Städte der Zukunft 1 – Dokumentation [HD]

Städte der Zukunft 1 – Dokumentation [HD]

Überall auf der Welt wachsen, quasi aus dem Nichts, neue futuristische Städte in den Himmel. In Südkorea, China, Saudi-Arabien, Abu Dhabi und auch in Russland entstehen hypermoderne Prototypen urbaner Lebensräume, voll vernetzt und ökologisch ausgerichtet. Die Konzepte nähren die Hoffnung auf eine nachhaltigere Zukunft, aber schüren auch die Angst vor der totalen Überwachung.

Futuristische Planstädte wie die Songdo City in Südkorea, die Sino-Singapore Tianjin Eco-city in China oder die King Abdullah Economic City in Saudi-Arabien sind Prototypen grüner und supervernetzter Metropolen mit neuester Digitaltechnologie und Umwelttechnik. Die King Abdullah Economic City ist heute noch fast menschenleer, weniger als 300 Familien leben hier. Das Projekt dieser „Wirtschaftsstadt“ wurde 2005 von König Abdullah lanciert und soll 2035 abgeschlossen sein.

Die neuen Städte, die quasi aus dem Nichts entstehen, sind als umweltfreundliche und energiesparende Lebensräume konzipiert. Eine solche Stadt soll rund 30 Prozent weniger Ressourcen verbrauchen als eine Metropole wie Paris oder London. Doch sind diese neuen Städte wirklich effizient? Sind sie bewohnbar? Oder sind es letztlich nur urbane Utopien? Für die Städteplaner der Zukunft sind Städte wie Songdo City Zukunftslabors, in denen sie mit modernster IT-Technik unverfälscht und real ihre Innovationen für sogenannte Smart Cities – intelligente Städte – ausprobieren.

Gemeinsam mit Technologieunternehmen haben die Südkoreaner Songdo zur ersten „U-city“ der Welt gemacht: zu einer „ubiquitären Stadt“, in der alles vernetzt ist. Millionen von Sensoren in der gesamten Infrastruktur, in allen Gebäuden liefern Daten an einen Zentralrechner, der den Großteil der städtischen Dienste so effizient wie möglich steuert. Die Daten werden weitestgehend automatisch in einer Schaltzentrale gesammelt und ausgewertet, wie in einem Science-Fiction-Szenario. Für manche sind diese neuen Städte ein Traum und mögliches Zukunftsmodell. Andere wiederum sehen darin seelenlose Orte, die Orwells Alptraum Wirklichkeit werden lassen.

Städte der Zukunft 2 – Dokumentation [HD]

Städte der Zukunft 2 – Dokumentation [HD]

Immer mehr Menschen ziehen in urbane Ballungsräume und Megastädte. Metropolen wie London, Paris oder Shanghai setzen bereits heute auf neue Technologien, um die wachsenden Verkehrs- und Menschenströme zu steuern oder die Energienetzwerke zu optimieren. Aber sind all diese digitalen Informationen nicht auch ein Mittel, das urbane Leben bis ins kleinste Detail zu kontrollieren?

Heute leben bereits rund drei Milliarden Menschen in Städten, weitere drei Milliarden sollen innerhalb der nächsten 40 Jahre hinzukommen. Historische Metropolen wie London, Paris oder Shanghai setzen auf die digitale Technologie, um ihre stetig wachsende Bevölkerung aufnehmen zu können. Durch Optimierung von Energienetzwerken, öffentlichen Transportmitteln, Fuß- und Autoverkehr versuchen sie, den demografischen Herausforderungen gerecht zu werden. Doch wohin wird diese Entwicklung führen? Werden die Smart Cities – intelligenten Städte – der Zukunft das menschliche Zusammenleben komplett durch Computer regeln?

Anhand konkreter Beispiele – von der Computer-Modellierung der Fußgängerüberwege am Londoner Oxford Circus bis zur vollständigen Digitalisierung aller Lebensbereiche in einem Viertel von Shanghai – zeichnet der Film ein Porträt jener Städte, die sich im Bemühen um optimale Funktionalität von Algorithmen regeln lassen.

Renommierte Wirtschaftswissenschaftler wie Jeremy Rifkin, Autor des Buchs „Die dritte industrielle Revolution: Die Zukunft der Wirtschaft nach dem Atomzeitalter“, und unkonventionelle Städteplaner wie der New Yorker Adam Greenfield machen sich Gedanken über dieses neue Konzept. Wohin führt die Regelung des menschlichen Zusammenlebens durch Computer?

Wie wir in der Stadt unterwegs sind, der genaue Energieverbrauch der Haushalte, unsere Kommunikation untereinander – das alles wird in Zentralrechnern gespeichert, damit die Städte optimal funktionieren. Diese Daten bringen zwar Erleichterungen in allen Lebensbereichen, doch sie schüren auch die Angst vor einer Überwachungsgesellschaft. Das Konzept der Smart Cities wirft letztlich eine politische Frage auf: Führen die neuen urbanen Technologien zu einem verstärkten kollektiven Bewusstsein, in dem sich der Einzelne mit der Gemeinschaft stärker verbunden fühlt? Oder sind diese digitalen Informationen auch das neue Mittel einer zentralen Macht, einer Art Big Brother, das urbane Leben bis ins kleinste Detail zu kontrollieren?

COMPACT 2/2015 – Terrorziel Europa – Dschihad und Geheimdienste

COMPACT 2/2015 – Terrorziel Europa – Dschihad und Geheimdienste

In Deutschland waren in den letzten Wochen im Zuge der Pegidaproteste, deren Gegendemonstrationen aber auch vielen anderen Großveranstaltungen wie “Wir haben es satt” oder den Montagsmahnwachen zehntausende Menschen auf den Straßen.
Soviel wie seit der Wiedervereinigung nicht mehr.
Auch der Anschlag in Paris auf das Satire-Magazin Charlie Hebdo hat die Debatte weiter angeheizt.

Auch über die Februarausgabe des COMPACT-Magazin führte Frank Höfer ein ausführliches Gespräch mit Chefredakteur Jürgen Elsässer.

Inhalt:

-Terrorziel Europa: Dschihad und Geheimdienste
-Paris-Massaker: Blutspur nach London
-Genug ist genug: Ulfkotte zur Islamisierung
-AfD ohne Lucke?: Interview mit Björn Höcke
-Der letzte Papst: Franziskus am Ende
-Dossier: Ebola: Panik, Pharma und Profit

weitere Inhalte: https://shop.compact-online.de/shop/compact-heft-februar-2015/

Unterstütze die Produktion von COMPACT-TV mit einem Abonnenement der monatlichen Heftausgabe: http://abo.compact-online.de

100 Jahre Landwirtschaft im Südwesten – Dokumentation [HD]

100 Jahre Landwirtschaft im Südwesten – Dokumentation [HD]

Wie die Technik aufs Land kam.

“100 Jahre Landwirtschaft im Südwesten”, das ist die Geschichte eines Wandels, der sich sinnlich erleben lässt. Früher nämlich konnte man die “Landluft” riechen, heute machen die Maschinen das Dorf und die Fluren so laut wie die Stadt.

Der Wandel geht weiter wenn auch nicht immer so wie vorhergesehen. “Das ist erst der Anfang der Technik”, sagte ein Opa seinem Enkel damals, als der erste Mähdrescher durchs Dorf fuhr: “Bei der nächsten Generation kommen fertige Brote hinten raus.”

Spezialeinheiten im Kampf gegen die Drogen Kartelle in Mexiko – DOKU

Spezialeinheiten im Kampf gegen die Drogen Kartelle in Mexiko – DOKU

BITTE ABONNIEREN für weitere Deutsche DOKUS!!!
https://http://www.youtube.com/user/xxxHERZausGOLDxxx

Mexiko bildet die Landbrücke zwischen den USA und Südamerika — ein Transitland, auch für dunkle Geschäfte. Gewaltverbrechen, Drogen-, Waffen- und Menschenhandel gehören zur Tagesordnung. Die Spezialeinheit Policía Federal Preventiva — kurz PFP — hat den Kampf gegen die Kriminalität aufgenommen. Chris Ryan will sich vor Ort ein Bild von der Organisation machen. Er reist in die Hauptstadt Mexikos, um die PFP eine Woche lang zu begleiten

Die Bundespolizei (spanisch Policía Federal, kurz PF) ist ein polizeidienstliches Ordnungsorgan der Regierung in Mexiko, das heute direkt dem Secretaría de Seguridad Pública (SSP) unterstellt ist

Die PF wurde im Dezember 1998 als Policía Federal Preventiva (PFP, dt.: Bundesschutzpolizei) unter Präsident Ernesto Zedillo mit dem Ziel der Aufrechterhaltung der inneren Sicherheit aus Militär- und Polizeikomponenten des Bundes zusammengesetzt und im Januar 1999 legitimiert. Ca. 5000 Mann kamen dabei aus dem Bereich des Militärs, vor allem von der 3. Brigade der Militärpolizei. Auf der polizeilichen Seite gingen die Policía Federal de Migración (dt.: Bundeseinwanderungspolizei) mit ca. 1500 Beamten und die Policía Federal de Caminos y Puertos (dt.: Bundespolizei für Straßen und Häfen) mit ungefähr 4000 Beamten in der PFP auf.

Städte der Zukunft 3 – Dokumentation [HD]

Städte der Zukunft 3 – Dokumentation [HD]

Werden Agrartürme die Ernährung der Städte gewährleisten? Erstmals in der Geschichte lebt etwa die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten. In 50 Jahren sollen es sogar 70 Prozent sein. Die Ernährung der Städte stellt eine enorme Herausforderung dar und die Stadtplaner setzen verstärkt auf die urbane Landwirtschaft. Ein vielversprechendes Konzept ist dabei das “Vertical Farming”.

Auf die großen Metropolen in aller Welt kommt eine riesige Herausforderung zu: Sie müssen künftig sieben Milliarden Städter ernähren, ohne weiterhin Raubbau an den Ressourcen der Erde zu betreiben. In Europa, Nordamerika und Asien wird durch urbane Landwirtschaft versucht, die Produktionsstätten näher an die Endverbraucher heranzuholen – mit mäßigem Erfolg. Daher gehen manche noch viel weiter, um die Metropolen von heute tiefgreifend zu verändern.

Das um das Jahr 2000 an der Columbia University in New York von Dickson Despommier entwickelte Konzept des Vertical Farming – des senkrechten Anbaus – findet weltweit immer mehr Zuspruch. In den USA, aber auch in Asien und Europa versucht man, diesen Traum Wirklichkeit werden zu lassen. Zwar wurde noch keine „Wolkenkratzerfarm“ gebaut, aber alle dafür erforderlichen Technologien sind bereits da.

Die Dokumentation zeigt, wie Innovatoren von heute die urbane Landwirtschaft von morgen vorbereiten. Auf den Dächern von Montréal und New York verbindet eine neue Generation von „Technobauern“ Landwirtschaft und neue Technologien, um mitten in der Stadt und ohne Pestizide frisches und gesundes Gemüse anzubauen. In Singapur wird durch den Bau von zehn Meter hohen Hochhausfarmen an der Ressource gespart, die in Städten am knappsten ist: Raum. Und in Holland ersetzt man im Winter das rare Sonnenlicht durch hoch entwickelte Leuchtdioden.

Doch manche kritisieren die gigantischen Ausmaße des Konzepts und befürchten eine Vereinnahmung von Dickson Despommiers Traum durch die Lebensmittelindustrie. Junge Architekten wollen die Grundidee auf andere Weise verwirklichen und die Techniken des Vertical Farming nutzen, um die Städte der Zukunft zu autarken Ökosystemen zu machen.

Generation Weichei – Wenn Mama und Papa nur das Beste wollen

Generation Weichei – Wenn Mama und Papa nur das Beste wollen

Kinder von heute sind in einer Art und Weise, wie sie wohl noch keine Generation zuvor erlebt hat, überbehütet und überbevormundet. Viele Eltern verrennen sich in dem Wunsch, ihrem Kind die bestmöglichen Entwicklungschancen zu bieten.

http://www.3sat.de … Vielen Dank für euren Beitrag! :)
http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=42013

Generation Weichei – Wenn Mama und Papa nur das Beste wollen

Generation Weichei – Wenn Mama und Papa nur das Beste wollen

Kinder von heute sind in einer Art und Weise, wie sie wohl noch keine Generation zuvor erlebt hat, überbehütet und überbevormundet. Viele Eltern verrennen sich in dem Wunsch, ihrem Kind die bestmöglichen Entwicklungschancen zu bieten.

http://www.3sat.de … Vielen Dank für euren Beitrag! :)
http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=42013

Papa schafft alles! – Allein mit den Kindern (Doku)

Papa schafft alles! – Allein mit den Kindern (Doku)

Ich muss mich manchmal schon zusammenreißen, um nicht die Geduld zu verlieren”, sagt Lars Wilms. Der 33-Jährige kümmert sich im Alltag alleine um seine drei kleinen Kinder. Constantin ist zwei Jahre alt, Felicia ist drei und Emilia fünf Jahre alt. Lars Wilms versucht, allen gleich gerecht zu werden. Das ist nicht immer ganz einfach. Dazu kommt der Haushalt, Erziehungsfragen, die Freizeitgestaltung – alles bleibt am Vater alleine hängen. “Die Mama kann ich aber nicht ersetzen”, sagt Lars Wilms. Vor einem Jahr ist die Beziehung zu seiner Frau in die Brüche gegangen.
Weil die Eltern ihre Kinder nicht aus ihrer gewohnten Umgebung herausreißen wollten – ein schönes Haus in Hamm -, ist letztendlich die Mutter ausgezogen. Sie wollte allen eine Schlammschlacht ersparen, sagt sie. Lars Wilms hat die Kinder – und steht jetzt auch noch kurz vor einer Umschulung. Wird er den Spagat zwischen Beruf und Familie meistern?

Christian Bock aus Sassenberg im Münsterland ist schon erprobt, den Job und seine Kinder irgendwie unter einen Hut zu kriegen. Sarafina und Maximilian sind sechs und acht Jahre alt. Christian Bock ist zwangsläufig in die Rolle als alleinerziehender Vater hineingewachsen, als die Mutter seiner Kinder vor drei Jahren psychisch erkrankte. Der 35-Jährige arbeitet als Krankenpfleger, Vollzeit, hauptsächlich in der Frühschicht. Sein Tag beginnt um 5 Uhr morgens und endet um 20:30 Uhr, wenn Sarafina und Maximilian im Bett sind. Der Alltag ist penibel genau strukturiert und organisiert, sonst würde es nicht funktionieren. Jede freie Minute verbringt er mit den Kindern, viel Zeit für sich selbst hat er kaum. Eine neue Frau würde er schon gerne kennenlernen. Nur wann? Und wie? Reporterin Anne Bielefeld hat Lars Wilms und Christian Bock in ihrem Alltag über mehrere Monate lang begleitet und zeigt, wie die beiden Männer in ihrem Familienalltag alleine zurechtkommen – und welchen Vorurteilen sie sich als alleinerziehende Männer stellen müssen.

DoKu • Das letzte Jahr • Ich werde sterben

DoKu • Das letzte Jahr • Ich werde sterben

Hallo Leude!!

Oleg hier mit seinem Kanal für alle Dokumentationen, Clips, Videos und was man sonst so sucht…

Ich hoffe, Euch eine angenehme Auswahl von verschiedenen Themen liefern zu können und wenn Euch mein Kanal gefällt, dann abonniert ihn und Ihr werdet immer wieder mit neuen Köstlichkeiten belohnt.

Ausgerechnet wir! – Drillinge. Träume. Wirklichkeit (Doku)

Ausgerechnet wir! – Drillinge. Träume. Wirklichkeit (Doku)

Fünf Jahre ist es nun her, dass der Dokumentarfilm “Ausgerechnet ich! – Die drei Leben der Natalie L.” ausgestrahlt wurde. 73 Minuten, die 18 Monate im Leben von Natalie und ihrem Ehemann Dieter festhalten. Monate, die die beiden nicht so schnell vergessen werden: Risikoschwangerschaft mit Drillingen, lebensbedrohliche Komplikationen nach der Geburt, sowohl bei Natalie als auch beim Sorgenkind Luca. Nach monatelangem Krankenaufenthalt sind sie endlich wieder zu Hause.
Ein kurzes Aufatmen, aber dann der nächste Schock: Bei Natalie wird Lymphdrüsenkrebs diagnostiziert. Chemotherapie und ständige Untersuchungen bei dem kleinen Luca bestimmen fortan den Alltag der jungen Drillingsmutter. Mit dem ersten Geburtstag der Drillinge endete der Film. Aber wie geht es weiter? Bleibt Natalie gesund oder wird doch der Krebs die Oberhand behalten? Wird Luca sich über die Jahre hinweg zu einem “ganz normalen” Kind entwickeln oder mit welchen Problemen gilt es fertig zu werden? Und wie viele Belastungen erträgt eine Beziehung? Fragen, die auch von den Zuschauern immer wieder gestellt wurden.

Neun Monate lang ist die Regisseurin Sabine Brand nun wieder in die Welt von Natalie und ihrer Familie eingetaucht. “Ich steh gerade wieder an einem Wendepunkt in meinem Leben und hoffe sehr, dass ich jetzt gerade nicht den größten Fehler meines Lebens mache”, erfährt sie von Natalie gleich zu Beginn des Films. Das verspricht nichts Gutes: Natalies Traum von einer heilen Familie funktioniert nur noch am Wochenende. Dann ist sie stolz auf ihre “Mäuse” und den “Superpapa”, der ausgelassen mit den Drillingen herumtollt.

Doch jenseits solch seltener Glücksmomente wird allmählich alles zum Problem: Die Defizite von Luca werden immer offensichtlicher. Alle Bemühungen und Unterstützungsversuche scheinen bei ihm ins Leere zu laufen. In ihrer Hilflosigkeit wendet sich Natalie an einen Kinderpsychologen. Außerdem leidet ihre Beziehung mit Dieter: Sie fühlt sich nicht genügend beachtet, die beiden haben kaum noch gemeinsame Interessen. Natalie flieht von ihrem unbefriedigenden Alltag in diverse Freizeitaktivitäten und in ihren Halbtagsjob als Zahntechnikerin. Auch Dieter verdrängt die familiären Probleme. Er lebt seinen Traum von einer heilen Familie, die er selbst nie gehabt hat und ignoriert alle Warnzeichen.

Dann spitzt sich die Situation plötzlich dramatisch zu. In dieser Zeit muss Natalie auch noch zu einer Krebsnachsorgeuntersuchung und die psychologischen Untersuchungsergebnisse des kleinen Luca stehen an. Die Probleme drohen Natalie endgültig über den Kopf zu wachsen.

Der Film von Sabine Brand ist eine sehr nahe, warmherzige Beobachtung Natalies und ihrer Familie. Er lässt die Zuschauer teilhaben am schwierigen Alltag einer Familie, die droht, an ihren Problemen zu zerbrechen.

Vergewaltigt German Doku

Vergewaltigt German Doku

Kaum etwas verwundet die Seele eines Menschen so sehr wie eine Vergewaltigung. Anette S. (37) wurde mit 12 Jahren vergewaltigt — der Übergriff eines fast volljährigen Nachbarsjungen. Der Tatort: ihr Kinderzimmer in Leipzig. Bis heute leidet sie unter den Folgen. Alte Wunden wurden aufgerissen, als ihre Teenager-Tochter ebenfalls Opfer einer Vergewaltigung wurde. Der Täter: ihr Trainer. Heute kämpft Anette S. für härtere Strafen und die Verurteilung von Sexualstraftätern. Sie will den Opfern Mut machen, ihre Peiniger anzuzeigen. Ein harter Kampf, denn 90 Prozent der Vergewaltigungen passieren innerhalb der Familie und im näheren Bekanntenkreis. Von der Polizei Hamburg werden regelmäßig Selbstverteidigungskurse für Frauen angeboten. Die Kurse sind über Monate ausgebucht. Viele Frauen, die hier her kommen, haben schon sexuelle Nötigung oder konkrete Gefahren im Alltag erlebt. Im Kurs üben sie Nahkampf-Techniken, mit denen sie sich im Fall eines Angriffs wehren können. Dabei müssen sich die Frauen im Training eine gewisse Brutalität aneignen. Der erste Tritt bzw. Schlag muss so beherzt sein, dass der Täter zu Boden geht und sie aus der Situation flüchten können. Ebenfalls Teil des Schulungsprogramms ist der Bereich Täter-Psychologie. Eine Vergewaltigung ist selten ein rein sexueller Übergriff. Den Tätern geht es oft darum, ihre Opfer zu erniedrigen. Die richtigen (mutigen) Worte können hier Wunder bewirken. Andreas Floethe, Inhaber von ‘Security Discount’ in Darmstadt, ist Spezialist für Sicherheitsartikel. In seinem Showroom gibt es eine große Auswahl an Selbstverteidigungswaffen: Elektro-Shocker, Alarm- und Signalgeber, Schlagstöcke, Pfefferspray, CS-Gas, Farb-Markierer. Zu seinen Kunden zählen viele Frauen, die sich von ihm in punkto ‘sicherer Heimweg’ beraten lassen. Tendenz seit Jahren steigend. Doch der Umgang mit Selbstverteidigungswaffen birgt Gefahren. Im schlimmsten Fall verletzen sie das Opfer und nicht den Täter. Welche Waffen sinnvoll sind und wie man sie am besten einsetzt, erfahren wir im Vergleichstest. Zwei Polizisten und Kampfsport-Experten des Polizei-Sportvereins zeigen, wie man die Waffen zur Selbstverteidigung einsetzt und wie sie nur für den Angreifer zu Gefahr werden. ’30 Minuten Deutschland’ über Methoden, wie sich Frauen mit Körpereinsatz und modernen Selbstverteidigungswaffen im Fall eines Übergriffs zur Wehr setzen können.

Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort – Lüge und Wahrheit in der Politik (Doku)

Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort – Lüge und Wahrheit in der Politik (Doku)

Wer zuckt nicht zusammen, wenn ein Politiker der Öffentlichkeit sein Ehrenwort gibt? Wer kommt nicht ins Zweifeln, wenn ein Kandidat im Wahlkampf Arbeitsplätze, Kindertagesstätten und Steuersenkungen verspricht? Kann man Politikern noch trauen? Viele Wähler haben sich längst an das Gefühl gewöhnt, belogen zu werden. Sie wenden sich von den etablierten Parteien ab – und unorthodoxen Gruppierungen zu. Andere engagieren sich in Bürgerinitiativen, um sich für ihre Interessen stark zu machen.
Wie ist der Verlust von Ansehen und Bedeutung von Politikern zu erklären? Wann und wodurch hat die Abkehr von den Volksvertretern begonnen?

Zu Beginn der heißen Phase des diesjährigen Bundestagswahlkampfes untersucht Autor Stephan Lamby in seiner ARD-Dokumentation „Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort” Schlüsselsituationen, in denen viele Deutsche den Glauben an ihre Politiker verloren haben. So ruft er Wahlversprechen von Helmut Kohl (1990) ebenso in Erinnerung wie von Gerhard Schröders SPD (2005) und von Guido Westerwelles FDP (2009). Kurzfristig mögen die schillerndsten Versprechungen zum Erfolg führen – Politiker kommen auf diesem Weg an die Macht oder verteidigen ihr Amt. Gelegentlich drängt sich sogar die Frage auf: Wollen Wähler belogen werden? Doch sobald sich ein Wahlversprechen als Lüge entpuppt, ist der Schaden für eine Partei bzw. die politische Klasse nicht zu vermeiden. Das belegen Wahlergebnisse bei den darauffolgenden Wahlen. Der Film von Stephan Lamby zeigt aber auch: Politiker sind keine Übermenschen, nicht besser oder schlechter als der Rest der Bevölkerung. Gelegentlich stehen sie unter gewaltigem Druck und müssen zwischen widerstrebenden Interessen abwägen. Es gibt Situationen, in denen ein offenes, ehrliches Wort fatale Auswirkungen haben kann. Zu sehen sind daher auch Regierungspolitiker während der Finanz- bzw. Eurokrise, die sich nur mit Notlügen zu helfen wissen.

Die ARD-Dokumentation “Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort – Lüge und Wahrheit in der Politik” verzichtet ganz auf Statements von Politologen und Journalisten. Zu Wort kommen ausschließlich Politiker, die über eklatante Lügen und Grenzfälle ihrer eigenen Klasse Auskunft geben: Wolfgang Gerhardt, Hans-Christian Ströbele, Heiner Geißler, Brigitte Zypries und Sarah Wagenknecht.

Autor Stephan Lamby beobachtet das politische Geschäft seit Jahren. Er hat Filme über Helmut Kohl, Wolfgang Schäuble, Angela Merkel, Joschka Fischer, Peer Steinbrück, Fidel Castro und Henry Kissinger hergestellt. Für seine Arbeit wurde er zuletzt mit dem Deutschen Fernsehpreis und dem Deutsch-Französischen-Journalistenpreis ausgezeichnet

Seite 1 von 31212345...102030...Letzte »
nach oben
PHVsPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF8yMDBfYWRzZW5zZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF91cmw8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Rpc2FibGU8L3N0cm9uZz4gLSB0cnVlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfY29udGVudF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIGh0dHA6Ly93d3cud29vdGhlbWVzLmNvbS9hZHMvd29vdGhlbWVzLTQ2OHg2MC0yLmdpZjwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkX2NvbnRlbnRfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfdG9wX2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfZGlzYWJsZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfaW1hZ2U8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vYWRzL3dvb3RoZW1lcy00Njh4NjAtMi5naWY8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWx0X3N0eWxlc2hlZXQ8L3N0cm9uZz4gLSBkZWZhdWx0LmNzczwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2F1dG9faW1nPC9zdHJvbmc+IC0gZmFsc2U8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19jYXRfbWVudTwvc3Ryb25nPiAtIGZhbHNlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fY3VzdG9tX2Nzczwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2N1c3RvbV9mYXZpY29uPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fZW1iZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2ZlZWRidXJuZXJfaWQ8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19mZWVkYnVybmVyX3VybDwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2dldF9pbWFnZV9oZWlnaHQ8L3N0cm9uZz4gLSAxNDI8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nZXRfaW1hZ2Vfd2lkdGg8L3N0cm9uZz4gLSAxOTA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nb29nbGVfYW5hbHl0aWNzPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29faG9tZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19ob21lX2NvbnRlbnQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2hvbWVfZmVhdHVyZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2xvZ288L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19tYW51YWw8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vdGhlbWUtZG9jdW1lbnRhdGlvbi93b290dWJlLzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX25hdl9leGNsdWRlPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fcmVzaXplPC9zdHJvbmc+IC0gdHJ1ZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3Nob3J0bmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIHdvbzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3RoZW1lbmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIFdvb1R1YmU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb190d2l0dGVyPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fdmlkZW9fYnJvd3Nlcl9pbml0PC9zdHJvbmc+IC0gNTwvbGk+PC91bD4=