Das Ende der Menschheit 1

Das Ende der Menschheit 1

In einer Art Top-10-Liste von Weltuntergangsszenarien untersucht die zweiteilige Dokumentation von einem wissenschaftlichen Standpunkt aus, natürliche und selbst verschuldete Katastrophen, die die Menschheit vernichten könnten. Neben den klassischen Bedrohungen wie Atomkrieg, Klimawandel und Meteoriteneinschlägen gibt es noch zahlreiche weniger bekannte, aber mindestens ebenso realistische Gefahren. Die erste Folge der zweiteiligen Dokumentation beschreibt die bedrohlichsten Naturkatastrophen, die das Ende der Welt herbeiführen können. Dazu zählen Gammablitze, Schwarze Löcher, Kometeneinschläge, Vulkanausbrüche und tödlich verlaufende Pandemien.

Im Fadenkreuz der Attentäter – Papst Johannes Paul II Rom 1981

Im Fadenkreuz der Attentäter – Papst Johannes Paul II Rom 1981

13. Mai 1981 Peters Platz Vatikan Stadt 17:17 Uhr. Papst Johannes der 2. wird langsam durch die Jubelnde menge gefahren. Plötzlich fallen Schüsse über den Platz. Der Papst taumelt und fällt in die Arme seiner Assistenten. Ein Attentäter hat auf das Kirschen Oberhaupt geschossen.

eingehende Suchbegriffe:

Nazi Geheimnisse wiederentdeckt

Nazi Geheimnisse wiederentdeckt

Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges und danach begann die Suche der Alliierten nach gestohlenen Kunst- und Wertschätzen. Wahrscheinlich den Großteil des Reichsbank Goldes, einige 100 Tonnen, fanden die Amerikaner in einer Kaligrube in Merkers/ Thüringen. Rund sechs Tonnen, die in Österreich zunächst auf Schloss Fuschl angehäuft waren, wurden gegen Kriegsende in Bad Gestein und Hintersee versteckt und offenbar von den Amerikanern gefunden. Auch der Verbleib des in Merkers gefundenen Nibelungenhortes ist nicht zur Gänze geklärt.

Nimue – Nazi Kollaborateure

Nimue – Nazi Kollaborateure

Helsinki, Finnland. Die Blühende Stolze Hauptstadt eines Blühenden Stolzen Landes. Die Ursachen des Finnischen Wohlstandes reichen Größtenteils zurück bis in die Zeit des 2. Weltkrieges. Damals Kämpfte das Land um sein Überleben und schuf die Voraussetzungen für sein Gegenwärtigen Wirtschaftlichen Erfolg. Doch die Inschriften der Kriegs Denkmäler schweigen entscheidende Tatsache. Die Finnen Kämpften die meiste Zeit nicht auf der Seite der Alliirten sondern auf der Seite der Nazis.

Wettlauf mit dem Tod – Der Untergang Bismarck

Wettlauf mit dem Tod – Der Untergang Bismarck

Ein Stählerner Gigant. Erbaut um den Atlantik zu beherrschen. Er wird zum Toten Schiff. Getroffen wie der Mächtige Achilles an der verwundbarsten Stelle. Die letzte Fahrt der Bismark.

Malediven – Paradies auf der Erde

Malediven – Paradies auf der Erde

Sehen Sie Wünderschöne aufnahmen aus Malediven, das Paradies auf der Erde.

Zerrissene Herzen

Zerrissene Herzen

Sie überlebten den Naziterror, aber sie wussten nicht wohin: 220.000 Juden im Westen Deutschlands – befreit, vertrieben, heimatlos. In Flüchtlingslagern für so genannte „displaced persons“, wie die entwurzelten Menschen im Fachjargon hießen, fanden sie eine erste Bleibe. |Früher oder später mussten sich die Überlebenden entscheiden: Sollten sie im Land der Täter bleiben oder besser nach Amerika oder Palästina auswandern? Viele entschieden sich fürs Gehen.

Franco – Wächter des Westens (2012)

Franco – Wächter des Westens (2012)

Dokumentation: Spanien / Frankreich 2006; Arte 2012

Die Dokumentation zeichnet ein Porträt des Diktators Francisco Franco, der 40 Jahre lang in Spanien ein strenges Regiment führte.

Die biografische Dokumentation über den Mann, der fast 40 Jahre lang die Geschicke Spaniens lenkte, entstand aus Anlass seines 30. Todestages im November 2005. Das filmische Porträt zeichnet den Lebensweg des Mannes nach, der sich selbst als Caudillo – Retter Spaniens – sah, und versucht die auf Militarismus, reaktionäre Wertvorstellungen und Katholizismus basierende Weltsicht des Diktators auszuleuchten. Dabei wird das widersprüchliche Bild Francos vor allem durch kontrastreiche Aussagen von Kritikern sowie von treuen Gefolgsleuten und Verwandten und durch Archivbilder gezeichnet.

http://www.arte.tv/de/244,em=034407-000.html

„Die Kriegstrommel“ – Dokumentarfilm [D 2012] – Iran / Israel / Syrien / Euro-Krise

„Die Kriegstrommel“ – Dokumentarfilm [D 2012] – Iran / Israel / Syrien / Euro-Krise

Folgt „STOPtheWarDrums“ bei Facebook: http://www.facebook.com/STOPtheWarDrums

Haben Sie (An-)Fragen an die Dokumentarfilmer? Schreiben Sie uns eine Mail an: kriegstrommel@emailn.de

Die Welt steht vor großen Herausforderungen: Die Wirtschaftskrise hat die Weltordnung ins Wanken gebracht und die Euro-Krise schwächt den Zusammenhalt Europas. Hinzu kommen die Rebellionen in der arabischen Welt, die nun verstärkt die syrische Regierung zur Zielscheibe von Frust des Volkes werden lassen. Die Folge ist ein blutiger Kampf zwischen Staat und Bevölkerung.

Zahlreiche Experten warnen vor einem miltärischen Eingriff in dieser höchst explosiven Region, da ein solcher eine globale Krise zur Folge hätte. Ein erbitterter Stellvertreterkrieg ist dort schon in Gange. Der Westen stützt die Opposition. Russland, China und Iran das Assad-Regime. Ähnlich geteilt sind die Lager im Konflikt zwischen Iran und Israel. Israel vermutet eine nukleare Bewaffnung Irans und plant in den kommenden Monaten einen Miltärschlag gegen den Iran. Ein fieberhaftes Wettrüsten hat schon begonnen, eine aggressive Rhetorik der Konfliktparteien schafft eine giftige Atmosphäre.

Titel: Die Kriegstrommel

Dauer: 54:15

Drehorte: Kiel, Hamburg, Köln, Berlin, London

Regie & Schnitt: Tahir Chaudhry

Redaktion: Goran Vidovic, Tariq Chaudhry & Tahir Chaudhry

OFF-Sprecher: Dieter Brandecker (http://dieterbrandecker.de/) & Thomas Arnold (http://www.thomas-arnold.de/)

Interviewpartner:
Dr. Gil Yaron (israelischer Journalist, Tel Aviv) – Ahmad Hussain (Syrian Revolution Coordination UK, London) Jonathan Butterworth (Human Rights Lawyer, London) – Peter Kloeppel (RTL Chefmoderator, Köln) – Christoph Teuner (N-tv Chefmoderator, Köln) – Mitri Sirin (ZDF Moderator, Mainz) – Dr. Margret Johannsen (Friedensforscherin, Hamburg) – Dr. Volker Perthes (Direktor der Stiftung Wirtschaft und Politik, Berlin) – Jürgen Bertram (ehemaliger Südostasien-Korrespondent und Autor, Hamburg) – Kay Sokolowsky (Journalist und Schriftsteller, Hamburg) – Dr. Wolfgang Maennig (Professor für Wirtschaftspolitik, Hamburg) – Prof. Dr. Udo Steinbach (Orientalist, Nahost-Experte) – Khadija Katja Wöhler-Khalfallah (Islam- und Politikwissenschaftlerin, Wetter) – Dr. Konstantin von Notz (Bundestagsabgeordneter der B90G) – Wolfgang Börnsen (Bundestagsabgeordneter CDU) – Burkhard Müller-Sönksen (Bundestagsabgeordneter FDP) – Dr. Ralf Stegner (Fraktionschef der SPD in Schleswig-Holstein) – Dr. Udo Baer (Psychotherapeut und Pädagoge) – Prof. Dr. Langhammer (Vize Präsident des Instituts für Weltwirtschaft) – Michael Mross (Wirtschaftsjournalist)

Schneller als die Bullen – Der Stierlauf von Pamplona

Schneller als die Bullen – Der Stierlauf von Pamplona

Carlos und Jokin wollen dasselbe: Den Stieren den Rang ablaufen, bis ins Ziel vor ihnen bleiben. Die legendäre Stierhatz zu den Sanfermines, dem Stadtfest im nordspanischen Pamplona, ist für beide der Höhepunkt des Jahres. Beide bereiten sich höchst unterschiedlich vor: Carlos feiert den ganzen Tag mit seinen Freunden und ruft vor dem Start des Laufs den heiligen Fermin um Hilfe an. Jokin setzt auf Wissenschaft und Technik: Er hat die Daten sämtlicher Stierläufe früherer Jahre gesammelt und damit einen Computer gefüttert. Er trainiert mit Hilfe eines Stiersimulators — ähnlich wie Piloten im Flugsimulator.

Einig sind sich die beiden darüber, dass der Encierro immer gefährlicher wird — wegen der vielen unerfahrenen Touristen, die mitlaufen möchten. Wer die Sanfermines nicht kennt, mag über all das den Kopf schütteln: Tierschützer sehen im Stierlauf eine archaische Quälerei, andere schlicht einen Anachronismus. Doch umstritten ist er eigentlich nur im Ausland. Spanier wie Carlos und Jokin reizt gerade das Unzeitgemäße des Spektakels. Und so setzen sie jedes Jahr im Juli aufs Neue ihr Leben aufs Spiel.

Der große Euro-Schwindel. Wenn jeder jeden täuscht

Der große Euro-Schwindel. Wenn jeder jeden täuscht

Verona, im Frühjahr 1996. Theo Waigel, damals deutscher Finanzminister schaut seinen griechischen Amtskollegen, Yannos Papantoniou, erstaunt an: „Ihr seid nicht dabei und werdet nicht dabei sein.“ Auf dem EU-Finanzministertreffen hatte Papantoniou plötzlich gefordert, dass auch griechische Buchstaben auf die Banknoten gedruckt werden. „Ich konnte mir gar nicht vorstellen, dass Griechenland mit seinen Zahlen in absehbarer Zeit Mitglied werden würde“, erzählt Waigel. Doch Papantoniou bleibt bei seiner Forderung und schlägt Waigel eine Wette vor: Griechenland werde den Euro bekommen.

Heute – nach nur zehn Jahren ist Europas historisches Gemeinschaftsprojekt in Gefahr. Wie konnte das passieren? Trägt nur Griechenland die Schuld?

Erstmalig werden die folgenschweren Fehlentscheidungen in der Frühphase des Euro in einer umfassenden Dokumentation aus der sehr persönlichen Sicht der Handelnden erzählt. Der Film ist mehr als eine spannende Chronik weltgeschichtlicher Ereignisse. Mit großem Rechercheaufwand rekonstruiert Michael Wech in der Dokumentation, wie sich Europas Politiker gegenseitig täuschten. Nahezu alle verantwortlichen Finanzpolitiker in Deutschland, Griechenland und Brüssel sprechen offen über die wilden Anfänge der Währung, darunter u. a. die beiden ehemaligen Bundesfinanzminister Theo Waigel und Hans Eichel, der aktuelle Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, der langjährige Chef der Eurogruppe Jean-Claude Juncker, der frühere Bundesbankchef Hans Tietmeyer, sowie der damalige Finanzminister Griechenlands, Yannos Papantoniou.

Die Dokumentation blickt hinter die Kulissen und stellt ernüchternd fest: Die Krise des Euro ist eine Geschichte von Betrug und Selbstbetrug – aller Mitglieder, auch der Deutschen.

Als Griechenland nur zwei Jahre nach Waigels Wette plötzlich die Stabilitäts-Kriterien erfüllt, ist auch Otmar Issing, Chef-Ökonom der Europäischen Zentralbank, fassungslos: „Sie sitzen vor den Zahlen und denken sich ‚Mein Gott, wie haben die das geschafft?'“ Hinter den verschlossenen Türen der Bundesbank sind sich die Experten damals jedoch einig: Ein Beitritt Griechenlands in den Euro-Club ist riskant. Der Bundesbanker Hans Reckers wagt sich damit an die Öffentlichkeit. Doch Deutschlands neuer Finanzminister Hans Eichel reagiert sofort: Er pfeift den Kritiker zurück. Den Risiken zum Trotz hoffen alle auf den großen Euro-Boom – und werben bei ihren Bürgern für Vertrauen in die neue Währung.

Ein gefährliches Wunschdenken. Denn fast alle Länder haben große Mühe, die Stabilitätskriterien einzuhalten und entwickeln erstaunlichen Erfindungsreichtum – auch die Deutschen: Finanzminister Theo Waigel will die Bundesbank dazu bewegen, die Goldreserven aufzuwerten. Sein Nachfolger Eichel lässt Milliarden-Forderungen an Russland am Kapitalmarkt verkaufen, um den Bundeshaushalt zu sanieren. In Athen geht man einen Schritt weiter: Die amerikanische Investmentbank Goldman Sachs hilft den Griechen, einen Teil der Staatsschulden zu verstecken. Andere Ausgaben werden in den Bilanzen verschwiegen. Als die Augenwischerei in der Euro-Grau-Zone auffliegt, ist es zu spät. In vielen Staaten ist die Staatsverschuldung längst außer Kontrolle geraten.

eingehende Suchbegriffe:

Sind wir bald zu viele? – Familienplanung und Bevölkerungsexplosion – Arte

Sind wir bald zu viele? – Familienplanung und Bevölkerungsexplosion – Arte

Die Weltbevölkerung explodiert. Die Vereinten Nationen schätzen ihre Zahl auf mehr als sieben Milliarden Menschen. Und in den letzten 50 Jahren hat sie sich mehr als verdoppelt. Fast 50 Prozent der Erdbevölkerung sind heute unter 25 Jahre alt, und Experten erwarten einen neuen Babyboom. Ende der 50er Jahre wurde zum ersten Mal das schnelle Bevölkerungswachstum in den Entwicklungsländern international wahrgenommen. Familienplanungsprogramme und hormonelle Verhütungsmittel wie die Pille waren Antworten darauf. Indien war das erste Land, in dem es staatliche Programme zur Begrenzung der Bevölkerung gab. Mitte der 70er Jahre führte Indira Ghandi sogar Zwangssterilisationscamps ein. Heute ist diese brutale Methode verboten. Offensichtlich wurde bei allen Diskussionen über Familienplanung, hormonelle Verhütungsmethoden und Selbstbestimmung der Frau, dass in allen Regionen, in denen sich die wirtschaftliche und soziale Situation der Frauen verbessert hat, die Kinderzahl ganz von allein abgenommen hat. Die politische Dokumentation zeichnet die Geschichte der Familienplanung seit den 50er Jahren nach und wirft einen Blick auf ein aktuelles Familienplanungsprojekt in Indien, bei dem Aufklärung, Bildung und Stärkung der Frauenrolle an erster Stelle stehen. Dabei stellt Filmemacher Jörg Daniel Hissen in eindringlichen Bildern die Realität junger Frauen im indischen Bundesstaat Bihar vor und beleuchtet die Erfolgschancen moderner Familienplanungsprojekte.

Sind wir bald zu viele – Arte

Cristiano Ronaldo – Der teuerste Fußballer der Welt

Cristiano Ronaldo – Der teuerste Fußballer der Welt
Cristiano Ronaldo dos Santos Aveiro (*5. Februar 1985 in Funchal, Madeira, Portugal) ist ein portugiesischer Fußballspieler. Er steht nach dem teuersten Transfer der bisherigen Fußballgeschichte seit Sommer 2009 bei Real Madrid unter Vertrag. Er ist zudem Kapitän der portugiesischen Nationalmannschaft. In seinem Verein agiert er vornehmlich als Flügelstürmer, kommt aber zeitweilig auch im Angriffszentrum oder als zweiter Stürmer in vorderster Linie zum Einsatz. Cristiano Ronaldo wurde sowohl zu Europas Fußballer des Jahres als auch zum Weltfußballer des Jahres 2008 gewählt.

eingehende Suchbegriffe:

Der Jakobsweg – Pilgern nach Santiago de Compostela

Der Jakobsweg – Pilgern nach Santiago de Compostela
Über 1000 Jahre ist der Jakobsweg alt. Millionen Menschen aus ganz Europa sind ihn bis heute gegangen. Ein Ziel vor Augen: Die Kathedrale von Santiago de Compostela mit dem legendären Grab des Apostels Jakobus. Der Jakobsweg ist ein mühsamer Weg. Nachdem er die Pyrenäen überwunden hat, wendet er sich nach Westen, bis er nach über 800 Kilometern in Galicien am Ziel ist. Steile Pässe, endlose Ebenen unter einer sengenden Sonne, regennasse Tage auf aufgeweichten Straßen, eiskalte Winde auf den Höhen der Berge: Nichts bleibt dem Pilger erspart. So (mehr …)

eingehende Suchbegriffe:

Mysterien der Menschheit – Das Blut Jesu Christi

Mysterien der Menschheit – Das Blut Jesu Christi
Der Altphilologe und Historiker Mark Guscin erforscht in der nordspanischen Stadt Oviedo die Geschichte einer geheimnisumwitterten christlichen Reliquie: Das sogenannte „Schweißtuch von Oviedo“, das in der Kathedrale San Salvador aufbewahrt wird, soll nach dem Tod Jesu Christi um dessen Haupt gewickelt worden sein. Aber stammt das blutbefleckte Leintuch tatsächlich aus dem heutigen Israel, oder handelt es sich um eine Fälschung aus dem Mittelalter? Und wenn es wirklich mit Jesus Christus in Berührung kam – ließe sich dann aus den erhaltenen (mehr …)
nach oben
PHVsPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF8yMDBfYWRzZW5zZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF91cmw8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Rpc2FibGU8L3N0cm9uZz4gLSB0cnVlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfY29udGVudF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIGh0dHA6Ly93d3cud29vdGhlbWVzLmNvbS9hZHMvd29vdGhlbWVzLTQ2OHg2MC0yLmdpZjwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkX2NvbnRlbnRfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfdG9wX2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfZGlzYWJsZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfaW1hZ2U8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vYWRzL3dvb3RoZW1lcy00Njh4NjAtMi5naWY8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWx0X3N0eWxlc2hlZXQ8L3N0cm9uZz4gLSBkZWZhdWx0LmNzczwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2F1dG9faW1nPC9zdHJvbmc+IC0gZmFsc2U8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19jYXRfbWVudTwvc3Ryb25nPiAtIGZhbHNlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fY3VzdG9tX2Nzczwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2N1c3RvbV9mYXZpY29uPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fZW1iZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2ZlZWRidXJuZXJfaWQ8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19mZWVkYnVybmVyX3VybDwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2dldF9pbWFnZV9oZWlnaHQ8L3N0cm9uZz4gLSAxNDI8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nZXRfaW1hZ2Vfd2lkdGg8L3N0cm9uZz4gLSAxOTA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nb29nbGVfYW5hbHl0aWNzPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29faG9tZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19ob21lX2NvbnRlbnQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2hvbWVfZmVhdHVyZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2xvZ288L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19tYW51YWw8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vdGhlbWUtZG9jdW1lbnRhdGlvbi93b290dWJlLzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX25hdl9leGNsdWRlPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fcmVzaXplPC9zdHJvbmc+IC0gdHJ1ZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3Nob3J0bmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIHdvbzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3RoZW1lbmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIFdvb1R1YmU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb190d2l0dGVyPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fdmlkZW9fYnJvd3Nlcl9pbml0PC9zdHJvbmc+IC0gNTwvbGk+PC91bD4=