die größten Risiken lauern. Faktoren wie Wetter, geografische Lage oder schlicht menschliches Versagen können eine harmlose Straße, ein Gebäude oder einen Strand urplötzlich in tödliche Fallen verwandeln.

213 – The Gang Project [Doku 720p]

213 – The Gang Project [Doku 720p]

Gewalt, Schießereien, Drogen und Tod gehören teilweise schon seit der Kindheit zu ihrem Leben. In ihren Gangs haben sie sich Führungspositionen erkämpft. Vier Kriminelle aus dem Zentrum von Los Angeles, dem Gebiet mit der Vorwahl 213, erzählen vor der Kamera, was sie erzählen wollen. Sie sprechen über das Töten, aber auch über ihre Träume und Hoffnungen. Jenseits der glänzenden Fassaden liegt das Territorium von Gangs wie den Crips und den Bloods, den rassistischen Nazi Low Riders und den von Hispanos beherrschten Drogenringen. Hier regieren die Waffen und es gilt allein das Recht des Stärkeren. 213 — THE GANG PROJECT zeichnet ein erschreckendes, aber auch packendes Bild vom Leben und Sterben in L.A.

Grönland – Reich der Gletscher und Eisberge – Doku [HD]

Grönland – Reich der Gletscher und Eisberge – Doku [HD]

Auf Grönland, der als autonomes Gebiet zum 4.000 Kilometer entfernten Königreich Dänemark gehörenden größten Insel der Welt, gibt es so gut wie kein grünes Land. Eis und Schnee beherrschen die Landschaft so weit das Auge reicht. An der Westküste der rund 60.000 Einwohner zählenden Insel, die geologisch zum arktischen Nordamerika gehört, liegt Ilulissat. Von hier führt die Fahrt mit der jungen Naturführerin Laali in die Diskobucht, berühmt durch die atemberaubend schönen „weißen Riesen“, Eisberge von kolossaler Ausdehnung. Durch die Klimaerwärmung friert das Meer auch im Winter nicht mehr zu. So ist man zum Eisangeln nicht mehr auf Schlittenhunde angewiesen. Die Fischer nutzen nun moderne Boote und Netze. In der Fischfabrik, in der die fette Beute an Heilbutt und Seewolf verarbeitet wird, sind alle am Umsatz beteiligt. Das hebt die Arbeitsmoral.

Silas ist Taxifahrer in Ilulissat. Seine längste Strecke ist nur sechs Kilometer lang, denn auf ganz Grönland gibt es keine festen Straßen, die zwei Orte miteinander verbinden. So muss, wer weiter weg will, das Flugzeug nehmen. Auch Qaanaaq, ein Dorf dicht am Nordpol, ist nur per Schiff oder Flugzeug zu erreichen. Zu dem größten Ort im nördlichen Grönland gehören ein Krankenhaus und eine Schule für die 200 Kinder. Die Jungen in diesem Dorf wollen die Tradition nicht vergessen, aber trotzdem ein modernes Leben führen. Der junge Lehrer Dan Normann erhält auf die Frage, was die Kinder einmal werden wollen, oft die gleichen Antworten: Die ehrgeizigen Schüler wollen aufs Festland ziehen, die anderen möchten auf Grönland bleiben.

Chemie im Wasser – Die unsichtbare Bedrohung – Doku [HD]

Chemie im Wasser – Die unsichtbare Bedrohung – Doku [HD]

Medikamente und Chemikalien gelangen in stetig wachsenden Mengen in Gewässer und Trinkwasser. Viele Jahre beschwichtigten Behörden und Wissenschaftler, die gemessenen Konzentrationen seien weit unterhalb der Wirkschwelle, Gefahren deshalb ausgeschlossen. Doch immer häufiger entdecken Forscher negative Auswirkungen dieses chemischen Cocktails.

Fische und Amphibien verweiblichen, Schäden an Gehirn, Leber und Kiemen nehmen zu. Auch bei Menschen breiten sich Allergien und Antibiotika-Resistenzen aus. Bislang fehlen eindeutige Belege für einen Zusammenhang mit den chemischen Rückständen im Wasser. Doch niemand kann sagen, welche Folgen es hat, wenn Menschen über lange Zeit Hunderte von Stoffen über das Trinkwasser zu sich nehmen – und sei es in niedrigen Konzentrationen.

Der Ökotoxikologe Peter von der Ohe vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Leipzig sammelt Wasserdaten aus ganz Europa. Sein Ergebnis: „Europas Gewässer werden auf viel zu wenige Stoffe untersucht und die Grenzwerte sind zu hoch. Nach unseren Daten können nur 15 Prozent der Gewässer als wirklich sauber gelten. Rund die Hälfte ist dagegen deutlich beeinträchtigt.“ Andere europäische Wissenschaftler bestätigen diese Einschätzung. So kann die Pariser Biologin Barbara Demeneix nachweisen, wie die Schadstoffe im Wasser die Schilddrüsenfunktion beeinträchtigen, und ihr britischer Kollege Charles Taylor zeigt auf, dass die kontaminierte Flüssigkeit dazu führt, dass Fischmännchen Eier produzieren statt Spermien.

Spielen, Spielen, Spielen – Wenn der Computer süchtig macht – Doku über Computersucht [HD]

Spielen, Spielen, Spielen – Wenn der Computer süchtig macht – Doku über Computersucht [HD]

Wenn Marc-Oliver am Nachmittag von der Schule nach Hause kommt, hat er nur ein Ziel: seinen Computer. Mindestens sechs Stunden spielt er täglich, am Wochenende auch mal ganze Nächte hindurch. Marc-Oliver ist spielsüchtig. Wegen seiner Sucht hat er das Gymnasium geschmissen und nur mit Mühe einen Hauptschulabschluss geschafft. Immer war der Computer ihm wichtiger. Es ist eine Sucht, die seine Mutter nicht versteht und gegen die sie hilflos ist: „Wir haben alles versucht, um ihn vom Bildschirm wegzuholen. Wir haben mit ihm über die Spiele gesprochen, haben gedroht und den Computer schließlich abgeschaltet. Es hat alles nichts genützt.

Wie der 17-jährige Marc-Oliver verlieren sich immer mehr Jugendliche in den virtuellen Welten. Bis zu zehn Prozent aller Spieler sollen laut Studien suchtgefährdet sein. Die Dokumentation „Spielen, spielen, spielen… Wenn der Computer süchtig macht“ begleitet Marc-Oliver und seine Familie über ein Jahr lang in ihrem Alltag. Sie gibt Einblicke in den täglichen Kampf gegen die Computerspielsucht und zeigt, was an Computerspielen so begeistert und gleichzeitig so gefährlich ist. Die Dokumentation nähert sich dem neuen Krankheitsbild aus Sicht von Neurologen und Psychiatern und berichtet außerdem von einem jungen Mann, der eine Therapie gegen Computerspielsucht macht. Er hat alles verloren – Job, Freundin, Wohnung – und sucht nun nach einem Weg aus der virtuellen zurück in die reale Welt.

Strom aus der Wüste – Energie für Europa – Doku [HD]

Strom aus der Wüste – Energie für Europa – Doku [HD]

In der Sahara gibt es mehr Sonnenenergie als Afrika und Europa zusammen verbrauchen könnten. 2009 haben sich große Industriekonzerne zusammengeschlossen, um den Strom der Wüstensonne zu nutzen und auch nach Europa zu transportieren. Der Plan: Bis 2050 sollen große Teile des europäischen Strombedarfs mit Solarenergie Nordafrikas und des Nahen Ostens gedeckt werden – für geschätzte 400 Milliarden Euro. Die Dokumentation zeigt die Chancen, aber auch Kosten und Risiken des Desertec-Projekts und fragt, wie wahrscheinlich es ist, dass die Vision vom sauberen Wüstenstrom realisiert werden kann.

Wenn die Atomkraft uns zu gefährlich wird und der Kohlestrom zu schmutzig, woher soll Europa dann seine Energie beziehen? Für den Holländer Paul van Son gibt es keinen Zweifel: „Unsere eigenen erneuerbaren Energien reichen nicht aus, die Zukunft der europäischen Stromversorgung liegt in den Wüsten Nordafrikas. Es geht nur noch um die Frage, wann wir damit anfangen.“

Paul van Son ist Geschäftsführer der Desertec Industrie Initiative, eines Zusammenschlusses vieler großer Unternehmen wie RWE, Deutsche Bank, Münchener Rück und Siemens, welche die Sonnenenergie der Wüsten ausbeuten und als Strom nach Europa transportieren wollen. Denn in der Sahara gibt es mehr Sonnenenergie, als Afrika und Europa zusammen je verbrauchen könnten. Und die Wüsten bieten genug Platz für große Solarkraftwerke, mit denen man ausreichend Strom für europäische Industrienationen produzieren könnte.

NG Inside 9/11 – Al-Qaidas Aufstieg – Doku [HD]

NG Inside 9/11 – Al-Qaidas Aufstieg – Doku [HD]

Wie ist es Osama Bin Laden gelungen, ein globales „Unternehmen“ des Terrors aufzubauen? Zum Auftakt wirft „NG Inside: 9–11″ einen Blick in das Innenleben von Al-Qaida und skizziert dessen Aufstieg zum weltweit aktiven Netzwerk.

In den Fängen der Internet-Mafia – Doku [HD]

In den Fängen der Internet-Mafia – Doku [HD]

Rund 70 Prozent aller Deutschen geben an, schon einmal Opfer von Onlinebetrug geworden zu sein. In den letzten zwölf Monaten gab es dreimal mehr Opfer von Internetkriminalität als von Gewalttaten. Allein in Deutschland kommen täglich 43.000 neue Betrogene dazu. Weltweit sind es mehr als eine Million pro Tag. Weltweit haben 2012 Internetkriminelle einen Schaden von 284 Milliarden Euro verursacht. Die Dokumentation begleitet die trickreichen Machenschaften von Cyber-Gangstern über einen Zeitraum von zwei Jahren und folgt BKA-Fahndern, dem FBI, französischen und britischen Ermittlern bei ihrem Kampf gegen die Internet-Kriminaliät.

Die Leipzigerin Ursula H. geriet durch eine einfache Jobsuche auf einem seriösen Portal in die Fänge der Internet-Mafia. Sie wurde unwissentlich zur Geldwäscherin für eine Fakeshop-Bande und fiel aus allen Wolken, als sie anstatt der versprochenen Entlohnung ein Schreiben der Staatsanwaltschaft im Briefkasten fand und zu einer hohen Geldstrafe verurteilt wurde.

Monatelang blieb die Autorin den Tätern auf der Spur und agierte selbst als Lockvogel. Sie fand heraus, wie dreist die Kriminellen mittlerweile vorgehen und wie schwer es ist, ihre wahre Identität herauszufinden. Am Ende führte die Spur zu einer Fakeshop-Bande, die in der Schweiz, in Österreich und in Deutschland im großen Stil Onlinebetrug verübte. Ursula H. war nur eine von vielen Geprellten.

Auch Alfred M. tappte in die Falle von Cybergangstern. Bei ihm führen die Spuren der Gangster bis ins Baltikum. Für die ARTE-Dokumentation bewerben wir uns bei den Cyber-Kriminellen und erhalten lukrative Jobangebote. Die Cybergangster errichten eine Jahr für Jahr größer werdende Schattenwelt, die sich längst wie ein Spinnennetz um den ganzen Globus gelegt hat. Fahnder und Experten betrachten diese Underground Economy mit großer Sorge, denn sie ist längst zu einer Bedrohung der realen Geschäftswelt geworden.

In der Underground Economy herrschen ähnliche Spielregeln wie im wahren Leben: Es gibt Geldgeber, Händler, Hersteller, Handlanger und, wenn man so will, technische Dienstleister. Ein lukratives Geschäft, international und völlig anonym. Auf die Schliche kommen ihnen die Fahnder immer nur dann, wenn die Kriminellen einen Fehler begehen.

Vergessene Völker – Die Ewenken in Sibirien – Doku [HD]

Vergessene Völker – Die Ewenken in Sibirien – Doku [HD]

In Yakutien im Nordosten Sibiriens leben die Ewenken. Die meisten Angehörigen des Nomadenvolkes sind inzwischen sesshaft geworden. Doch es gibt immer noch einige, die das traditionelle Nomadenleben führen und mit ihren Rentierherden sommers wie winters auf Wanderschaft sind. Die Dokumentation zeigt den Alltag der Nomadenfamilie Semjonow und begleitet sie und ihre Tiere unter den extremen Bedingungen des sibirischen Winters.

Im Winter bestimmen im kleinen sibirischen Städtchen Lengra in Yakutien ausschließlich die Naturgewalten das Leben. Hier im Nordosten Sibiriens lebt das Volk der Ewenken. Bei ihnen herrscht im Januar eine unerbittliche Kälte. In der Nacht fällt die Temperatur meist auf 50 Grad unter dem Gefrierpunkt, am Tag ist es „nur“ Minus 40 Grad. Alles gefriert, der Atem, die Fenster und selbst die Abgase der Autos. Nur einem Lebewesen scheint die bittere Kälte nichts anhaben zu können, dem Rentier. So ist es auch für die wenigen hier lebenden Nomaden das wichtigste Nutztier.

Ägypten – Die Mumien der Christen – Doku [HD]

Ägypten – Die Mumien der Christen – Doku [HD]

An der Schnittstelle zwischen Orient und Okzident, zwischen der ägyptischen und griechischen Kultur ereilte das koptische Volk ein von Unterdrückung geprägtes Schicksal. Die Dokumentation erzählt die Geschichte dieses Volkes anhand einer bemerkenswerten Sammlung wertvoller Textilien und 39 koptischer Mumien, die Ende des 19. Jahrhunderts aus den Nekropolen der antiken ägyptischen Stadt Antinoe geborgen wurden und sich heute in verschiedenen französischen Museen befinden.

Ende des 19. Jahrhunderts konnten bei Ausgrabungen in der antiken ägyptischen Stadt Antinoe 39 Mumien von Angehörigen des koptischen Volkes geborgen werden. Dieser großartige Schatz, der auf verschiedene französische Museen aufgeteilt wurde und danach in Vergessenheit geriet, wird nun dank der wissenschaftlichen Untersuchungen eines interdisziplinären Forschungsteams unter der Leitung des Pariser Louvre endlich in den Blickpunkt des Interesses gerückt. Die Ergebnisse dürften Aufschluss über die wenig bekannte Hochkultur der Kopten, der ersten ägyptischen Christen geben. Die Kopten hatten über die Jahrhunderte bis heute unter Verfolgung und Misshandlung zu leiden.

Die Dokumentation ist eine Abenteuerreise entlang zweier unterschiedlicher Routen, die sich an den Schnittstellen zur koptischen Kultur kreuzen. Die eine ist ein geschichtlicher Abriss der Geschichte der ägyptischen Kopten, die andere die Schilderung der ersten umfassenden Untersuchung der Mumien, die seit mehr als hundert Jahren in verschiedenen französischen Museen schlummern. Ausgehend vom Ausgrabungsort in Antinoe kreuzen und ergänzen sich die beiden Routen im Verlauf der Entdeckungen und der Reise, die Nil aufwärts zu den Klöstern und heiligen Stätten der Kopten führt.

Die nukleare Bedrohung – Gefahr der Zukunft – Doku [HD]

Die nukleare Bedrohung – Gefahr der Zukunft – Doku [HD]

Die Macht des Atoms ist die zerstörerischste Kraft, die je von Menschen entfesselt wurde — und noch immer streben zahlreiche Staaten danach, ihrem Waffenarsenal auch nukleare Sprengköpfe hinzuzufügen. Nordkoreas Diktator Kim Jong Il provozierte die Weltöffentlichkeit 2006 und 2009 mit Atombombentests — während gleichzeitig der Großteil der 22 Millionen Einwohner des Landes hungern muss. Auch im autoritär regierten Iran wird eifrig an der Bombe geforscht. „Die Nukleare Bedrohung — Gefahr der Zukunft“ beleuchtet, welche Risiken durch die weitere Verbreitung nuklearer Waffentechnik drohen. Darüber hinaus widmet sich die Dokumentation den physikalischen Hintergründen: Wie funktioniert eine Atombombe? Wie können Terroristen sogenannte „schmutzige Bomben“ für ihre Zwecke einsetzen? Und welche Chancen gibt es, die Atomgefahr in Zukunft besser einzudämmen?

Seite 30 von 56« Erste...1020...2829303132...4050...Letzte »
nach oben
PHVsPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF8yMDBfYWRzZW5zZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF91cmw8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Rpc2FibGU8L3N0cm9uZz4gLSB0cnVlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfY29udGVudF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIGh0dHA6Ly93d3cud29vdGhlbWVzLmNvbS9hZHMvd29vdGhlbWVzLTQ2OHg2MC0yLmdpZjwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkX2NvbnRlbnRfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfdG9wX2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfZGlzYWJsZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfaW1hZ2U8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vYWRzL3dvb3RoZW1lcy00Njh4NjAtMi5naWY8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWx0X3N0eWxlc2hlZXQ8L3N0cm9uZz4gLSBkZWZhdWx0LmNzczwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2F1dG9faW1nPC9zdHJvbmc+IC0gZmFsc2U8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19jYXRfbWVudTwvc3Ryb25nPiAtIGZhbHNlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fY3VzdG9tX2Nzczwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2N1c3RvbV9mYXZpY29uPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fZW1iZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2ZlZWRidXJuZXJfaWQ8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19mZWVkYnVybmVyX3VybDwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2dldF9pbWFnZV9oZWlnaHQ8L3N0cm9uZz4gLSAxNDI8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nZXRfaW1hZ2Vfd2lkdGg8L3N0cm9uZz4gLSAxOTA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nb29nbGVfYW5hbHl0aWNzPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29faG9tZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19ob21lX2NvbnRlbnQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2hvbWVfZmVhdHVyZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2xvZ288L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19tYW51YWw8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vdGhlbWUtZG9jdW1lbnRhdGlvbi93b290dWJlLzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX25hdl9leGNsdWRlPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fcmVzaXplPC9zdHJvbmc+IC0gdHJ1ZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3Nob3J0bmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIHdvbzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3RoZW1lbmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIFdvb1R1YmU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb190d2l0dGVyPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fdmlkZW9fYnJvd3Nlcl9pbml0PC9zdHJvbmc+IC0gNTwvbGk+PC91bD4=