Abendland am Abgrund doku deutsch – Dekadenz – Das Abendland am Abgrund – 2013

Abendland am Abgrund doku deutsch – Dekadenz – Das Abendland am Abgrund – 2013

abendlandamabgrunddokudeutsch dekadenz dasabendlandamabgrund 2013 Abendland am Abgrund doku deutsch   Dekadenz   Das Abendland am Abgrund   2013Abendland am Abgrund doku deutsch – Dekadenz – Das Abendland am Abgrund – 2013
Abendland am Abgrund doku deutsch – Dekadenz – Das Abendland am Abgrund – 2013
Als Abendland (auch: Christliches Abendland) oder Okzident wird ursprünglich der westliche Teil Europas bezeichnet, besonders Deutschland, England, Frankreich, Italien und die Iberische Halbinsel.[1] Heute schließt der Begriff die gesamte durch gemeinsame Werte (griechische Philosophie, römisches Recht und Christentum) verbundene westliche Welt ein. Seit der Romantik entwickelte sich vor allem im deutschsprachigen Raum eine besondere Traditionslinie um den Abendlandbegriff, die einen letzten Höhepunkt in einer regelrechten Abendland-Ideologie der 1950er Jahre fand.
Der Begriff Abendland ergab sich aus der antiken und mittelalterlichen Vorstellung von Europa als dem westlichsten, der untergehenden Abendsonne am nächsten gelegenen Erdteil. Das ihm entsprechende Antonym ist daher das griechisch-orthodox und islamisch geprägte Morgenland oder der Orient. Die griechisch-orthodoxe Kirche wird auch als die Morgenländische bezeichnet.[2]

Σύνθημα της Ελλάδας για Μουντιάλ 2014 – Στη Βραζιλία ήρθα (Πάμε Βραζιλία)

Σύνθημα της Ελλάδας για Μουντιάλ 2014  – Στη Βραζιλία ήρθα (Πάμε Βραζιλία)

2014  Σύνθημα της Ελλάδας για Μουντιάλ 2014    Στη Βραζιλία ήρθα (Πάμε Βραζιλία)Στη Βραζιλία ήρθα, Ελλάδα σ’αγαπώ, παντού σ’ ακολουθώ!
Στη Βραζιλία ήρθα, στη χώρα του Πελέ, όλα τα βλέπω μπλε!
Στη Βραζιλία ήρθα, κούπα να πάρουμε, να τους τρελάνουμε!

GREECE GOES TO BRASIL! :D

Blue Gold : World Water Wars (Official Full Length Film)

Blue Gold : World Water Wars (Official Full Length Film)

bluegoldworldwaterwarsofficialfulllengthfilm Blue Gold : World Water Wars (Official Full Length Film)Please visit http://www.bluegold-worldwaterwars.com and consider donating to the filmmaker if you enjoyed the film! There you can also link to vendors to buy the DVD.

Please share the film.

SUMMARY:

Wars of the future will be fought over water as they are over oil today, as the source of human survival enters the global marketplace and political arena. Corporate giants, private investors, and corrupt governments vie for control of our dwindling supply, prompting protests, lawsuits, and revolutions from citizens fighting for the right to survive. Past civilizations have collapsed from poor water management. Can the human race survive?

Award-winning featured documentary narrated by Malcolm McDowell. Global Warming is an issue of ‘how’ we live, the water crisis is an issue of ‘if’ we live.

Unsinn Tierversuch (2013)

Unsinn Tierversuch (2013)

unsinntierversuch20131 Unsinn Tierversuch (2013)Tierversuche werden stets mit dem zukünftigen Nutzen für den Menschen gerechtfertigt. Schauen wir uns diese Versuche genauer an, wird der Nutzen aber fraglich, denn ein Tier ist kein Mensch. Der Film erklärt mit Hilfe von animierten Bildern, warum Tierversuche unsinnig und unnötig sind.

Produktion: http://www.enigmation.de
Im Auftrag von Ärzte gegen Tierversuche e.V.

Lenin: Drama eines Diktators (Dokumentation)

Lenin: Drama eines Diktators (Dokumentation)

lenindramaeinesdiktatorsdokumentation Lenin: Drama eines Diktators (Dokumentation)Wer war dieser Wladimir Iljitsch Uljanow, der unter dem Namen Lenin so berühmt und berüchtigt wurde? Träumer, Theoretiker, Staatsgründer, Vorgänger Stalins. Sein Name ist untrennbar mit der russischen Oktoberrevolution 1917 verbunden. Er schuf die Sowjetmacht.

Zeitbombe Steuerflucht – Wann kippt das System? – ARTE Doku 10.09.2013

Zeitbombe Steuerflucht – Wann kippt das System? – ARTE Doku 10.09.2013

zeitbombesteuerflucht wannkipptdassystem artedoku10092013 Zeitbombe Steuerflucht   Wann kippt das System?   ARTE Doku 10.09.2013Noch nie haben Staaten so viel Steuern von ihren Bürgern verlangt, wie heute. Nur ein Drittel etwa wird für die Wohlfahrt, also für die Sozialsysteme aufgewendet. Da unterscheiden sich die Staaten in Europa kaum voneinander. Zwei Drittel braucht der Staat für Subventionen, Wissenschaften, sowie für die Zins und Tilgung von Staatsschulden. Wer aber von der Staatsverschuldung profitiert ist wiederum die Industrie. Und da schließt sich der kreis zu diesem Video hier. Erst keine Steuern zahlen und dann immer mehr Subventionen einstreichen, anderenfalls wandert die Industrie ja schließlich ab, ins Ausland.

Zeitbombe Steuerflucht – Wann kippt das System?
ARTE Doku vom 10.09.2013 20.15 Uhr

Internationale Konzerne können Milliardengewinne erwirtschaften, ohne Steuern zahlen zu müssen. Wohlhabende Bürger wiederum bringen ihre Reichtümer mit Hilfe des Schweizer Bankgeheimnisses oder durch in Jersey ansässige Firmen vor dem Fiskus in Sicherheit. Finanzexperte und Journalist Xavier Harel bietet einen fesselnden Einblick in den Wirtschaftszweig Steuerflucht. Er enthüllt Steuersparmodelle, reist in Steuerparadiese und deckt den Zynismus der Banken auf.

Eine Dokumentation von Xavier Harel, in Zusammenarbeit mit Rémy Burkel

Website:
http://www.arte.tv/sites/de/steuerflucht/der-film-trailer-und-inhalt-2/

ARTE Thema:
http://future.arte.tv/de/thema/steuerflucht

Quelle: ARTE

.

Geld regiert die Welt – Die Story im Ersten 13.01.2014

Geld regiert die Welt – Die Story im Ersten 13.01.2014

geldregiertdiewelt diestoryimersten13012014 Geld regiert die Welt   Die Story im Ersten 13.01.2014Wenn Arbeiter in Deutschland auf die Straße gehen, weil ihre Firma die Löhne drücken will oder Mieter in einer deutschen Großstadt gegen den Verfall ihrer Wohnungen kämpfen, dann stecken nicht selten dieselben Verursacher dahinter: Finanzkonzerne, deren Namen nur Insidern etwas sagen.

[06:23] Max Otte erwartet Kollaps der sozialen Marktwirtschaft

Black Rock Investments in Deutschland.
http://www.blackrockinvestments.de
http://de.wikipedia.org/wiki/BlackRock

Geld regiert die Welt

ARD Reportage / Dokumentation Die Story im Ersten vom 13.01.2014 22.45 Uhr

Zum Beitrag:
http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/799280_reportage-dokumentation/19067010_die-story-im-ersten-geld-regiert-die-welt

.

Hitlers Verbündete – Kroatien, Bulgarien und Slowakei

Hitlers Verbündete – Kroatien, Bulgarien und Slowakei

hitlersverbndete kroatienbulgarienundslowakei Hitlers Verbündete   Kroatien, Bulgarien und SlowakeiNeue Videos auf den Kanal ! Hitlers Überfall auf Jugoslawien ließ 1941 den Staat “Kroatien” entstehen – eine Marionette unter deutsch-italienischer Protektion. Ante Pavelic errichtete ein autoritär geführtes Regime mit seiner faschistischen Ustascha Bewegung als ideologisches und machtpolitisches Rückgrat.
Die kroatische Armee wurde hauptsächlich in der Partisanenbekämpfung eingesetzt. Titos Partisanen hielten die Kroaten in blutige Kämpfe verwickelt. Die Ustascha ermordete 80 000 Serben, Juden und Zigeuner im Zuge von “Säuberungen”. Der Vielvölkerstaat Jugoslawien hat sich nie von diesen Ereignissen während des Zweiten Weltkriegs erholt. 2. Weltkrieg – Der Winterkrieg (Sowjetunion-Finnland) : http://www.youtube.com/watch?v=8W5d9FyjI2s Mussolini – Der brutale italienische Freund : http://www.youtube.com/watch?v=tK95f8qoXgM Japan -Teil 1- Der 2.Weltkrieg in Farbe : http://www.youtube.com/watch?v=8iTx8T3Yn6o 2. Weltkrieg – Rommel – Mythos und Wahrheit – Teil 1 : http://www.youtube.com/watch?v=pd93866H_mI

RauschGIFT Episode 3 – Ecstasy

RauschGIFT Episode 3 – Ecstasy

rauschgiftepisode3 ecstasy RauschGIFT Episode 3   EcstasyEine Welt ohne Drogen gab es nie und wird es nie geben. Rauschzustaende
und bewusstseinserweiternde Substanzen zu rituellen, sozialen oder
medizinischen Zwecken reichen von der Antike bis zur Gegenwart. Jede
Gesellschaft hat ihre Drogen, sei es Kaffee, Tee oder andere
Substanzen. Die sechsteilige Filmreihe “RauschGIFT” zeigt die Realitaet
des Drogenkonsums und der Sucht im alltaeglichen Leben in Deutschland.

Jede Folge gewaehrt einen intimen Einblick in die Lebenssituation
von Konsumenten aus allen Gesellschaftsschichten, ihren Umgang mit
der Droge und die Gratwanderung zwischen Genuss und Sucht. Dabei
wird die Kategorisierung von Drogenabhaengigen als “Junkies” und
gesellschaftliche Aussenseiter hinterfragt. Jeweils eine Substanz dient
als Aufhaenger fuer eine Episode. Die Serie spiegelt nicht nur ein
Abbild der aktuellen Drogensituation wider und zeigt das immerwaehrende
Verlangen der Gesellschaft nach Rauschzustaenden auf, sondern stellt
auch das Stigma, das an Drogenkonsumenten haftet, in Frage.

eingehende Suchbegriffe:

Megan Fox – Doku Deutsch – Biographie – Schauspielkarriere

Megan Fox – Doku Deutsch – Biographie – Schauspielkarriere

meganfox dokudeutsch biographie schauspielkarriere Megan Fox   Doku Deutsch   Biographie   SchauspielkarriereMegan Denise Fox (* 16. Mai 1986 in Oak Ridge,(Tennessee) ist eine US-amerikanische Schauspielerin und Model.
Filme[Bearbeiten]
2001: Ferien unter Palmen (Holiday in the Sun)
2003: Bad Boys II
2004: Bekenntnisse einer Highschool-Diva (Confessions of a Teenage Drama Queen)
2004: Fashion Girl — Der Pate trägt Prada (Crimes of Fashion, Fernsehfilm)
2007: Transformers
2008: New York für Anfänger (How to Lose Friends & Alienate People)
2008: Whore
2009: Transformers — Die Rache (Transformers: Revenge of the Fallen)
2009: Jennifer’s Body — Jungs nach ihrem Geschmack (Jennifer’s Body)
2010: Jonah Hex
2010: Passion Play
2011: Friends with Kids
2012: Der Diktator (The Dictator)
2012: Immer Ärger mit 40 (This Is 40)
Serien[Bearbeiten]
2002–2003: Ocean Ave.
2003: Hallo Holly (What I like about you) (eine Folge)
2004: Two and a Half Men (eine Folge)
2004: The Help (drei Folgen)
2004–2006: Hope and Faith (Hope & Faith)

Marseille – Terror auf der Startbahn

Marseille – Terror auf der Startbahn

marseille terroraufderstartbahn Marseille   Terror auf der StartbahnNeue Videos auf den Kanal ! Air-France-Flug 8969 war ein Flug der Air France, den die Bewaffnete Islamische Gruppe GIA am 24. Dezember 1994 in ihre Gewalt brachte.
Vier Männer in Uniformen der algerischen Präsidialpolizei betraten am Flughafen Algier das Flugzeug, das um 11:15 nach Orly abheben sollte, und kontrollierten die Reisedokumente der Passagiere.Wegen der ungenehmigten Verzögerung des Abflugs misstrauisch geworden, umstellte algerisches Militär die Maschine. Daraufhin gaben sich die vermeintlichen Polizisten an Bord als Entführer zu erkennen; sie waren mit Kalaschnikows, Uzis, Handgranaten und Dynamit bewaffnet.Kapitän des Fluges war der erfahrene Bernhard Dhelleme, Erster Offizier war Jean-Paul Borderie und Alain Bosduat war der Flugingenieur. 9 weitere Flugbegleiter waren an Bord. Unter ihnen waren Claude Burginard und Cristoph Morin.Im Funkverkehr mit dem algerischen Innenminister forderten die Geiselnehmer, zwei Politiker der seit 1992 verbotenen Islamischen Heilsfront aus dem Hausarrest zu entlassen. Sie erschossen einen der Passagiere, den sie als Beamten der algerischen Polizei identifiziert hatten, sowie einen vietnamesischen Diplomaten.Mittlerweile hatte Frankreichs Außenminister Juppé einen Krisenstab eingerichtet.Weil die algerische Regierung es ablehnte, französisches Militär ins Land zu lassen, flogen Mitglieder der Spezialeinheit GIGN stattdessen zum Flughafen Palma de Mallorca.Im Laufe des folgenden Tages ließen die Geiselnehmer etliche Passagiere frei, zumeist Mütter mit kleinen Kindern sowie Schwerkranke. Sie forderten, das Flugzeug startklar zu machen; nachdem die algerischen Behörden dies verweigerten, erschossen die Entführer einen weiteren Passagier, einen Koch der Französischen Botschaft.Auf Druck von Frankreichs Premierminister Balladur gestattete Algeriens Präsident Zeroual schließlich den Abflug der Maschine, 39 Stunden nach Beginn der Geiselnahme. Da während der gesamten Zeit das Hilfstriebwerk gelaufen war, hatte der Airbus nicht mehr genügend Treibstoff, um das ursprüngliche Flugziel Paris zu erreichen. Stattdessen steuerte die Maschine den Flughafen Marseille an, wo sie aufgetankt werden sollte. Dorthin war inzwischen die GIGN-Einheit aus Mallorca eingetroffen und probte bereits die Erstürmung des entführten Flugzeugs. Nach dessen Landung um 3:33 Uhr früh dirigierten die französischen Behörden es zu einem abgelegenen Bereich des Flughafens. Die Entführer verlangten nach 27 Tonnen Treibstoff, obwohl für die Strecke nach Paris bereits 10 Tonnen ausgereicht hätten. Die französischen Behörden hatten mittlerweile Hinweise erhalten, dass die Maschine als fliegende Bombe auf Paris stürzen sollte.Sie verzögerten den Weiterflug und ließen am Abend das Flugzeug durch 30 Agenten der GIGN stürmen. Im Laufe eines 20 minütigen Feuergefechtes töteten diese die vier Entführer; der Airbus wurde so schwer beschädigt, dass er abgeschrieben werden musste.

Weaponology Spezialeinheiten – Speznas – Doku – Deutsch

Weaponology  Spezialeinheiten – Speznas – Doku – Deutsch

weaponologyspezialeinheiten speznas doku deutsch Weaponology  Spezialeinheiten   Speznas   Doku   DeutschWeaponology Spezialeinheiten – Speznas – Doku – Deutsch

Krieg auf dem Balkan Teil 3

Krieg auf dem Balkan Teil 3

kriegaufdembalkanteil3 Krieg auf dem Balkan Teil 3Neue Videos auf den Kanal ! Bruderkrieg in Jugoslawien

Krieg auf dem Balkan Teil 2

Krieg auf dem Balkan Teil 2

kriegaufdembalkanteil2 Krieg auf dem Balkan Teil 2Neue Videos auf den Kanal ! Bruderkrieg in Jugoslawien

Seite 1 von 712345...Letzte »
nach oben
PHVsPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF8yMDBfYWRzZW5zZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF91cmw8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Rpc2FibGU8L3N0cm9uZz4gLSB0cnVlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfY29udGVudF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIGh0dHA6Ly93d3cud29vdGhlbWVzLmNvbS9hZHMvd29vdGhlbWVzLTQ2OHg2MC0yLmdpZjwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkX2NvbnRlbnRfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfdG9wX2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfZGlzYWJsZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfaW1hZ2U8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vYWRzL3dvb3RoZW1lcy00Njh4NjAtMi5naWY8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWx0X3N0eWxlc2hlZXQ8L3N0cm9uZz4gLSBkZWZhdWx0LmNzczwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2F1dG9faW1nPC9zdHJvbmc+IC0gZmFsc2U8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19jYXRfbWVudTwvc3Ryb25nPiAtIGZhbHNlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fY3VzdG9tX2Nzczwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2N1c3RvbV9mYXZpY29uPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fZW1iZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2ZlZWRidXJuZXJfaWQ8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19mZWVkYnVybmVyX3VybDwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2dldF9pbWFnZV9oZWlnaHQ8L3N0cm9uZz4gLSAxNDI8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nZXRfaW1hZ2Vfd2lkdGg8L3N0cm9uZz4gLSAxOTA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nb29nbGVfYW5hbHl0aWNzPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29faG9tZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19ob21lX2NvbnRlbnQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2hvbWVfZmVhdHVyZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2xvZ288L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19tYW51YWw8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vdGhlbWUtZG9jdW1lbnRhdGlvbi93b290dWJlLzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX25hdl9leGNsdWRlPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fcmVzaXplPC9zdHJvbmc+IC0gdHJ1ZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3Nob3J0bmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIHdvbzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3RoZW1lbmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIFdvb1R1YmU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb190d2l0dGVyPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fdmlkZW9fYnJvd3Nlcl9pbml0PC9zdHJvbmc+IC0gNTwvbGk+PC91bD4=