Auf der Harley durch Kalifornien – Wüsten und Wälder

Auf der Harley durch Kalifornien – Wüsten und Wälder
Kalifornien ist der am meisten bevölkerte US-Bundesstaat, bei vielen Menschen gilt der „Golden State“ als das bessere Amerika. Ein Traumziel – auch für Motorradfans wie die deutsche Schauspielerin Katy Karrenbauer. Auf einer klassischen Harley-Davidson kurvt sie ganz allein durch Wüsten und Wälder und erfüllt sich einen Traum. Die Frau mit der rauchigen Stimme präsentiert dabei ein opulentes Roadmovie für Fans grandioser Landschaften, schräger Typen und legendärer Rockmusik der 1960er- und 1970er-Jahre.

Eisberge – Der Traum vom unerschöpflichen Trinkwasser

Eisberge – Der Traum vom unerschöpflichen Trinkwasser
Die mächtigen Gletscher Grönlands sind immer in Bewegung. An der Küste brechen die riesigen Brocken ab und stürzen mit Donnergetöse ins Meer. Die Eisberge aus gefrorenem Süßwasser schmelzen und Millionen von kostbarem Trinkwasser fließen ungenutzt in die Ozeane. Georges Mougin will dieses Wasser als Trinkwasserreserve nutzen. Seine Idee: Eisberge in die trockenen Regionen der Welt transportieren. Der steigende Wasserverbrauch führt zu einer Verknappung der globalen Süßwasservorräte. Konflikte um knappe Wasserressourcen sind programmiert, denn Wasser (mehr …)

eingehende Suchbegriffe:

Das Monster von Spitzbergen – T-Rex der Meere entdeckt

Das Monster von Spitzbergen – T-Rex der Meere entdeckt
Es ist ein Sensationsfund, der den Paläontologen unter widrigsten Bedingungen am Rande der Arktis gelingt: ein gigantisches Monster mit Rückenwirbeln so groß wie Teller und mit Zähnen so lang wie Salatgurken, der Körper fast 17 Meter lang, 45 Tonnen schwer – und uralt. Vor 147 Millionen Jahren kontrollieren Pliosaurier, die wahrscheinlich größten Meeresräuber aller Zeiten, die Ozeane der Welt. Als ein Forscherteam um den norwegischen Paläontologen Jörn Hurum vom Nationalen Historischen Museum Oslo auf der Eismeerinsel Spitzbergen die Entdeckung macht, wollen die (mehr …)

eingehende Suchbegriffe:

8.000 Meilen bis Alaska – Mit Klaus Scherer durch Amerikas Norden

8.000 Meilen bis Alaska – Mit Klaus Scherer durch Amerikas Norden
Von Neuenglands felsiger Atlantikküste westwärts durch den Kontinent bis zum Pazifik, dann nach Norden bis zum Eismeer: Amerika-Korrespondent Klaus Scherer reiste einen Winter lang auf der nördlichsten Route seines Berichtsgebietes. Mit der Eisenbahn durchquerte er Montanas Bergwelt, auf Schneeschuhen war er auf den Großen Seen unterwegs, per Boot in malerischen Buchten nahe Seattle und reitend in North Dakota – an der Seite von Ranchern, die die letzte Herde von Indianerpferden schützen. „Selbst nach mehr als vier Jahren als USA-Berichterstatter faszinieren mich die Vielfalt (mehr …)

eingehende Suchbegriffe:

Strand mit Köpfchen

Strand mit Köpfchen
Jeder, der sich im Sommer an den Strand begibt, begegnet unzähligen Kleinlebewesen: Muscheln, Seesternen, Seeigeln und Krabben. Doch kaum jemand weiß, wie dieser Mikrokosmos funktioniert. Die Dokumentation hat ihn unter die Lupe genommen. Ein Fels, ein Fleckchen feuchter Sand oder eine Wasserpfütze, die bei Ebbe am Strand zurückbleibt, diese Orte kennt jeder, der im Sommer Urlaub am Meer macht. Aber welche eigenen kleinen Welten sich hier verbergen, ahnen die wenigsten. Wesen von bizarrer Schönheit, die verblüffende Überlebensstrategien entwickelt haben, tummeln sich hier und bleiben für viele unsichtbar. Doch die kleinen Tiere faszinieren nicht nur Zoologen, auch Wissenschaftler anderer Disziplinen wie die Krebsforschung, Experimentalpsychologie und regenerative Medizin. So führt die Dokumentation den Zuschauer vom Strand ins Forschungslabor und zeigt, wie scheinbar banale Lebewesen zum Fortschritt der Wissenschaft beitragen.

Südafrikas Naturwunder – Auf den Spuren der Welterbestätten

Südafrikas Naturwunder – Auf den Spuren der Welterbestätten
Die berühmteste Welterbestätte ist Robben Island. Ein wohl einmaliger Fall, dass ein so hässlicher Ort von der Kulturorganisation der Vereinten Nationen, – der UNESCO -, zu einem schützenswerten Symbol des Weltkulturerbes erklärt wurde. Robben Island mag zwar hässlich aussehen, aber es steht symbolisch für eine der schönsten Dinge der Welt: es steht für die Freiheit. Die Insel vor der Küste Kapstadts war schon zu Kolonialzeiten ein Gefängnis gewesen. Aber erst durch den berühmtesten politischen Gefangenen der Welt ist sie ebenfalls berühmt geworden. Hier war Nelson Mandela jahrzehntelang in Haft. Gleich in Sichtweite der Gefängnisinsel: der Tafelberg. Hier beginnt eine zweite Weltkulturerbestätte Südafrikas: die Pflanzenwelt der Region Westkap, eine der artenreichsten Regionen der Welt.

eingehende Suchbegriffe:

Planet Erde – Katastrophe der Zukunft

Planet Erde – Katastrophe der Zukunft
Die Existenz unseres Planeten Erde verdanken wir einem unendlichen Kreislauf aus Zerstörung und Erneuerung. Schnell vergisst man, dass die Erde seit ihrer Entstehung vor 4,5 Milliarden Jahren von einer Serie globaler Katastrophen heimgesucht wurde – Katastrophen, die 99 Prozent aller Lebewesen die jemals existierten, ausgelöscht haben. Die Vergangenheit beweist: unser Planet ist in ständiger Gefahr – und es ist nicht die Frage, ob eine nächste Katastrophe bevorsteht, sondern wann sie eintreffen wird. Mit Hilfe spektakulärer Computeranimation nimmt diese Reportage die (mehr …)

eingehende Suchbegriffe:

Leoparden in Sibirien

Leoparden in Sibirien
Leoparden in Eis und Schnee – das gibt es nur in Sibirien. Im äußersten Südosten Russlands im Dreiländereck von China, Russland und Nordkorea streifen die gefleckten Katzen durch die Taiga entlang des Amur. Der große Fluss gab ihnen den Namen: Amurleoparden. Sie sind größer als ihre afrikanischen Verwandten, haben ein dichteres Fell und gelten als die schönsten Raubkatzen überhaupt. Ihr Pelz war sehr begehrt bei Trappern – nur einer der Gründe, warum die russischen Leoparden heute ums Überleben kämpfen.

eingehende Suchbegriffe:

China vor dem Umwelt-Gau

China vor dem Umwelt-Gau
China steht vor einem Umwelt-Gau. Der Wirtschaftsaufschwung der letzten Jahre hat vor allem ein Opfer: die Natur. Die Flüsse des Landes sind verdreckt, die Luft in den Städten ist gesundheitsgefährdend. Der Energiehunger der Chinesen aber steigt täglich und mit ihm der CO2-Ausstoß. Immer wieder scheitern Bemühungen für mehr Umweltschutz an Korruption und lokalen Seilschaften. Ein Dokumentarfilm von Diana Zimmermann über das Reich der Mitte kurz vor dem Umweltkollaps.

Der Gletscherfuchs

Der Gletscherfuchs
Mit beeindruckenden seltenen Tier- und Naturaufnahmen erzählt der Film die Geschichte des Fuchspärchens Flep und Leila. Im hohen japanischen Norden, unweit des Ochotskischen Meeres, nimmt Flep die Spur der Füchsin Leila auf, die von einem anderen Fuchs umworben wird. Nachdem Flep im Zweikampf mit dem Rivalen Leila für sich gewonnen hat, errichten die beiden mit dem ersten Tauwetter einen Bau, in dem Leila im Frühling fünf Junge wirft: Sirica ist der stärkste, Lepun der schwächste von ihnen. Weiter sind es der Clown Nupri, der intelligente Rusim und die kleine blinde Chinita. (mehr …)

eingehende Suchbegriffe:

Warum das Elektroauto sterben musste

Warum das Elektroauto sterben musste
Mel Gibson und Tom Hanks waren begeisterte Fahrer des „EV1“. Der Dokumentarfilm zeichnet die Einführung der Öko-Autos in Kalifornien nach und warum sie am Ende im großen Stil verschrottet wurden. Der Smog von Los Angeles ist weltberühmt: „Kalifornien hat die schlechteste Luftqualität der Nation“. Darum erließ der Sonnenstaat 1990 eine Verordnung zur Einführung von Elektroautos, nachdem GM mit dem marktfähigen Modell EV1 die Machbarkeit bewiesen hatte. Bis 2003 sollten 10 Prozent aller in Kali­fornien verkauften Autos emissionsfrei sein. Aber daraus wurde nichts. Die wie eine (mehr …)

Im Herzen der Sahara

Im Herzen der Sahara
Im Südwesten Libyens, im Fessan, erkunden Wissenschaftler des Kölner Heinrich-Barth-Instituts mit Hilfe ortskundiger Tuareg die Geschichte der Natur und der Menschen in der Sahara. Die Erde heizt sich auf. An den Polen schmilzt das Eis. Der Meeresspiegel steigt. Und immer mehr Menschen fliehen aus ihrer von Dürre oder Überschwemmungen bedrohten Heimat. Doch der Klimawandel lässt nicht überall die Wüsten wachsen. Ausgerechnet die Sahara, die größte Warmwüste der Erde, könnte vom Klimawandel profitieren. Ihr Herz, seit vielen Jahrtausenden von extremer Trockenheit (mehr …)

eingehende Suchbegriffe:

Das Rätsel von Tunguska

Das Rätsel von Tunguska
TUNGUSKA – ein Mythos wie das sagenumwobene Atlantis oder das rätselhafte Bermudadreieck. Hundert Jahre nach der geheimnisvollen Explosion wird noch immer nach ihrer Ursache geforscht. Es war der 30. Juni 1908 – um 7.17 Uhr Ortszeit in Sibirien kommt es in der Region Tunguska, rund siebzig Kilometer von der Handelssiedlung Wanawara entfernt, zur bisher größten Explosion der Menschheitsgeschichte. Die Explosion in Zentralsibirien entsprach der freigesetzten Kraft von eintausend Atombomben und löschte innerhalb einer Stunde ein Waldgebiet in der Taiga von (mehr …)

Jamaika – Wilde Schönheit der Karibik

Jamaika – Wilde Schönheit der Karibik
Strahlendweiße Strände, tiefblaues Meer und Menschen, die sich den ganzen Tag über zu Reggaerhythmen bewegen – das Klischee vom „Island in the Sun“ ist fest in den Köpfen verwurzelt. Wer die Insel aber nur mit solchen Eindrücken verlässt, hat sie nicht richtig kennen gelernt, denn Jamaika hat noch sehr viel mehr zu bieten. Ein weitgehend unberührtes Inselinneres mit hoch aufragenden Bergen, idyllische Fischerdörfer im Süden und eine Hauptstadt, deren Charme sich erst auf den zweiten Blick erschließt. Unsere Reise führt uns einmal quer über die Insel. Von der Touristenmetropole (mehr …)

eingehende Suchbegriffe:

Winter in Ostpreußens Zauberwald

Winter in Ostpreußens Zauberwald
Die Welt des kleinen Glücks liegt im Nordosten Polens, nicht weit von Russland und von Litauen entfernt. In der Rominter Heide ist es im Winter ganz besonders still. Auf seiner filmischen Reise hat Wolfgang Wegner Land und Leute wiederentdeckt und Tiere beobachten können, die anderenorts in Europa längst verschwunden sind: Elche, Wölfe, Fischotter und sogar einen Luchs.
nach oben
PHVsPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF8yMDBfYWRzZW5zZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF91cmw8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Rpc2FibGU8L3N0cm9uZz4gLSB0cnVlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfY29udGVudF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIGh0dHA6Ly93d3cud29vdGhlbWVzLmNvbS9hZHMvd29vdGhlbWVzLTQ2OHg2MC0yLmdpZjwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkX2NvbnRlbnRfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfdG9wX2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfZGlzYWJsZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfaW1hZ2U8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vYWRzL3dvb3RoZW1lcy00Njh4NjAtMi5naWY8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWx0X3N0eWxlc2hlZXQ8L3N0cm9uZz4gLSBkZWZhdWx0LmNzczwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2F1dG9faW1nPC9zdHJvbmc+IC0gZmFsc2U8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19jYXRfbWVudTwvc3Ryb25nPiAtIGZhbHNlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fY3VzdG9tX2Nzczwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2N1c3RvbV9mYXZpY29uPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fZW1iZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2ZlZWRidXJuZXJfaWQ8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19mZWVkYnVybmVyX3VybDwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2dldF9pbWFnZV9oZWlnaHQ8L3N0cm9uZz4gLSAxNDI8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nZXRfaW1hZ2Vfd2lkdGg8L3N0cm9uZz4gLSAxOTA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nb29nbGVfYW5hbHl0aWNzPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29faG9tZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19ob21lX2NvbnRlbnQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2hvbWVfZmVhdHVyZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2xvZ288L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19tYW51YWw8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vdGhlbWUtZG9jdW1lbnRhdGlvbi93b290dWJlLzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX25hdl9leGNsdWRlPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fcmVzaXplPC9zdHJvbmc+IC0gdHJ1ZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3Nob3J0bmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIHdvbzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3RoZW1lbmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIFdvb1R1YmU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb190d2l0dGVyPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fdmlkZW9fYnJvd3Nlcl9pbml0PC9zdHJvbmc+IC0gNTwvbGk+PC91bD4=