[Doku] Endstation – Pleite

[Doku] Endstation – Pleite

Große Dokusammlung
http://goo.gl/2Ja3DR

Das Doku-Archive öffnet wieder seine Schublade.

[Doku] Am Mississippi (3/3) Von Elvis zu Mark Twain (HD)

[Doku] Am Mississippi (3/3) Von Elvis zu Mark Twain (HD)

Memphis ist die größte Stadt am Mississippi und dank Elvis ist sie auch die berühmteste. Fast 600.000 Fans pilgern jährlich zum Haus des “King” nach Graceland – nur das Weiße Haus zieht mehr Amerikaner an. Schier endlose Prozessionen schieben sich durch ein Anwesen voller Nippes und Devotionalien.
Begonnen hat alles in einem unscheinbaren Eckgebäude im Sommer 1954, als ein schüchterner 18-Jähriger sein Lied “It’s Alright Mama” vorspielte. Der Rock ‘n ‘Roll war geboren.
Zwei Stunden von Memphis entfernt liegt die “Hurley”, das Flaggschiff des Ingenieurkorps der US-Army. Der ganze Lauf des Mississippi untersteht dem Militär, das einen ungehinderten Schiffsverkehr auf der Lebensader der USA garantieren soll. Die “Hurley” kämpft wie ein großer Staubsauger gegen die Verlandung des schlammigen Flusses.
Schon lange vor der Ankunft des weißen Mannes war der Mississippi ein bedeutender Handelsweg. So lebten in Cahokia in Illinois vor 800 Jahren etwa 10.000 bis 20.000 Menschen. Die “Mississippians” errichteten einst 120 künstliche Hügel. Der größte von ihnen, “Monk\’s Mound” gilt mit seinen 30 Metern Höhe als eine der größten Pyramiden der Welt.
Ein paar Meilen stromaufwärts liegt Hannibal, die letzte Station der Reise. Es ist der Geburtsort von Samuel Langhorne Clemens, der als Schriftsteller unter dem Namen Mark Twain berühmt wurde. Mit “Tom Sawyer” und “Huckleberry Finn” hat er dem Strom ein literarisches Denkmal gesetzt.

Mit offenen Karten – Die Kurilen – November 2005

Mit offenen Karten – Die Kurilen – November 2005

DIE KURILEN – EIN FRIEDENSVERTRAG ZWISCHEN JAPAN UND RUSSLAND?

Forschung und Buch : LEPAC / Frank Tétart
Regie : Anne Morin
Grafik: Pierre-Jean Canac

Ausstrahlung auf Arte am 16.11.2005 um 22:30 Uhr

Ob bei Wladimir Putins Japanreise vom 20. bis 22. November das Problem der Kurilen gelöst werden kann, ist ungewiss. Der Streit um die Inseln verhindert seit 1945 den Abschluss eines Friedensvertrages zwischen Russland und Japan, was die beiden Staaten aber nicht daran hindert, 2005 das 150-jährige Bestehen diplomatischer Beziehungen zu feiern.

Ishiwara Kanji – Der General, der Japan in den Zweiten Weltkrieg führte Doku (2012)

Ishiwara Kanji – Der General, der Japan in den Zweiten Weltkrieg führte Doku (2012)

Der Einmarsch der deutschen Truppen in Polen markiert den Beginn des Zweiten Weltkriegs. Der Krieg weitet sich 1941 mit dem Angriff auf Pearl Harbor auf Asien aus. Doch der Konflikt geht noch weiter zurück: Bereits 1931 hatte die japanische Armee die Mandschurei überfallen – unter General Kanji Ishiwara.
Als am 7. September 1941 die Japaner die amerikanische U-Boot-Basis Pearl Harbor angriffen, weitete sich der Zweite Weltkrieg auf Asien aus. Doch die Ursachen dieses Konflikts reichten weiter zurück. Zehn Jahre zuvor, im September 1931, hatte die japanische Armee die zu China gehörende Mandschurei überfallen. Das führte zu internationalen Protesten, die auch von den USA unterstützt wurden.

Angeführt wurde der Überfall auf die Mandschurei von dem japanischen General Ishiwara Kanji. Der hatte bereits in den 1920er Jahren den Krieg vorausgesehen und begonnen, sein Land auf die Konfrontation mit Amerika und seinen Verbündeten vorzubereiten. Paradoxerweise tat Ishiwara zunächst alles, um diesen Krieg anzuheizen und zu provozieren, setzte sich dann aber nach dem Ausbruch des Konflikts mit Leib und Seele für dessen Beendigung ein.

Ishiwara war der Enkel eines Samurai. Er galt als brutal und exzentrisch, als Foto-, Zeichen- und Kameratalent mit einem unbestreitbaren Sinn für Selbstinszenierung. Er war ein Kenner Deutschlands und hegte faschistische Überzeugungen. So vertrat er als Anhänger des Nichiren-Buddhismus die Theorie, dass eine Zeit massiver Konflikte nötig sei, bevor es zu einer Goldenen Ära der menschlichen Kultur kommen könne. In Japan sah er den Vollstrecker dieses weltweiten Schicksals.

General Ishiwara filmte und fotografierte seine Männer, seinen eigenen militärischen Alltag sowie sein Gesellschafts- und Familienleben. Seine Aufnahmen veranschaulichen den Pazifikkrieg als düsteres Kapitel der Menschheitsgeschichte aus dem Blickwinkel eines der Hauptbeteiligten. Der Dokumentarfilm wirft einen neuen Blick auf diesen Konflikt, die ihn auslösenden Faktoren und die allgemeingültigen Mechanismen in Zeiten schwerer Krisen.

Der Wuestenkrieg: El Alamein Part:4

Der Wuestenkrieg: El Alamein Part:4

Der Wüstenkrieg: El Alamein.. Dank der erfolgreichen Kampfstrategie der Achsenmächte konnte das Deutsche Afrikakorps unter Erwin Rommel immer weiter vorrücken und drohte sogar, Kairo und den Suezkanal einzunehmen. Um die Deutschen am Vormarsch zu hindern, stellten sich ihnen in dem kleinen ägyptischen Küstenort El-Alamein die Alliierten mit aller Feuerkraft entgegen. Die Welt hielt ob der erbitterten Kämpfe den Atem an, da diese letztendlich den Verlauf des Zweiten Weltkriegs entscheidend verändern sollten.

Der Wuestenkrieg: El Alamein Part:2

Der Wuestenkrieg: El Alamein Part:2

Der Wüstenkrieg: El Alamein.. Dank der erfolgreichen Kampfstrategie der Achsenmächte konnte das Deutsche Afrikakorps unter Erwin Rommel immer weiter vorrücken und drohte sogar, Kairo und den Suezkanal einzunehmen. Um die Deutschen am Vormarsch zu hindern, stellten sich ihnen in dem kleinen ägyptischen Küstenort El-Alamein die Alliierten mit aller Feuerkraft entgegen. Die Welt hielt ob der erbitterten Kämpfe den Atem an, da diese letztendlich den Verlauf des Zweiten Weltkriegs entscheidend verändern sollten.

Der Wuestenkrieg: El Alamein Part:3

Der Wuestenkrieg: El Alamein Part:3

Der Wüstenkrieg: El Alamein.. Dank der erfolgreichen Kampfstrategie der Achsenmächte konnte das Deutsche Afrikakorps unter Erwin Rommel immer weiter vorrücken und drohte sogar, Kairo und den Suezkanal einzunehmen. Um die Deutschen am Vormarsch zu hindern, stellten sich ihnen in dem kleinen ägyptischen Küstenort El-Alamein die Alliierten mit aller Feuerkraft entgegen. Die Welt hielt ob der erbitterten Kämpfe den Atem an, da diese letztendlich den Verlauf des Zweiten Weltkriegs entscheidend verändern sollten.

Der Wuestenkrieg: El Alamein Part:1

Der Wuestenkrieg: El Alamein Part:1

Der Wüstenkrieg: El Alamein.. Dank der erfolgreichen Kampfstrategie der Achsenmächte konnte das Deutsche Afrikakorps unter Erwin Rommel immer weiter vorrücken und drohte sogar, Kairo und den Suezkanal einzunehmen. Um die Deutschen am Vormarsch zu hindern, stellten sich ihnen in dem kleinen ägyptischen Küstenort El-Alamein die Alliierten mit aller Feuerkraft entgegen. Die Welt hielt ob der erbitterten Kämpfe den Atem an, da diese letztendlich den Verlauf des Zweiten Weltkriegs entscheidend verändern sollten.

Der Wuestenkrieg: Die Belagerung von Tobruk Part:2

Der Wuestenkrieg: Die Belagerung von Tobruk Part:2

Der Wüstenkrieg: Die Belagerung von Tobruk.. Das an der libyschen Mittelmeerküste gelegene Tobruk zählte im Zweiten Weltkrieg kaum 2.000 Einwohner und war eigentlich ein kleines Städtchen. Sein Tiefseehafen und die starke Festung waren der Grund, weshalb Alliierte, Italiener und die Deutschen unter Rommel unerbittlich um Tobruk kämpften. Die Einnahme der Stadt versprach Nachschub für die Truppen jeweils im oder gegen den Afrikafeldzug. Allein auf deutscher Seite verloren über 6.000 Männer bei den Schlachten ihr Leben.

Der Wuestenkrieg: Die Belagerung von Tobruk Part:3

Der Wuestenkrieg: Die Belagerung von Tobruk Part:3

Der Wüstenkrieg: Die Belagerung von Tobruk.. Das an der libyschen Mittelmeerküste gelegene Tobruk zählte im Zweiten Weltkrieg kaum 2.000 Einwohner und war eigentlich ein kleines Städtchen. Sein Tiefseehafen und die starke Festung waren der Grund, weshalb Alliierte, Italiener und die Deutschen unter Rommel unerbittlich um Tobruk kämpften. Die Einnahme der Stadt versprach Nachschub für die Truppen jeweils im oder gegen den Afrikafeldzug. Allein auf deutscher Seite verloren über 6.000 Männer bei den Schlachten ihr Leben.

Der Wuestenkrieg: Die Belagerung von Tobruk Part:1

Der Wuestenkrieg: Die Belagerung von Tobruk Part:1

Der Wüstenkrieg: Die Belagerung von Tobruk.. Das an der libyschen Mittelmeerküste gelegene Tobruk zählte im Zweiten Weltkrieg kaum 2.000 Einwohner und war eigentlich ein kleines Städtchen. Sein Tiefseehafen und die starke Festung waren der Grund, weshalb Alliierte, Italiener und die Deutschen unter Rommel unerbittlich um Tobruk kämpften. Die Einnahme der Stadt versprach Nachschub für die Truppen jeweils im oder gegen den Afrikafeldzug. Allein auf deutscher Seite verloren über 6.000 Männer bei den Schlachten ihr Leben.

Der Wuestenkrieg: Die Belagerung von Tobruk Part:4

Der Wuestenkrieg: Die Belagerung von Tobruk Part:4

Der Wüstenkrieg: Die Belagerung von Tobruk.. Das an der libyschen Mittelmeerküste gelegene Tobruk zählte im Zweiten Weltkrieg kaum 2.000 Einwohner und war eigentlich ein kleines Städtchen. Sein Tiefseehafen und die starke Festung waren der Grund, weshalb Alliierte, Italiener und die Deutschen unter Rommel unerbittlich um Tobruk kämpften. Die Einnahme der Stadt versprach Nachschub für die Truppen jeweils im oder gegen den Afrikafeldzug. Allein auf deutscher Seite verloren über 6.000 Männer bei den Schlachten ihr Leben.

Mit offenen Karten 2015 – Venezuela: Das System Chavez ohne Chavez? Deutsch HD doku

Mit offenen Karten 2015 – Venezuela: Das System Chavez ohne Chavez? Deutsch HD doku

Sender: ARTE.DE
Thema: Magazin

Titel: Mit offenen Karten

Datum: 14.02.2015
Zeit: 14:25:00
Dauer: 00:11:53
Größe [MB]: 307

Vor zwei Jahren starb Hugo Chávez, der Staatspräsident von Venezuela.
Wie ist es heute um den südamerikanischen Staat bestellt? Seit
Februar 2014 geht ein Teil der Bevölkerung regelmäßig auf die
Straße, um gegen die Politik der Regierung zu demonstrieren.
Woher rührt die Unzufriedenheit und was hat

Mit offenen Karten 2015 – Venezuela: Das System Chavez ohne Chavez? Deutsch HD doku

Mit offenen Karten 2015 – Venezuela: Das System Chavez ohne Chavez? Deutsch HD doku

Sender: ARTE.DE
Thema: Magazin

Titel: Mit offenen Karten

Datum: 14.02.2015
Zeit: 14:25:00
Dauer: 00:11:53
Größe [MB]: 307

Vor zwei Jahren starb Hugo Chávez, der Staatspräsident von Venezuela.
Wie ist es heute um den südamerikanischen Staat bestellt? Seit
Februar 2014 geht ein Teil der Bevölkerung regelmäßig auf die
Straße, um gegen die Politik der Regierung zu demonstrieren.
Woher rührt die Unzufriedenheit und was hat

Ist Universums unendlich? [Doku deutsch]

Ist Universums unendlich? [Doku deutsch]

Weltall besteht zum Großteil aus unsichtbarer Materie.
Was kann dunkle Materie sein, und wie wirkt die geheimnisvolle dunkle Energie?

tags:
doku dokumentation, doku deutsch, dokumentation deutsch, doku wissen, doku wissenschaft, wissenschaftsdoku, wissenschaft doku, wissenschaft, doku naturwissenschaft, naturwissenschaft naturwissenschaften, naturwissenschaft doku

tags:
doku dokumentation, doku deutsch, dokumentation deutsch, doku wissen, doku wissenschaft, wissenschaftsdoku, wissenschaft doku, wissenschaft, doku naturwissenschaft, naturwissenschaft naturwissenschaften, naturwissenschaft doku

Seite 1 von 5312345...102030...Letzte »
nach oben
PHVsPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF8yMDBfYWRzZW5zZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF91cmw8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Rpc2FibGU8L3N0cm9uZz4gLSB0cnVlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfY29udGVudF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIGh0dHA6Ly93d3cud29vdGhlbWVzLmNvbS9hZHMvd29vdGhlbWVzLTQ2OHg2MC0yLmdpZjwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkX2NvbnRlbnRfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfdG9wX2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfZGlzYWJsZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfaW1hZ2U8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vYWRzL3dvb3RoZW1lcy00Njh4NjAtMi5naWY8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWx0X3N0eWxlc2hlZXQ8L3N0cm9uZz4gLSBkZWZhdWx0LmNzczwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2F1dG9faW1nPC9zdHJvbmc+IC0gZmFsc2U8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19jYXRfbWVudTwvc3Ryb25nPiAtIGZhbHNlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fY3VzdG9tX2Nzczwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2N1c3RvbV9mYXZpY29uPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fZW1iZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2ZlZWRidXJuZXJfaWQ8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19mZWVkYnVybmVyX3VybDwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2dldF9pbWFnZV9oZWlnaHQ8L3N0cm9uZz4gLSAxNDI8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nZXRfaW1hZ2Vfd2lkdGg8L3N0cm9uZz4gLSAxOTA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nb29nbGVfYW5hbHl0aWNzPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29faG9tZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19ob21lX2NvbnRlbnQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2hvbWVfZmVhdHVyZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2xvZ288L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19tYW51YWw8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vdGhlbWUtZG9jdW1lbnRhdGlvbi93b290dWJlLzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX25hdl9leGNsdWRlPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fcmVzaXplPC9zdHJvbmc+IC0gdHJ1ZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3Nob3J0bmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIHdvbzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3RoZW1lbmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIFdvb1R1YmU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb190d2l0dGVyPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fdmlkZW9fYnJvd3Nlcl9pbml0PC9zdHJvbmc+IC0gNTwvbGk+PC91bD4=