Malaria der Test des Roten Kreuzes hier live begleitet MMS 1080HD

Malaria der Test des Roten Kreuzes hier live begleitet MMS 1080HD

Malaria ist besiegt. Noch ein Beweis nötig?

https://http://www.youtube.com/watch?v=FrwZN1cPfX8

Diese Klinische Studie (PHAST) gegen Durchfall und Malaria zusammen mit dem roten Kreuz (Water Reference Center) in Uganda belegt die Wirksamkeit von MMS (Clo2) gegen Malaria. Alle 40 Sekunden stirbt ein Kind an Malaria — weltweit sind es 2.000 Kinder pro Tag. In Afrika zählt die Tropenkrankheit immer noch zu den Haupt Todesursachen. Die Lösung ist so einfach, aber die Pharma-Industrie nicht interessiert, das die Wahrheit, Malaria mit einem einem einfachen Trinkwasserdesinfektionsmittel zu heilen, ans Licht kommt, es wäre nicht rentabel oder patentierbar. In dieser klinischen Studie mit 781 Probanden und 154 Malaria-kranken wurden 143 in nur einem Tag mit einer einzigen Dosis geheilt ! Die restlichen 11 am Tag darauf .

Unglaublich aber wahr, Das Rote Kreuz verleugnet diesen Test obwohl er stattgefunden hat !
Wir verlangen die Veröffentlichung aller Daten!!

Wir bewundern und zu verteidigen, alle 60.000 Freiwillige des Roten Kreuzes. Sie sind 100% gute Leute, aber sie sind die gut bezahlten Manager es auch? Gibt es kein Interesse zur Heilung von Malaria? Gibt es wirtschaftliche Gründe? Gibt es Korruption auf höchster Ebene?
Machen Sie Ihre eigene Meinung. – Um die Wahrheit zu wissen, einfach dem Geld folgen, – Die Pharmafirmen machen mit herkömmlichen Medikamenten 13.000.000.000 $ jährlich !(Unicef)

Wenn sie an den Fakten zweifeln schauen sie hier:

http://www.jimhumble.org/downloads/Malaria_Malaria_Malaria_-_Kerstin_goes_Uganda_2012-2013.png

https://dl.dropboxusercontent.com/u/28103802/PID%20MMS%20Uganda.pdf
https://dl.dropboxusercontent.com/u/28103802/awfwredcrosstrials.zip
http://www.redcrossug.org/component/c
http://reliefweb.int/report/uganda/ur

Spain Train Crash: CCTV Footage – Accidente tren Near Santiago De Compostela

Spain Train Crash: CCTV Footage – Accidente tren Near Santiago De Compostela

24.07.2013 (24. July 2013)
Tren Descarrila en Santiago de Compostela: Camara de Seguridad

This is the horrifying moment a Spanish passenger train derailed killing at least 78 people and injuring scores more in the country’s worst train accident in decades.

The haunting footage, taken from a CCTV at track level, shows the train rounding a bend before a carriage appears to ‚jump‘ causing a domino effect.

The train’s cabin skids along the tracks before flipping on its side and smashing into a concrete siding along with a number of other carriages.

Today it was reported that the Class 730 train may have been travelling way over the speed limit as it went round a bend outside Santiago de Compostela.

Investigators are likely to look at excessive speed as a possible cause of the horrific smash, which left 141 hurt, including one Briton in north-west Spain.

The subsequent derailment left a scene of devastation, with toppled and smashed carriages lying alongside the track, bodies being laid out beside the line, and bloodied survivors being carried to safety.

One passenger said the train, from Madrid to Ferrol, was „travelling very fast“ moments before the derailment in what is Spain’s worst train crash for more than 40 years.

The Briton was one of 141 people injured, with casualties being treated in local hospitals.

With the dead being taken to a makeshift morgue set up in a Santiago indoor sports arena, Spanish Prime Minister Mariano Rajoy, who was born in the city, visited the crash scene.

Prime Minister David Cameron wrote to Mr Rajoy today, saying: „People in Britain have been greatly saddened by this tragedy. Please pass my deep condolences to those who have lost loved ones and my thoughts and prayers to all those who have been injured.“

Pilgrims converge on the Santiago de Compostela annually to celebrate a festival honouring St James, the disciple of Jesus whose remains are said to rest in a shrine.

Foreign Secretary William Hague said: „I was very saddened to hear of the terrible train accident near Santiago de Compostela in Spain last night.

„My thoughts are with all those affected and their friends and family. The British Embassy team in Spain are working closely with the Spanish authorities as they respond to this tragedy.

„We know that one British citizen was injured in this accident and the embassy has been providing consular support.“

Lidia Cannon, who previously lived in the city and was visiting for the local fiesta celebrating St James, said she saw a woman who had lost a foot as a result of the train crash.

She told the BBC Radio 4 Today programme: „We heard a big bang, like, we thought it was an air crash, I thought it was a car crash, other people thought it was a bomb. It was very, very loud, the noise.“

Ms Cannon said people went to help and told of one man’s experience of visiting the crash site.

She said: „He couldn’t cope with it. He said he was there 20 minutes but he took out a man that was asking for his wife and his wife was inside, dead. A boy was looking for his girlfriend and she was inside the train, dead.

„He was taking out people that had mobile phones in their pockets ringing all the time. He couldn’t cope with it because policemen and doctors and everyone was crying and he had to leave.

„I saw a woman who had lost one foot. But instead of crying or shouting or whatever because of the pain, she was looking very, very serious. They were carrying her away and she had her sight, her eyes, were looking to one point – she was in shock.“

Alberto Nunez Feijoo, president of the region of Galicia, described the scene as „Dante-esque“.

One of the passengers, Sergio Prego, said: „The train travelled very fast and derailed and turned over on the bend in the track. It’s a disaster. I’ve been very lucky because I’m one of the few to be able to walk out.“

Keith Barrow, associate editor of International Railway Journal, whose editorial offices are in Falmouth in Cornwall, said today: „Spanish railways‘ safety record is pretty good.

„Major accidents have been extremely rare. A lot of money has been poured into the system and passenger numbers were rising before the 2008 recession, which has hit Spain particularly badly.

„There has been a big reduction in fares lately to try to get more passengers to use the railways. A number of lines have been electrified and there are plans to allow private companies to operate services.“

Mr Barrow said the train involved in the Santiago accident was a Class 730 high-speed.

CCTV: Camera Accidente tren Santiago: Descarrilamiento del tren spain train crash cctv
Spain Train Crash CCTV Warning Graphic Video Galicia Train Derailment
„Tren santiago“

Alkohol und seine Folgen

Alkohol und seine Folgen

Jahrzehntelanger Alkohol Mißbrauch hinterlässt seine Spuren und hat negative Folgen für die Beteiligten wie auch für Angehörige. Dies sind Aufnahmen von uns an einem Sonntag Morgen. Meine Zwillingsschwester trank gewöhnlich jedes Wochenende und konnte sich im Nachhinein auch nicht mehr erinnern was danach passierte. In diesem Fall hatte sie sich mit Medikamenten überdosiert. Nicht das erste Mal und ich habe auch aufgegeben zu hoffen, daß es das letzte Mal war.

Nachtrag und Anmerkung, Dezember 2012: Meine Schwester hat die Medikamente verringert, wurde depressiv, trank und beging eine Straftat die zur Verhaftung führte (Kapitalverbrechen 3.Grades). Ich habe sie gegen $5000 Kaution wieder rausgeholt. Gerichtstermin am 28 Januar wurde verlegt auf den 27. Februar 2013 und nochmal auf den 11. April 2013. Letzte Anhörung am 15. August 2013 und Urteilsverkündung ist auf 15. September 2013 anberaumt.

Anmerkung: wir sprechen dreisprachig, weil wir in Deutschland geborene türkischstämmige Immigranten der zweiten Generation, allerdings Anfang der 90’iger Jahre in die Staaten ausgewandert sind.

What can I do sometimes? – Fatih Terim

What can I do sometimes? – Fatih Terim

‚What can I (you) do sometimes?‘
‚That’s the football‘
‚In the tabella‘ xD

Hardest game ever 2 (iPhone / iPod / iPad) – Gameplay Stage 1 – 5

Hardest game ever 2 (iPhone / iPod / iPad) – Gameplay Stage 1 – 5

Hey guys,
in this video you can see a short official gameplay [how to play, trailer, tutorial] of the new iphone and android game “ The world’s hardest game ever 2″.
Here you only see the stages 1 to 5. If you like this game download it in your app store or in the play store (android store) on your smartphone. :)

iTunes alternative CopyTrans Manager (iPhone / iPod / iPad) – How to [Tutorial]

iTunes alternative CopyTrans Manager (iPhone / iPod / iPad) – How to [Tutorial]

You want to sync / transfer / import / put music on your iPhone, iPod or iPad without iTunes and that for free and legal?!
– No problem! This video shows how it works!

CopyTrans Manager is the best alternative to iTunes!

Here is the download link: http://www.copytrans.de/download.php

PS: Watch this video in fullscreen! Then you can see it better!

GEMA muss sterben damit ich leben kann – Videoamt

GEMA muss sterben damit ich leben kann – Videoamt

Ein kleiner Ausflug in die GEMA Vergangenheit und ein kommentierter Artikel aus der Berliner Zeitung mit einer GEMA Sprecherin erwartet euch hier.

GEMA Demo: http://gemeinsam-gegen-gemainheiten.de/home/
Dehoga: http://www.dehoga-bundesverband.de/

http://de.wikipedia.org/wiki/Gema

http://mobil.berliner-zeitung.de/;s=7qBDx6eyvhKHRK6gJO62mA07/cms/kultur/gema-sprecherin-schlicher–es-geht-um-gerechtigkeit-,10820318,16452772,view,asFitMl.html

GEMA muss sterben damit ich leben kann JoCognito Videoamt mpg

NG Inside – Sumo Wrestling

NG Inside – Sumo Wrestling

HD DOKU – 720 / 1080 p
Wenn Japans beste Ringer aufeinander prallen, ist das im wahrsten Sinne des Wortes ein Treffen der Giganten: Im Schnitt bringt es ein ausgebildeter Sumo-Ringer auf ein Gewicht von rund 150 Kilogramm. Was dem westlichen Schönheitsideal radikal zuwiderläuft, gilt in Japan als Beweis von Fitness und Körperbeherrschung, denn die Sumotori genannten Athleten sind weitaus muskulöser und beweglicher, als es auf den ersten Blick den Anschein hat. Dabei ist Sumo mehr als nur ein Sport – er wurzelt tief in den religiösen Traditionen des Shintoismus. Für die japanischen Anhänger des Sumo war es deshalb kein geringer Schock, als mit dem Hawaiianer Akebono Taro im Jahr 1993 erstmals ein Ausländer den höchsten Rang im Sumo, den Yokozuna, erreichte. Auch im neuen Jahrtausend erlangte wieder ein nicht in Japan geborener Ringer diesen ehrenvollen Titel: der 1980 in der Mongolei zur Welt gekommene Asashoryu Akinori. Er gilt heute als einer der erfolgreichsten Sumokämpfer aller Zeiten. ‚NG Inside‘ hat den Champion bei den Vorbereitungen für ein wichtiges Turnier auf Hawaii begleitet. Parallel dazu wirft die Dokumentation einen Blick in die USA, wo sich Sumo steigender Beliebtheit erfreut. Hier trainiert der Nachwuchskämpfer Dan Kalbfleisch dafür, in der amerikanischen Amateurliga von Platz vier zum Champion aufzusteigen.

Cyberlink Youcam 5 Deluxe edition full version free download

Cyberlink Youcam 5 Deluxe edition full version free download

This version of the cyberlink youcam 5 deluxe is a full version and it is for free and 100% LEGAL!

Herr is the direct download-link:
http://www.mediafire.com/download/fxbd7ah4655nbjs/CyberLink+YouCam+5+Deluxe.rar

If you have any questions or if it doesn’t work, let me know, please!

And if this video was helpful, like it, please & suscribe me! ;)

Aishwarya Rai Bachchan (Devdas, Umrao Jaan, Hindi Bollywood)

Aishwarya Rai Bachchan (Devdas, Umrao Jaan, Hindi Bollywood)

Some nice pictures of the beautiful actress Aishwarya Rai! :)
Enjoy it! (And give me a thumb up if you like it! :D)

Gladbeck – Dokument einer Geiselnahme (HD 1080p)

Gladbeck – Dokument einer Geiselnahme (HD 1080p)

Als „Gladbecker Geiseldrama“ sind die Ereignisse vom 16. bis 18. August 1988 in die bundesdeutsche Kriminalgeschichte eingegangen.

Nach einem missglückten Banküberfall in Gladbeck (NRW) hielten die Verbrecher Hans-Jürgen Rösner, Dieter Degowski und ihre Komplizin Marion Löblich ganz Deutschland in Atem. Mit zwei Geiseln aus einer Bank in Gladbeck fuhr das Gangster-Trio damals nach Bremen. Dort kaperten sie einen mit 30 Personen besetzten Linienbus, in dem Degowski einen 15-jährigen Jungen erschossen hatte. Die Flucht ging weiter in die Niederlande, wo während der Verfolgung ein Polizist bei einem Unfall ums Leben kam. Später standen die Täter mit einem neuen Fluchtwagen und zwei Geiseln aus dem Bus in der Kölner Innenstadt, gaben Interviews, und hielten einer Geisel vor laufenden Kameras eine Schusswaffe an den Kopf. Von dort versuchten sie anschließend zu entkommen. Als ein Spezialeinsatzkommando der Polizei den Fluchtwagen auf der Autobahn rammte und das Feuer eröffnete, wurde Rösner durch einen Schuß getroffen, worauf dieser kurzerhand eine der beiden Geiseln erschoß. Die zweite Geisel konnte aus dem Auto fliehen, und sich durch einen Sprung in einen Straßengraben retten. Alle drei Verbrecher konnten anschließend festgenommen werden.

Rösner und Degowski wurden zu lebenslanger Haft verurteilt. Für Rösner wurde nachträgliche Sicherungsverwahrung angeordnet. Frühestens 2016 kann eine vorzeitige Freilassung Rösners beantragt werden. Für Degowski, der bis mindestens 2013 sitzen muss, läuft ein Gnadengesuch — mit äußerst geringen Chancen. Die damalige Geliebte von Rösner, Marion Löblich, wurde zu neun Jahren verurteilt, und ist bereits seit 1995 aus der Haft entlassen.

Diese Dokumentation zeigt und fragt, wie weit Berichterstattung gehen darf, wenn über ein Verbrechen informiert werden soll. Die Fülle des dokumentarischen Materials belegt auch, wie verantwortungslos und hilflos sich die Polizei gegenüber den Geiseln verhalten hat.

Die dunkle Seite der Wissenschaft – Das Stanford Prison Experiment (1080p)

Die dunkle Seite der Wissenschaft – Das Stanford Prison Experiment (1080p)

Bizarre Experimente, schockierende Forschungsprojekte und skurrile Persönlichkeiten: Die neue Dokumentarserie „Die dunkle Seite der Wissenschaft“ deckt unglaubliche Geschichten auf und belegt anhand realer Fälle, wie nah sich Genie und Wahnsinn wirklich sind. John Noble — bekannt aus dem Kino-Epos „Herr der Ringe“ sowie aus der US-Serie „Fringe“ — moderiert die Dokumentation. Auf seiner Suche nach Antworten muss er in den tiefsten Abgründen der menschlichen Psyche schürfen — und wirft dabei grundlegende Fragen auf. Wie weit darf Wissenschaft gehen? Was passiert, wenn ethische Normen im Namen der Forschung außer Kraft gesetzt werden? Von Charles Lindberghs Herzmaschine zu Zeiten des Zweiten Weltkriegs über Menschenversuche nach Iwan Pawlow bis hin zu Zimbardos weltbekanntem Gefängnis-Experiment: Diese Dokumentarserie bringt Licht ins Dunkel wissenschaftlicher Grenzfälle.

Bionik Doku (1080p)

Bionik Doku (1080p)

Seit vier Milliarden Jahren existiert der Planet Erde. In dieser Zeit hat die Natur unzählige Antworten auf die Herausforderungen des Lebens gefunden, zum Beispiel wie man sich am besten fortbewegt, an Nahrung kommt, Partner findet und sich an Extreme aller Art anpasst. Zu Anfang war auch der Mensch nur Teil der atemberaubenden Artenvielfalt, doch dann verhalf ihm sein großes Gehirn zu einer Sonderstellung. Als einzige Spezies musste er sich nicht länger an die Natur anpassen, sondern formte sie nach seinen Bedürfnissen. Technik war das Werkzeug dafür — und das oft im Widerspruch zur Natur. Je weiter der Mensch sich von der Natur entfremdete, umso erfolgreicher wurde er — auf Kosten des Planeten. Doch jetzt, zu Beginn des dritten Jahrtausends, steht der Mensch am Anfang einer Revolution. „Bionik“ ist das Zauberwort — eine Denkweise, die Natur und Technik zusammenführt. In der Wildnis ist fast jedes technische Problem bereits gelöst. Der Mensch muss nur das Genie der Natur erkunden.
Folge 1: Die Evolution hat viele trickreiche Methoden entstehen lassen, mit denen sich Tiere effizient fortbewegen können — sei es im Wasser, auf dem Land oder in der Luft. Vor allem das Fliegen hat die Menschen seit jeher fasziniert, immer wieder nahmen sie sich die Vögel zum Vorbild, um selbst in die Luft abzuheben. Doch gelungen ist es ihnen erst vor gut 100 Jahren, als sich geniale Forscher wie Otto Lilienthal und die Brüder Wright im Detail für den Vogelflug interessierten und ihre Flugapparate konstruierten. Heute schaut die Forschung nicht nur Vögeln, sondern vor allem auch Insekten beim Fliegen zu, um daraus neue Konstruktionspläne abzuleiten.
Folge 2: Im Mittelpunkt des zweiten Teils steht die Vielfalt der Materialien, welche die Natur im Lauf der Evolution entwickelt hat — hart und doch elastisch, flexibel oder formstabil. Erst aus nächster Nähe und mit Hilfe von Elektronenmikroskopen betrachtet, verraten die Werkstoffe der Natur, woher ihre unglaublichen Eigenschaften stammen. Die Haut von Haien, die Flügel eines Morphofalters oder die Innenverkleidung eines Schneckenhauses sind Beispiele dafür, wie die Evolution mit verblüffender Kreativität Materialien kombiniert, um sie perfekt schlagfest, strömungsgünstig oder selbst reinigend zu machen.
Folge 3: Der dritte Teil rückt die Themen Energie und Kommunikation in den Mittelpunkt, Solarzellen gelten in Wissenschaftlerkreisen bereits als veraltete Technologie, heute experimentieren Forscher mit künstlichen Blättern, die mit Hilfe von Sonnenenergie Wasserstoff herstellen. Oder sie erproben, ganze Städte nach dem thermischen Vorbild eines Termitenbaus zu klimatisieren. Inspirationen aus der Natur könnten vielleicht auch die Energieprobleme der Menschheit lösen. Und selbst die Informations- und Computertechnologie setzt auf bionische Forschung, denn die Organisation von Informationsflüssen ist nirgendwo so effizient wie in der Natur. Beobachtungen von Ameisenstaaten, Weißschwanzgnu-Herden und Arbeitsbienen zeigen, wie sich die Kommunikationsabläufe der Natur immer wieder aufs Neue den jeweiligen Gegebenheiten anpassen.

Shore, Stein, Papier #1: Intro

Shore, Stein, Papier #1: Intro

Erzählungen aus einem Leben inmitten von Frühstücksblech und Affen, Kokarausch und Wahn, Beschaffungskriminalität und Drogendeals, Knastschlägerei und Flucht.

http://youtube.com/zqnce
http://www.facebook.com/ShoreSteinPapier
http://facebook.com/zqnce
htttp://twitter.com/zqnce

eingehende Suchbegriffe:

Seite 4 von 7« Erste...23456...Letzte »
nach oben
PHVsPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF8yMDBfYWRzZW5zZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF91cmw8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Rpc2FibGU8L3N0cm9uZz4gLSB0cnVlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfY29udGVudF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIGh0dHA6Ly93d3cud29vdGhlbWVzLmNvbS9hZHMvd29vdGhlbWVzLTQ2OHg2MC0yLmdpZjwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkX2NvbnRlbnRfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfdG9wX2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfZGlzYWJsZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfaW1hZ2U8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vYWRzL3dvb3RoZW1lcy00Njh4NjAtMi5naWY8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWx0X3N0eWxlc2hlZXQ8L3N0cm9uZz4gLSBkZWZhdWx0LmNzczwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2F1dG9faW1nPC9zdHJvbmc+IC0gZmFsc2U8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19jYXRfbWVudTwvc3Ryb25nPiAtIGZhbHNlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fY3VzdG9tX2Nzczwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2N1c3RvbV9mYXZpY29uPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fZW1iZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2ZlZWRidXJuZXJfaWQ8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19mZWVkYnVybmVyX3VybDwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2dldF9pbWFnZV9oZWlnaHQ8L3N0cm9uZz4gLSAxNDI8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nZXRfaW1hZ2Vfd2lkdGg8L3N0cm9uZz4gLSAxOTA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nb29nbGVfYW5hbHl0aWNzPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29faG9tZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19ob21lX2NvbnRlbnQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2hvbWVfZmVhdHVyZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2xvZ288L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19tYW51YWw8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vdGhlbWUtZG9jdW1lbnRhdGlvbi93b290dWJlLzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX25hdl9leGNsdWRlPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fcmVzaXplPC9zdHJvbmc+IC0gdHJ1ZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3Nob3J0bmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIHdvbzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3RoZW1lbmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIFdvb1R1YmU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb190d2l0dGVyPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fdmlkZW9fYnJvd3Nlcl9pbml0PC9zdHJvbmc+IC0gNTwvbGk+PC91bD4=