Ross Kemp in Afghanistan – [Doku] 1/5 – Season 2

Ross Kemp in Afghanistan – [Doku] 1/5 – Season 2

In the summer of 2007 Ross joins his father’s old regiment, 1 Royal Anglian and, for the first time, heads to Afghanistan. Ross is immediately embedded with frontline troops where for weeks at a time he lives a soldier’s life as they fight a fanatical and determined enemy. Off the battlefield he tells the stories of those who risk their lives fighting the Taliban, stories of soldiers who have lost friends in battle and the impact that a loss has on relatives back home.

Ross Kemp in Afghanistan – [Doku] 2/5

Ross Kemp in Afghanistan – [Doku] 2/5

In the summer of 2007 Ross joins his father’s old regiment, 1 Royal Anglian and, for the first time, heads to Afghanistan. Ross is immediately embedded with frontline troops where for weeks at a time he lives a soldier’s life as they fight a fanatical and determined enemy. Off the battlefield he tells the stories of those who risk their lives fighting the Taliban, stories of soldiers who have lost friends in battle and the impact that a loss has on relatives back home.

Ross Kemp in Afghanistan – [Doku] 1/5

Ross Kemp in Afghanistan – [Doku] 1/5

In the summer of 2007 Ross joins his father’s old regiment, 1 Royal Anglian and, for the first time, heads to Afghanistan. Ross is immediately embedded with frontline troops where for weeks at a time he lives a soldier’s life as they fight a fanatical and determined enemy. Off the battlefield he tells the stories of those who risk their lives fighting the Taliban, stories of soldiers who have lost friends in battle and the impact that a loss has on relatives back home.

Miles and War – auf den Spuren des Friedens

Miles and War – auf den Spuren des Friedens

Die heutigen Kriege und Konflikte werden immer komplizierter und unüberschaubarer. Oft liegen die Ursachen für die Auseinandersetzungen in lokalen zivilen Konflikten, die globale Auswirkungen im Machtkampf um Einflussgebiete und Ressourcen haben. Die Politik bittet deshalb jene als Konfliktlöser zu wirken, die die entsprechende Sprache verstehen, über Expertenwissen verfügen und Diskretion wahren können. Sie wendet sich an Fachleute, die aus dem „Frieden-Stiften“ ein neues, privates Geschäftsmodell entwickelt haben.

Zu Gast bei den Taliban – [Doku]

Zu Gast bei den Taliban – [Doku]

„Hast du je ausländische Geiseln genommen?“ „Ja, zwei oder drei. Wir haben sie umgebracht. Es waren Ungläubige, wir haben sie geköpft.“ So offen haben Taliban-Kämpfer noch nie im deutschen Fernsehen gesprochen. Das auslandsjournal zeigt das Leben der gefürchteten Gotteskrieger. Sie operieren im Gebiet, das eigentlich von der Bundeswehr und den ISAF-Truppen kontrolliert werden soll, an der neuen Frontlinie nahe Kundus im Norden Afghanistans. Dort verüben sie Anschläge, sind zu allem bereit, um ihr Ziel zu erreichen: „Wir werden bis zu unserem Tod kämpfen oder bis Amerika, Europa und die Ungläubigen aus Afghanistan vertrieben sind und der Islam von ihren Lastern befreit ist.“ Einem afghanischen Reporter ist es gelungen, bislang nie gesehene Bilder vom Alltag der selbsternannten Gotteskrieger zu drehen: Er lebt zehn Tage bei einer Gruppe von Taliban-Kämpfern. Mit seiner Kamera kann er die Gotteskrieger bei einem Anschlagsversuch begleiten und hält fest, dass auch bei den gefürchteten Taliban nicht jeder Plan funktioniert. Sprengsätze explodieren nicht, Panzerabwehrraketen verfehlen ihre Ziele. „Du Idiot! Du hättest uns sagen müssen, dass die Amerikaner schon hier sind. Fünf Minuten früher und wir hätten sie gehabt“. Fehlende Organisation und schlechte Ausbildung, aber auch Entschlossenheit und blinder Eifer. Die Taliban sind auch gerade dadurch im Norden Afghanistans ein unberechenbarer und gefährlicher Feind.

Taxi zur Hölle – US Folter im Irak und Afghanistan – schockierende Doku

Taxi zur Hölle – US Folter im Irak und Afghanistan – schockierende Doku

Folter als Verhörmethode? Der Dokumentarfilm erzählt von der Verhaftung eines afghanischen Taxifahrers, der nach wenigen Tagen in US-Gewahrsam gewaltsam ums Leben kommt
Taxi zur Hölle,Folter,USA,Fünf Tage nach seiner Festnahme starb Dilawar unter nicht geklärten Umständen in seiner Gefängniszelle in Bagram. Sein Tod ereignete sich nur eine Woche nach einem weiteren mysteriösen Todesfall im gleichen Gefängnis. Der Autopsiebericht lässt darauf schließen, dass beide Häftlinge ihren schweren Verletzungen, die ihnen während ihrer Haft durch US-Soldaten zugefügt wurden, erlagen.
Der Dokumentarfilm zeigt, wie die Entscheidungen, die im Zentrum der Macht getroffen wurden, direkt zu Dilawars Tod führten. Und er zeigt, wie der ehemalige US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld gemeinsam mit den Verantwortlichen im Weißen Haus den Kongress überzeugte, Folter gegen Kriegsgefangene zuzustimmen. Filmemacher Alex Gibney berichtet über die tatsächliche Einführung der Folter als Verhörmethode in US-Einrichtungen und legt dabei offen, welche Rolle die Schlüsselfiguren der Bush-Administration in dieser Angelegenheit spielten. Sein Dokumentarfilm ist ein eindringliches Plädoyer für die Einhaltung der Menschenrechte und der Genfer Konvention.

eingehende Suchbegriffe:

Doku – Andreas Baader – Der Staatsfeind – RAF – Rote Armee Fraktion

Doku – Andreas Baader – Der Staatsfeind – RAF – Rote Armee Fraktion

Berndt Andreas Baader war ein deutscher Terrorist und eines der führenden Mitglieder der „ersten Generation“ der Rote Armee Fraktion (RAF). Er war 1972 an fünf Sprengstoffanschlägen mit vier Todesopfern beteiligt, wurde 1972 verhaftet und 1977 in seiner Zelle erschossen aufgefunden. Gerichtsmediziner stellten Suizid fest.

The CIA and The Nazis

The CIA and The Nazis

In the fall of 1945, six months after Germany’s surrender and the end of Nazi rule in Nuremberg began the trial of the major war criminals. Likewise, more than 4,000 former Nazis went unnoticed by the public at the service of the U.S. government to spy in West Germany against the Soviet Union or to assist scientists and engineers than the U.S. research. This documentary shows the background of this incredible story.

Lieber Onkel Hitler – Briefe an den Führer

Lieber Onkel Hitler – Briefe an den Führer

Die „Fanpost“ an den „Führer“ erlaubt einen tiefen Einblick in die Herzen und Gedanken der Deutschen zu dieser Zeit. Mehr als 100.000 solcher Botschaften wurden kürzlich in einem Moskauer Spezialarchiv entdeckt. Zahllose Dokumente, Briefe und Tagebücher, die ein Schlaglicht auf eine wesentliche Ursache von Hitlers Erfolg werfen. Zitate aus diesen Dokumenten bilden den dramaturgischen Rahmen für Michael Klofts Dokumentation. Sie belegen den Stimmungswandel in Deutschland und sind ein Spiegelbild der deutschen Seele von 1933 bis 1945.

Osama Bin Laden – Der Prophet des Terrors

Osama Bin Laden – Der Prophet des Terrors

Osama Bin Laden und 10 Jahre lang Führer des Al-kaida´s.

Brauner Terror – Blinder Staat

Brauner Terror – Blinder Staat

Die Spur des Nazi-Trios. 14 Jahre lang lebten die Neonazis Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos im Untergrund, verübten Morde, Bombenanschläge und Raubüberfälle, ohne dass die Ermittler ihnen auf die Spur kamen. Die ‚Frontal 21‘-Dokumentation zeichnet das Leben und die Taten der Terroristen nach und belegt das Versagen von Verfassungsschutz und Polizei. Angehörige der Täter und der Opfer, Zeugen der Taten sowie verantwortliche Ermittler nehmen Stellung zu einer in der Geschichte der Bundesrepublik einmaligen Verbrechensserie. War es die Eitelkeit einzelner Ermittler, die verhinderte, dass das Trio gefasst werden konnte? Zeugen der rassistischen Morde berichten in der ZDF-Dokumentation, dass ihre Aussagen über die beobachteten Täter bewusst ignoriert wurden. Die Spur zu den Neonazis ging immer wieder verloren, weil die Fahnder irrtümlich ausländische Verbrecherkartelle hinter den Morden an acht Türken, einem Griechen und einer Polizistin vermuteten. Wären die Ermittler der richtigen Spur zum Nazi-Trio gefolgt, hätten sie den Fall an übergeordnete Behörden abgeben müssen. Das aber, so belegen Dokumente, sollte verhindert werden. Der frühere Thüringer Verfassungsschutzchef Helmut Roewer gesteht Fehler des Geheimdienstes bei der Observation des Neonazi-Trios ein. So habe man die Beschaffung der Mordwaffen nicht bemerkt. ‚Das haben wir nicht gesehen‘, sagt Roewer in der ZDF-Dokumentation: ‚Damit muss man leben.‘ Die Eltern von Uwe Böhnhardt berichten, wie sie sich drei Mal mit den Untergetauchten treffen konnten, ohne dass Polizei und Verfassungsschutz eingriffen. Dabei wurden die Telefone der Familien intensiv abgehört und der Bekanntenkreis des Trios jahrelang überwacht. ‚Wenn wir als Eltern Gelegenheit haben, sie zu treffen, mit ihnen zu telefonieren, dann ist es nicht vorstellbar, dass die Behörden das nicht mitbekommen haben‘, sagt Brigitte Böhnhardt im ZDF-Interview. ‚Brauner Terror – Blinder Staat‘ schildert mit Hilfe von Zeitzeugen den Werdegang des Trios Zschäpe, Böhnhardt.

Blitzkrieg – Schlachtplan Taktik des Krieges

Blitzkrieg – Schlachtplan Taktik des Krieges

Ein Blitzkrieg ist ein unerwarteter, harter, schneller und gnadenloser Angriff. Diese Art der Kriegsführung, indem man den Feind in eine Art Schockstarre versetzt, ist so alt wie die der Krieg selbst. Doch ein Blitzkrieg muss im Vornherein akribisch geplant werden, nur so kann er perfekt durchgeführt werden. Diese Episode zeigt anhand von Aufnahmen aus dem Zweiten Weltkrieg 1940 und des Irakkrieges 2003, welche Faktoren essentiell sind für einen modernen Blitzkrieg – und welche Katastrophen passieren können, wenn etwas nicht nach Plan verläuft!

Im Fadenkreuz der Attentäter – Papst Johannes Paul II Rom 1981

Im Fadenkreuz der Attentäter – Papst Johannes Paul II Rom 1981

13. Mai 1981 Peters Platz Vatikan Stadt 17:17 Uhr. Papst Johannes der 2. wird langsam durch die Jubelnde menge gefahren. Plötzlich fallen Schüsse über den Platz. Der Papst taumelt und fällt in die Arme seiner Assistenten. Ein Attentäter hat auf das Kirschen Oberhaupt geschossen.

eingehende Suchbegriffe:

Seite 5 von 11« Erste...34567...10...Letzte »
nach oben
PHVsPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF8yMDBfYWRzZW5zZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF91cmw8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Rpc2FibGU8L3N0cm9uZz4gLSB0cnVlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfY29udGVudF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIGh0dHA6Ly93d3cud29vdGhlbWVzLmNvbS9hZHMvd29vdGhlbWVzLTQ2OHg2MC0yLmdpZjwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkX2NvbnRlbnRfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfdG9wX2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfZGlzYWJsZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfaW1hZ2U8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vYWRzL3dvb3RoZW1lcy00Njh4NjAtMi5naWY8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWx0X3N0eWxlc2hlZXQ8L3N0cm9uZz4gLSBkZWZhdWx0LmNzczwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2F1dG9faW1nPC9zdHJvbmc+IC0gZmFsc2U8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19jYXRfbWVudTwvc3Ryb25nPiAtIGZhbHNlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fY3VzdG9tX2Nzczwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2N1c3RvbV9mYXZpY29uPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fZW1iZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2ZlZWRidXJuZXJfaWQ8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19mZWVkYnVybmVyX3VybDwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2dldF9pbWFnZV9oZWlnaHQ8L3N0cm9uZz4gLSAxNDI8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nZXRfaW1hZ2Vfd2lkdGg8L3N0cm9uZz4gLSAxOTA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nb29nbGVfYW5hbHl0aWNzPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29faG9tZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19ob21lX2NvbnRlbnQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2hvbWVfZmVhdHVyZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2xvZ288L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19tYW51YWw8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vdGhlbWUtZG9jdW1lbnRhdGlvbi93b290dWJlLzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX25hdl9leGNsdWRlPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fcmVzaXplPC9zdHJvbmc+IC0gdHJ1ZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3Nob3J0bmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIHdvbzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3RoZW1lbmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIFdvb1R1YmU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb190d2l0dGVyPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fdmlkZW9fYnJvd3Nlcl9pbml0PC9zdHJvbmc+IC0gNTwvbGk+PC91bD4=