Osama Bin Laden: ein schreckliches Superhirn | Ganze Doku | Timeline Deutschland

Wie aus Osama Bin Laden, dem Sohn eines saudischen Milliardärs, ein terroristisches Superhirn wird? Diese Doku hier auf Timeline Deutschland zeigt Osama Bin Ladens erschreckende Reise von einem privilegierten jungen saudischen Jungen in den 1950er Jahren zum Anführer von Al-Qaida und sein Engagement für extreme Gewalt gegen den Westen. Sein Vater Mohammed ist ein Selfmade-Milliardär, dessen großer Reichtum Bin Laden hilft, einer der weltweit größten Sponsoren des internationalen Terrorismus zu werden.

Abonniere unseren Channel um kein Video mehr zu verpassen: https://bit.ly/3t8O2cb

Während seiner Zeit an der King Abdullah Aziz University in Jeddah in den 1970er Jahren radikalisierte er sich und spielte in den 1980er Jahren eine bedeutende Rolle bei der Unterstützung und dem Kampf mit den Mudschaheddin gegen die sowjetische Invasion in Afghanistan. Als die Amerikaner 1990 Saudi-Arabien besetzen, wendet sich sein Hass gegen sie. Dies führt zu bin Ladens mehrfachen Angriffen auf zivile und militärische Ziele der USA in den 1990er Jahren und zu den schrecklichen Anschlägen vom 11. September, die die Welt für immer verändern.

Schatzkammer FÜR IMMER VERSCHOLLEN? | Geschichtsdoku | Timeline Deutschland

Ist die Schatzkammer der König Salomon für immer verschollen? Diesem Mythos der Geschichte gehen wir in dieser Doku hier auf Timeline Deutschland auf den Grund. Der biblische König Salomon war berühmt für seine Weisheit, seine Frauen und seinen Reichtum. Die Königin von Saaba schenkte ihm Gold aus dem geheimnisvollen Land Ophir. Tausende von Jahren suchten Abenteurer und Forscher die Quelle des Goldes, die Minen des König Salomon.

Abonniere unseren Channel um kein Video mehr zu verpassen: https://bit.ly/3t8O2cb

Die Dokumentation ist Teil der Reihe „Mythen der Geschichte“. Eine Reihe von Dokumentarfilmen, die sich mit den modernen Bemühungen zur Lösung historischer Geheimnisse befassen.
Der deutsche Forscher Karl Mauch glaubte Ophir tief im Herzen Südafrikas gefunden zu haben. Zwar bewiesen archäologische Grabungen Anfang des 20. Jhd. das Gegenteil, doch seine Entdeckung einer antiken Stätte erwies sich als einer der wichtigsten archäologischen Funde Afrikas. Die Minen des König Salomon bleiben verschollen.

Hiroshima Doku | Abwurf der Atombombe 1945 | Timeline Deutschland

In dieser Doku hier auf Timeline Deutschland geht es um den Abwurf der Atombombe 1945 über Hiroshima in Japan. Was war die Mission der USA und wie erging es Überlebenden des Ereignisses die vor Ort in Hiroshima waren, als die Bombe abgeworfen wurde? Die Dokumentation liefert exklusive Einblicke und Berichte von Zeitzeugen der Katastrophe.

Abonniere unseren Channel um kein Video mehr zu verpassen: https://bit.ly/3t8O2cb

Der 6. August 1945 soll die Welt für immer verändern – an diesem Tag werfen die USA über Hiroshima zum ersten Mal in der Geschichte eine Atombombe auf ein Land ab. Danach liegt der dunkle Schatten eines drohenden Nuklearkriegs über der westlichen Welt. Der Abwurf entfacht eine moralische Debatte, die bis heute anhält.

Was passiert mit meinen alten Klamotten? | WDR Doku

Eine Bluse für 20 Euro, eine um 70% reduzierte Hose, beim Stadtbummel mal eben schnell mitgenommen. Fast Fashion verführt eben – das kennt wohl beinahe jeder.
Was jedoch kaum jemand weiß: Jede Menge Kleidungsstücke werden jedes Jahr zwar produziert, schaffen es aber gar nicht erst in unsere Kleiderschränke – weil der Sommer vielleicht zu kühl war oder die Trendfarbe des Sommers gewechselt hat. Corona hat dieses Problem noch verschlimmert – die Firmen sind auf ihren Kleidungsstücken sitzengeblieben, sogenannte „Überhänge“ oder „Restanten“.
Manche Experten schätzen, es sind jedes Jahr mehrere Hundert Millionen. Die Modefirmen reden nicht so gerne darüber. „Das ist eines der am besten gehüteten Geheimnisse der Branche“, so Stefan Grimm, Leiter einer Online-Handelsplattform für Restposten. „Überhänge sind für die Firmen nicht gerade sexy.“
Und nicht nur das: Sie sind sogar ungeheuer lästig. Die Firmen wollen diese Ladenhüter einfach nur schnell und vor allem diskret loswerden – denn Einlagern lohnt oft nicht, und offensiv verramschen wollen die Firmen ihre Kleidung auch nicht – zu groß die Gefahr, dass sie damit ihre eigene Marke kaputt machen. Was passiert also damit? Unsere Reporterin Rebecca Kirkland macht sich auf die Spur dieser Kleidung, die keiner will.
Und es gibt noch eine Kehrseite von Fast Fashion: Unsere Kleiderschränke platzen aus allen Nähten. Über eine Million Tonnen Kleidung landet jedes Jahr in Deutschland in den Altkleider-Containern. Diese Kleiderberge werden in riesigen Anlagen sortiert und ebenfalls in alle Welt verschifft – allerdings ist die Qualität mittlerweile so schlecht, dass sie oft noch nicht mal mehr zur Produktion von Putzlappen taugen. Das Altkleidersystem, so wie wir es kennen, steht kurz vor dem Kollaps, schätzen Insider.

Heimat Allgäu – Leben in einer Märchenlandschaft? | SWR Doku

Atemberaubendes Berg-Panorama, tiefblaue Seen, sattes Grün. Doch wie ist es, hier zu leben? Gibt es ein Allgäuer Lebensgefühl?

Die Traum-Kulisse lockt jährlich Millionen, um hier Urlaub zu machen. Berge, Käse und Kühe: Dafür ist die Region im Süden Bayerns und Baden-Württembergs bekannt. Manch Junge aus dem Allgäu dagegen zieht es erst mal weg – trotzt grandioser Ausblicke. Aus den Tälern hinaus in die Welt. Sich ausprobieren, den eigenen Horizont erweitern. Das Leben in der kargen Landschaft war lange geprägt von Einfachheit und Härte. Wer hier leben will, muss sich etwas einfallen lassen. Doch wer einmal weg war, lernt die Heimat neu schätzen. Die, die zurückkommen, bringen neue Ideen und Impulse in die Region. So wie Martin Säckl, Raphael Vogler und Simon Abele, die aus Liebe zu den Allgäuer Bergen eine nachhaltige Geschäftsidee entwickeln – und eine Bewegung starten, die schon Tausende unterstützen. Angelika Jürgens schafft aus dem Stand ein Unternehmen mit zwanzig Mitarbeiterinnen, weil ihr eines Tages ein Bienenschwarm zufliegt. Eine Allgäuer Mühle ist in regem Austausch mit der internationalen Kunstszene und sogar dem Pariser Louvre. Das Allgäu ist ein Land der „Mächeler“, die mit großem Improvisationstalent ihr „Ding“ durchziehen. Aus Tradition und Moderne entsteht Neues. Ein Allgäu zwischen Güllefass und „think tank“. Gemäß dem alten Allgäuer Motto: lond it luck! (lasst nicht locker) gestalten junge Leute mit großem Engagement die Zukunft. Sie stellen Start-ups auf die Beine – und bewahren ihren wahren Schatz: die Natur.

Diese Doku des SWR trägt den Originaltitel: Allgäu: Seele des Südens, Ausstrahlungsdatum: 3.7.22.

Das schmutzige Geschäft von Bayer (Dokumentation) 2014

Die Dokumentation erzählt die Erfolgsgeschichte eines deutschen Chemiegiganten und die Geschichte einer industriellen Zeitenwende – von der berühmten „Bayer-Familie“ zur „strategischen Holding“ mit weltweitem Portfolio-Management. Es ist der unaufhaltsame Aufstieg eines kleinen Farbengeschäftes an der Wupper zum mächtigen Weltkonzern mit über 110.000 Mitarbeitern und fast 40 Milliarden Euro Jahresumsatz. Bayer ist eine deutsche Weltmarke wie Thyssen und Krupp, Siemens und AEG, Volkswagen und Mercedes. Mit seinem Jahrhundertmedikament „Aspirin“ hat Bayer es sogar zum weltweiten Markensynonym für eine ganze Produktgruppe gebracht.

LOST PLACES: Vergiftete Geisterstadt am Saltonsee in der Wüste Kaliforniens | WELT DOKU

Im Jahr 1943 dringen norwegische Spezialkräfte unbemerkt in das abgelegene Kraftwerk von Vemork ein und jagen eine Produktionsanlage der deutschen Besatzer für schweres Wasser in die Luft. „Operation Gunnerside“ war ein massiver Schlag gegen Hitlers Atomwaffenprogramm – und womöglich kriegsentscheidend. Außerdem: die kurze Blütezeit des kalifornischen Saltonsees, Papillons Teufelsinsel in Französisch-Guayana und die bewegte Geschichte eines Truppenübungsplatzes in den Wäldern Tschechiens.

Spanien, 24 Stunden | Doku HD | ARTE

Spanien bildet die fünftstärkste Wirtschaftsmacht der EU. Für viele Europäer ist Spanien auf der Iberischen Halbinsel der Inbegriff von Sonne und Urlaub. Dabei gerät schnell in Vergessenheit, dass Spanien nach Jahren der Diktatur eine Modernisierung und ein Wirtschaftswachstum erlebt hat, das bis heute in Europa beispiellos ist. Der Dokumentarfilm zeigt ein Land mitten im Wandel.

Spanien kann mehr als Sonne und Urlaub: Der Dokumentarfilm besucht die geschichtsträchtigen Metropolen des Landes, die über ein reiches kulturelles Erbe verfügen und heute als Motor der Wirtschaft gelten, wie Madrid, Barcelona, Bilbao oder Sevilla. Die Reise führt außerdem in die großen Hafenstädte des Landes, von Galicien im Nordwesten entlang der Mittelmeerküste bis nach Cádiz im Südosten. Vigo, Barcelona, Valencia und Algeciras stehen heute ganz neuen Herausforderungen gegenüber. Weitere Küstenabschnitte sind nach den dort dominierenden Farben benannt, die aus der Luft gut erkennbar sind, wie die Costa Verde, Costa Dorada oder die Costa Blanca. Sie sind Symbol für Sonne, Playa und Fiesta. Spanien hat es nicht zuletzt seinem Klima zu verdanken, dass es zu den großen Tourismusnationen zählt und jedes Jahr mehr als 80 Millionen Urlauber anzieht. Im Landesinneren liegen weitläufige ländliche Regionen wie die Extremadura und La Mancha sowie die Täler der Flüsse Duero und Ebro, aber auch die riesigen landwirtschaftlich geprägten Tiefebenen Andalusiens und Murcias. Hier wächst das Gemüse, das es überall in Europa zu kaufen gibt. Einen Tag in Spanien zu verbringen bedeutet auch, wilde Landschaften zu entdecken, die von den Auswirkungen der Immobilienspekulation und einer wasserintensiven Landwirtschaft verschont geblieben sind. In Spanien gibt es heute mehr als 130 Naturparks, die äußerst vielfältige Landschaften bieten: das Ordesa-Tal und der Monte Perdido, ein wahrhaftiges Paradies für Kletterer, der Nationalpark Picos de Europa, Rückzugsgebiet für Adler und Gämsen, und das Salzgewinnungsgebiet Ses Salines mit seinen Meeres- und Vogelschutzgebieten.

Dokumentarfilm von Timothée Janssen (F 2018, 91 Min)

Impfen – Die ganze Geschichte | Doku HD | ARTE

Das Thema Impfen wird seit der Corona-Pandemie kontrovers diskutiert, wobei die Grenze zwischen wissenschaftlichen Fakten und Falschinformationen zunehmend verschwimmt. Der Dokumentarfilm lässt Fachleute zu Wort kommen und beleuchtet den Stand der Forschung und untersucht Aspekte wie Immunität, Nutzen und Risiken oder die Sinnhaftigkeit gesundheitspolitischer Entscheidungen.

Anne Georget, Regisseurin von „Impfen – Die ganze Geschichte“, hat mit renommierten Fachleuten auf dem Gebiet der Impfforschung gesprochen, wie dem Chefredakteur der Fachzeitschrift „Vaccine“, Gregory Poland, dem Epidemiologen William Foege, der in den 70er Jahren eine Strategie zur Ausrottung der Pocken entwickelte, der Vakzinologin Ursula Wiedermann-Schmidt, Beraterin der österreichischen Regierung während der Pandemie, und Peter Doshi vom „British Medical Journal“.
Die Palette der behandelten Fragen ist breit: Haben Impfungen Auswirkungen auf das Immunsystem, die über den Schutz vor einer bestimmten Krankheit hinausgehen? Kann durch Immunisierung eines bestimmten Bevölkerungsanteils eine Herdenimmunität erzielt werden? Beeinflusst die Reihenfolge, in der Impfstoffe verabreicht werden, deren Wirksamkeit und eventuelle Nebenwirkungen? Sollten Frauen geringere Dosen erhalten, da sie stärker auf Impfungen reagieren? Profitiert die Pharmaindustrie von der Angst der Menschen? Wie laufen die Zulassungsverfahren für Impfstoffe und ihre Zusätze ab? Und wie werden die Langzeitfolgen beurteilt?
Die Gespräche machen deutlich, dass die gegenwärtige, stark schematisierende Debatte der komplexen Thematik in keiner Weise gerecht wird. Sie zeigen auch, dass die Medizin das Verhältnis des Menschen zu Krankheitserregern künftig stärker berücksichtigen und individuell abgestimmte Impfstrategien anbieten muss.
Impfstoffe sind wirksame Waffen, deren Einsatz es zu beherrschen gilt. Die Weltgesundheitsorganisation WHO ruft die vakzinologische Forschung zu größtmöglicher Transparenz bei der Behandlung aller diesbezüglichen Fragen auf, um das Vertrauen der Öffentlichkeit zu stärken. „Impfen – Die ganze Geschichte“ leistet einen Beitrag zu dieser unverzichtbaren Diskussion.

Dokumentarfilm von Anne Georget (F 2022, 90 Min)

Das Oktoberfest in München – zwischen zünftiger Gaudi und Massenexzess | ZDF.reportage

Das größte Volksfest der Welt, Millionen Besucherinnen und Besucher, Millionen Maß Bier. Für viele ist es eine zünftige Gaudi, für andere ein Massenexzess. Aber für die meisten ist es einfach: das Oktoberfest. Das größte Zelt bietet Platz für 9.800 Besucherinnen und Besucher aus München, Bayern und der ganzen Welt. „Die Krüge hoch!“, ruft der Kapellmeister, und die durstigen Gäste folgen brav. Tausendfach klackert die Maß beim Anstoßen: Wieder ist ein Hektoliter Bier weggetrunken.

Mit dabei: Alina und Laura, 18 und 20 Jahre alt, zum ersten Mal als Erwachsene auf der Wiesn. Sie und ihre Clique wollen bis zur Sperrstunde Spaß haben. Ein klarer Plan nach mehr als zwei Jahren ohne Oktoberfest. Die Wirte hoffen, dass es so gut wie vor Corona läuft: Die Wiesn, das ist Gastronomie im XXL-Format. Wie am Fließband werden Hähnchen auf Drehspieße gesteckt und Schnitzel paniert. Das Bier kommt per Leitung direkt aus einem der Großtanks – das Holzfass in der Schenke ist meist nur noch Fassade. Nachts, wenn die letzten Gäste gegangen sind, füllen Tanklaster alles wieder auf.

Tagsüber schleppen Hundertschaften an Bedienungen von früh bis spät Hendl, Bier und mehr für die Gäste. 500 Maß am Tag können es schon mal sein, wenn’s gut läuft. Der Lohn und die Trinkgelder sind gut. Nur das Gedränge und den Lärm muss man vertragen – diesmal 17 Tage am Stück.

Der Job der „Brotverkäuferinnen“ ist reserviert für Geringverdiener. Nicht jeder Tag läuft gut, aber am Ende reicht es hoffentlich für einen kleinen Urlaub, trotz magerer Rente. Früher war mehr drin. Doch die Konkurrenz ist groß: Drinnen im Bierzelt gibt’s die Brezen inzwischen auch an den Platz gebracht – oder es steht gleich ein ganzes Brotzeitbrettl auf dem Tisch.

Von früh bis spät buhlen Schausteller und Marktkaufleute um Kundschaft. Familie Kaiser hat fast so viele Fahrgeschäfte wie Familienmitglieder. Auf der Wiesn steht beinahe der gesamte Kaiser-Clan mit Hightech-Karussells und Achterbahnen vereint auf einem Platz – und gewährt einen Einblick ins Rauf und Runter einer Branche, die sich immer weiterentwickeln muss.

Das Teufelsrad ist das Gegenmodell: Familie Polaczy hat das uralte Fahrgeschäft geerbt – die Schaustellerei ist für die drei Generationen nur ein Nebenjob. Die Idee dieses „Karussells“ ist genial einfach: Wer es am längsten schafft, sich auf einer drehenden Scheibe zu halten, den feiern sie – wer vorher abrutscht oder weggekegelt wird, füttert die Schadenfreude der Zuschauerinnen und Zuschauer. „Ein Leben ohne Wiesn“, sagt Elisabeth Polaczy und spricht damit vielen aus der Seele, „ist undenkbar.“

Eine „ZDF.reportage“ über das Oktoberfest in München, das nun endlich wieder stattfindet.

Künstliche Intelligenz | Doku HD | ARTE

Immer öfters holt die Künstliche Intelligenz den Menschen in Bereichen ein, die man noch bis vor Kurzem keiner Maschine zugetraut hätte: Empathie, emotionale Intelligenz, Kreativität … Was bleibt dem Menschen noch, wenn ihm die Hoheit über diese Fähigkeiten entzogen wird? Die Grenzen zwischen menschlicher und künstlicher Intelligenz müssen neu definiert werden.

KI nimmt einen immer wichtigeren Platz in unserem Alltag ein, auch wenn die gesellschaftlichen Folgen schwer abzuschätzen sind. Bei Hightech geht es zudem um viel Geld. Es stellt sich also auch die Frage, ob all diese neuen Produkte und Anwendungen, die auf KI beruhen, wirklich zum Nutzen der Verbraucherinnen und Verbraucher sind.
In Wien hat der Komponist Walter Werzowa mit Hilfe von KI eine von Beethoven nicht zu Ende komponierte Symphonie maschinell bis zum letzten Takt fertigrechnen lassen. In den USA lässt die Robotikforscherin Ayanna Howard Mensch und Computer zusammenarbeiten und versucht so, alltägliche Probleme zu lösen: Personalmangel, Wartezeiten, Mängel im Bereich der staatlichen Schulbildung, Komplikationen im Zusammenhang mit der Sozialversicherung usw.
An der Tufts University in Boston wiederum wurde ein Mikroroboter namens „Xenobot“ entwickelt, der die Ozeane von Mikroplastik befreien soll. Außerdem könnte er zu medizinischen Zwecken gezielt im menschlichen Körper eingesetzt werden. Hierzu wurden Stammzellen von Fröschen mit künstlicher Intelligenz gepaart. Der Roboter ist nicht größer als ein Sandkorn, komplett autonom und kann sich offenbar sogar selbst korrigieren.
Was macht also den Menschen in Zeiten künstlicher Intelligenz aus? Und bis zu welchem Punkt ist die Vermenschlichung von Maschinen ethisch überhaupt vertretbar?
Die Dokumentation berichtet über die rasanten Fortschritte der KI, die nur wenig bekannt sind. Hierzu wurden Expertinnen und Experten aus der ganzen Welt befragt, die die jüngsten Innovationen und ihren Einfluss auf unsere Gesellschaft erläutern, zum Beispiel Geoffrey E. Hinton, Informatiker und Kognitionspsychologe am Computer Science Department der Universität Toronto, die Psychologieprofessorin Alison Gopnik oder auch Yoshua Bengio, Leiter des Montreal Institute for Learning Algorithms. Alle drei interessiert auch diese vermeintlich absurd klingende Frage: Haben Maschinen Gefühle?

Dokumentation von Rebecca Snow (CDN 2021, 52 Min)

Wie lebte man im Antiken Griechenland? | Doku | Timeline Deutschland

Dem Land der Demokratie, Götter und Philosophen verdanken wir Vieles. Die Erfindung der Demokratie und Mitbestimmung der Bürger, ebenso wie die Olympischen Spiele. Die Griechen legen aber auch den Grundstein für die moderne Wissenschaft und erschaffen die Welt des Theaters. In dieser Geschichts-Doku von Timeline Deutschland nehmen wir euch mit auf eine Reise durch das antike Griechenland.

Abonniere unseren Channel um kein Video mehr zu verpassen: https://bit.ly/3t8O2cb

Das Land der Griechen – eine mediterrane Welt mit Tempelruinen an stimmungsvollen Orten, zahlreichen Götterstatuen aus strahlendem Marmor und engen Bergdörfern an kahlen Steilhängen über zerklüfteten Küsten. Noch heute gilt Griechenland als die „Wiege Europas“.

Killer Asteroiden – NASA-Sonde Osiris Rex auf historischer Mission | Strip the Cosmos WELT HD Doku

Es klingt wie der Plot eines Hollywoodfilms: Die NASA-Sonde Osiris Rex soll einen für die Erde potenziell tödlichen Asteroiden abfangen und genau erforschen. Mehr als eine Million dieser Gesteinsbrocken rasen zwischen Jupiter und Mars durchs All. Die kosmischen Trümmer sind bei der Entstehung unseres Sonnensystems übriggeblieben. Es sind faszinierende Zeitkapseln, von denen wir viel über dessen Vergangenheit und Zukunft lernen können. Zugleich könnten manche von ihnen zu einer Gefahr werden.

nach oben
PHVsPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF8yMDBfYWRzZW5zZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF91cmw8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Rpc2FibGU8L3N0cm9uZz4gLSB0cnVlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfY29udGVudF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIGh0dHA6Ly93d3cud29vdGhlbWVzLmNvbS9hZHMvd29vdGhlbWVzLTQ2OHg2MC0yLmdpZjwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkX2NvbnRlbnRfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfdG9wX2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfZGlzYWJsZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfaW1hZ2U8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vYWRzL3dvb3RoZW1lcy00Njh4NjAtMi5naWY8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWx0X3N0eWxlc2hlZXQ8L3N0cm9uZz4gLSBkZWZhdWx0LmNzczwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2F1dG9faW1nPC9zdHJvbmc+IC0gZmFsc2U8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19jYXRfbWVudTwvc3Ryb25nPiAtIGZhbHNlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fY3VzdG9tX2Nzczwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2N1c3RvbV9mYXZpY29uPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fZW1iZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2ZlZWRidXJuZXJfaWQ8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19mZWVkYnVybmVyX3VybDwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2dldF9pbWFnZV9oZWlnaHQ8L3N0cm9uZz4gLSAxNDI8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nZXRfaW1hZ2Vfd2lkdGg8L3N0cm9uZz4gLSAxOTA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nb29nbGVfYW5hbHl0aWNzPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29faG9tZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19ob21lX2NvbnRlbnQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2hvbWVfZmVhdHVyZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2xvZ288L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19tYW51YWw8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vdGhlbWUtZG9jdW1lbnRhdGlvbi93b290dWJlLzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX25hdl9leGNsdWRlPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fcmVzaXplPC9zdHJvbmc+IC0gdHJ1ZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3Nob3J0bmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIHdvbzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3RoZW1lbmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIFdvb1R1YmU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb190d2l0dGVyPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fdmlkZW9fYnJvd3Nlcl9pbml0PC9zdHJvbmc+IC0gNTwvbGk+PC91bD4=