Freitagsansprache 4. Juli 2014: Die Wichtigkeit von Ramadhan

Freitagsansprache 4. Juli 2014: Die Wichtigkeit von Ramadhan

freitagsansprache4juli2014diewichtigkeitvonramadhan Freitagsansprache 4. Juli 2014: Die Wichtigkeit von Ramadhanhttp://www.alislam.org Deutsche Übersetzung der Freitagsansprache, gehalten von Hazrat Mirza Masroor Ahmad (möge Allah sein Helfer sein), am 4. Juli 2014.

Weltweites Oberhaupt der Muslime besucht Wiesbaden

Weltweites Oberhaupt der Muslime besucht Wiesbaden

weltweitesoberhauptdermuslimebesuchtwiesbaden Weltweites Oberhaupt der Muslime besucht WiesbadenHazrat Mirza Masroor Ahmad (may Allah be his Helper) blessed the Foundation Stone Ceremony for Wiesbaden with his presence on 4th June 2014.

#JALSAGERMANY
http://www.alislam.org http://www.ahmadiyya.de http://www.mta-tv.de

©Copyright MTA International German Studios

Weltweites Oberhaupt der Muslime zu Besuch in Deutschland

Weltweites Oberhaupt der Muslime zu Besuch in Deutschland

weltweitesoberhauptdermuslimezubesuchindeutschland Weltweites Oberhaupt der Muslime zu Besuch in DeutschlandHazrat Mirza Masroor Ahmad (may Allah be his Helper) arrived in Frankfurt, Germany on 2nd June 2014.

#JALSAGERMANY
http://www.alislam.org http://www.ahmadiyya.de http://www.mta-tv.de

©Copyright MTA International German Studios

Σύνθημα της Ελλάδας για Μουντιάλ 2014 – Στη Βραζιλία ήρθα (Πάμε Βραζιλία)

Σύνθημα της Ελλάδας για Μουντιάλ 2014  – Στη Βραζιλία ήρθα (Πάμε Βραζιλία)

2014  Σύνθημα της Ελλάδας για Μουντιάλ 2014    Στη Βραζιλία ήρθα (Πάμε Βραζιλία)Στη Βραζιλία ήρθα, Ελλάδα σ’αγαπώ, παντού σ’ ακολουθώ!
Στη Βραζιλία ήρθα, στη χώρα του Πελέ, όλα τα βλέπω μπλε!
Στη Βραζιλία ήρθα, κούπα να πάρουμε, να τους τρελάνουμε!

GREECE GOES TO BRASIL! :D

Der Kreuzritter Richard Löwenherz Der Kampf gegen Saladin Doku über Richard Löwenherz

Der Kreuzritter Richard Löwenherz  Der Kampf gegen Saladin Doku über Richard Löwenherz

derkreuzritterrichardlwenherzderkampfgegensaladindokuberrichardlwenherz Der Kreuzritter Richard Löwenherz  Der Kampf gegen Saladin Doku über Richard LöwenherzSaladin stammte aus einer kurdischen Familie. Sein Vater Nadschmuddin Ayyub wurde in Dwin im heutigen Armenien geboren und diente mit seinem Bruder Schirkuh im Heer Zengis und seines Sohnes Nur ad-Dins. Der Vater erbat von Nur ad-Din für seinen Sohn eine Offiziersstelle und erhielt sie. Der Herrscher von Damaskus, Nur ad-Din, befahl 1163 Saladin, seinen Onkel Schirkuh auf einem Zug nach Ägypten zu begleiten.
1169 erhielt Saladin nach der Eroberung Ägyptens und dem Tod seines Onkels den Oberbefehl über Ägypten, zuerst noch als Wesir des letzten Fatimidenkalifen al-Adid. Nach dessen Tod herrschte Saladin allein als Sultan von Ägypten. Saladin stellte die sunnitische Orthodoxie in Ägypten wieder her, überwarf sich aber 1174 mit Nur ad-Din. Nach Nur ad-Dins Tod im selben Jahr ergriff Saladin gegen dessen minderjährigen Erben auch die Herrschaft über Syrien. Saladin heiratete die Witwe Nur ad-Dins und übernahm dessen Reich.

Masdar, Stadt der Zukunft (in German)

Masdar, Stadt der Zukunft (in German)

masdarstadtderzukunftingerman Masdar, Stadt der Zukunft (in German)Documentary films in German (Dokumentarfilme in deutscher Sprache, Documentales en alemán, фильмы на немецком языке) http://www.youtube.com/playlist?list=PL3rFEsSq5yoJE3METXrrZRReVhzWb1jpx

In den Vereinigten Arabischen Emiraten entsteht seit 2008 die Öko-Stadt Masdar. Die “Stadt der Zukunft” soll CO2-neutral werden und ihren Abfall recyceln. Bis zu 50.000 Bewohner sollen hier eines Tages ausschließlich mit erneuerbarer Energie versorgt werden. 18 Milliarden Dollar investiert Abu Dhabis Regierung in das Bauprojekt, das 2025 fertig sein soll. Architekten und Ingenieure legten bei der Konzeption der “grünen Stadt” großen Wert auf die Prinzipien der Nachhaltigkeit.

Die Schattenarmee der USA im Irak Doku

Die Schattenarmee der USA im Irak Doku

dieschattenarmeederusaimirakdoku Die Schattenarmee der USA im Irak DokuAbonnieren: http://bit.ly/16GkGSO
Zweiter Kana Abonnieren: http://bit.ly/16ccBjN

Constantino Rodrigues, Desmond D’ Souza, Purna Bahadur, Pelli Chelliah, Dinesh Kumar, Amar Malinga: verletzt oder getötet im Irak. In keiner Statistik erfasst, keiner kennt sie, die unsichtbaren Opfer des Krieges im Irak. Rund 80.000 Gastarbeiter, sogenannte “Third Country Nationals” aus Indien, Pakistan, Sri Lanka, Nepal, Bangladesh, Thailand oder von den Philippinen sind Teil der Operation Iraqi Freedom. Sie sind nicht Teil der “Koalition der Willigen”, sondern lediglich im Irak, um ihre Familien zu unterstützen. Unter anderem als Köche, Busfahrer, Toilettenreiniger, Straßenfeger, Schreiner und Friseure tragen sie dazu bei, die gesamte Infrastruktur in den amerikanischen Stützpunkten aufrecht zu erhalten.

Großteils sind sie illegal im Irak, denn ihre Heimatländer verbieten Reisen dorthin; in keiner Weise versichert, untergebracht in menschenunwürdigen Unterkünften verdienen sie durchschnittlich 400 Dollar pro Monat. Die Angehörigen dieser Schattenarmee genießen kaum Schutz oder Absicherung. Am 30. August 2004 köpfen Aufständische vor laufender Kamera zwölf Gastarbeiter aus Nepal. “Wir haben sie hingerichtet, weil sie hierher gekommen sind, um Juden und Christen in ihrem Krieg gegen den Islam zu unterstützen”, sagte einer der maskierten Henker. Eine Woche später wurden sechs pakistanische LKW-Fahrer hingerichtet. Die Familien bekamen 2.000 US-Dollar als Entschädigung.

Und so funktioniert das System: Ein Inder beispielsweise bezahlt einer skrupellosen “Arbeitsagentur” in Mumbai ca. 3.000 Dollar für einen Job in den Golfstaaten, ausdrücklich nicht im Irak. Illegal wird er dann nach Dubai oder Kuwait gebracht und dort an arabische Firmen wie “Prime Projects” oder “First Kuwaiti Construction” weiterverkauft. Diese Firmen sind Subunternehmer von Kellogg, Brown & Root (KBR). Die KBR, eine Halliburton-Tochter, ist vom Pentagon beauftragt, die Infrastruktur in den Garnisonen instand zuhalten. Der Inder wird nun vor die Wahl gestellt, entweder im Irak zu arbeiten oder wieder in seine Heimat abgeschoben zu werden.

Die Sendung verfolgt die Schicksale zweier Inder aus Salcete, Goa. Der 19-jährige Desmond D’ Souza wurde in der Marine Base Al Asadrquote psychich krank. Er wurde kurzerhand in seine Heimat abgeschoben. Ohne Entschädigung. Der 39-jährige Constantino Rodrigues wurde durch einen Raketenangriff der Aufständischen schwer verletzt. Er verlor ein Bein und ein Auge. Das Fernsehteam war dabei, als Constantino in ein Krankenhaus in Bagdad eingeliefert wurde. Diese Art von Öffentlichkeit hat ihm sein Schicksal etwas erleichtert. Dem ARD-Team ist es gelungen die beiden Inder und ihre Familien über Monate hinweg zu begleiten. Im Irak, in Kuwait und in ihrer Heimat Indien. Zwei Schicksale von Tausenden, die für die unsichtbaren Opfer der Schattenarmee im Irak stehen.

Doku; Syrien vor dem Krieg: Spuren der Antike. Schauplätze der Weltkulturen BR 2001

Doku; Syrien vor dem Krieg: Spuren der Antike. Schauplätze der Weltkulturen BR 2001

dokusyrienvordemkriegspurenderantikeschaupltzederweltkulturenbr2001 Doku; Syrien vor dem Krieg: Spuren der Antike. Schauplätze der Weltkulturen BR 2001Gewidmet allen Syrern und echten Freunden Syriens!
Bilder aus einem friedlichen Syrien, was man sich zZ. kaum mehr vorstellen kann!
Einzigartiges Dokument über die uralte Kultur in Syrien, die nun Schritt für Schritt von Steinzeitklerikalen (Salafisten) zerstört wird.
Opfer im vom Westen inszenierten Kampf der Kulturen.
Kulturgüter von unschätzbarem Wert geraten durch Islamisten in Gefahr, als verlängerter Arm im Krieg des Westens gegen den Osten.
Natürlich geht es in diesem Krieg auch nur um Bodenschätze aber den Ausführenden Salafisten scheint das gar nicht klar zu sein.
Die so missbrauchten kämpfen für ihr Kalifat oder Emirat. Dass sie Spuren der kulturell/religiösen Vergangenheit löschen ist ihre Obsession und kommt der christlichen/westlichen Unwertegemeinschaft gerade recht.
Also nicht nur neokolloniale Bemühungen sondern auch neokreuzügerische Bemühungen des Westens!
Im Kampf um Dominanz und Weltherrschaft!

Sechs syrische Objekte, die zum Unesco-Weltkulturerbe zählen, sind in die Liste des bedrohten Weltkulturerbes aufgenommen worden, meldet AFP am Donnerstag.

In Syrien gehören sechs Denkmäler zum Welterbe der Unesco: die Altstadt von Damaskus, die Altstadt von Aleppo, die Ruinen der antiken Stadt Palmyra, die Altstadt von Bosra, die Kreuzritterburgen Krak des Chevaliers und Qalat Salah El-Din sowie antike Dörfer in Nordsyrien.
„Wegen des Konflikts in Syrien ist es nicht weiter möglich, die Unversehrtheit und den Schutz des herausragenden universellen Wertes dieser sechs Objekte zu garantieren”, wird die Weltkulturorganisation von der Agentur zitiert.

http://archaeologik.blogspot.de/2013/06/heie-ware-aus-syrien-zunehmende.html

eingehende Suchbegriffe:

Doku; Syrien vor dem Krieg: Unterwegs nach Aleppo. Schauplätze der Weltkulturen BR 2001

Doku; Syrien vor dem Krieg: Unterwegs nach Aleppo. Schauplätze der Weltkulturen BR 2001

dokusyrienvordemkriegunterwegsnachalepposchaupltzederweltkulturenbr2001 Doku; Syrien vor dem Krieg: Unterwegs nach Aleppo. Schauplätze der Weltkulturen BR 2001Gewidmet allen Syrern und echten Freunden Syriens!
Bilder aus einem friedlichen Syrien, was man sich zZ. kaum mehr vorstellen kann!
Einzigartiges Dokument über die uralte Kultur in Syrien, die nun Schritt für Schritt von Steinzeitklerikalen (Salafisten) zerstört wird.
Opfer im vom Westen inszenierten Kampf der Kulturen.
Kulturgüter von unschätzbarem Wert geraten durch Islamisten in Gefahr, als verlängerter Arm im Krieg des Westens gegen den Osten.
Natürlich geht es in diesem Krieg auch nur um Bodenschätze aber den Ausführenden Salafisten scheint das gar nicht klar zu sein.
Die so missbrauchten kämpfen für ihr Kalifat oder Emirat. Dass sie Spuren der kulturell/religiösen Vergangenheit löschen ist ihre Obsession und kommt der christlichen/westlichen Unwertegemeinschaft gerade recht.
Also nicht nur neokolloniale Bemühungen sondern auch neokreuzügerische Bemühungen des Westens!
Im Kampf um Dominanz und Weltherrschaft!

Sechs syrische Objekte, die zum Unesco-Weltkulturerbe zählen, sind in die Liste des bedrohten Weltkulturerbes aufgenommen worden, meldet AFP am Donnerstag.

In Syrien gehören sechs Denkmäler zum Welterbe der Unesco: die Altstadt von Damaskus, die Altstadt von Aleppo, die Ruinen der antiken Stadt Palmyra, die Altstadt von Bosra, die Kreuzritterburgen Krak des Chevaliers und Qalat Salah El-Din sowie antike Dörfer in Nordsyrien.
„Wegen des Konflikts in Syrien ist es nicht weiter möglich, die Unversehrtheit und den Schutz des herausragenden universellen Wertes dieser sechs Objekte zu garantieren”, wird die Weltkulturorganisation von der Agentur zitiert.

Als die Scheichs noch in Armut lebten – Doku/Dokumentation

Als die Scheichs noch in Armut lebten – Doku/Dokumentation

alsdiescheichsnochinarmutlebten dokudokumentation Als die Scheichs noch in Armut lebten   Doku/DokumentationAls die Scheichs noch in Armut lebten – Doku/Dokumentation

Futuristisch, extravagant, luxuriös, so kennen Touristen das moderne Abu Dhabi. Doch es gab eine Zeit, als das Öl noch nicht floss, es keine festen Häuser, fließendes Wasser und elektrisches Licht gab.

Girls In The Desert Eine Reise durch den Iran

Girls In The Desert   Eine Reise durch den Iran

girlsinthedeserteinereisedurchdeniran Girls In The Desert   Eine Reise durch den IranEine Reise durch den Iran! Zwei Freunde überlegen sich einige Zeit durch Iran zu reisen und erfahren so einiges über die Spontanität junger Iraner.
Es erinnert etwas an das DDR System, man lebt in einer Diktatur unter ständiger Schickane und dennoch ist man in gewisser Weise freier als in der heutigen Welt.

bessere Qualität hier

http://vimeo.com/42765608

1001 Macht – Ein türkisches Abenteuer mit Renan Demirkan

1001 Macht –  Ein türkisches Abenteuer mit Renan Demirkan

1001macht eintrkischesabenteuermitrenandemirkan 1001 Macht    Ein türkisches Abenteuer mit Renan DemirkanRenan Demirkan kam 1962 aus der Türkei nach Deutschland. Heute ist sie hier zuhause und bekannt als Schauspielerin und Autorin. Sie wuchs auf mit den Idealen von Freiheit und Gleichheit – und einem Vater, der Atatürk verehrte.

Mustafa Kemal Atatürk hatte vor 90 Jahren, am 29. Oktober 1923, die türkische Republik gegründet und dem Land drastische Reformen verordnet, um es zu modernisieren: Er löste die islamische Gerichtsbarkeit auf, trennte Staat von Religion. Er führte den gemeinsamen Unterricht für Mädchen und Jungen ein, die lateinische statt der arabischen Schrift, ein Rechtswesen, das sich an europäischen Vorbildern orientierte. Weg vom Erbe der Osmanen, hin zur Modernität.

Renan Demirkans Vater war Atatürk zeitlebens dankbar dafür: Er konnte Ingenieur werden, lernte die Philosophie lieben und begeisterte sich für Immanuel Kant. Der Koran wiederum gab ihrer Mutter Halt, sie schenkte der Familie Wärme. Zwischen diesen beiden Polen wuchs Renan auf. Dazwischen, so scheint es, bewegt sich auch die Türkei.

Seite 1 von 912345...Letzte »
nach oben
PHVsPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF8yMDBfYWRzZW5zZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF91cmw8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Rpc2FibGU8L3N0cm9uZz4gLSB0cnVlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfY29udGVudF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIGh0dHA6Ly93d3cud29vdGhlbWVzLmNvbS9hZHMvd29vdGhlbWVzLTQ2OHg2MC0yLmdpZjwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkX2NvbnRlbnRfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfdG9wX2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfZGlzYWJsZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfaW1hZ2U8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vYWRzL3dvb3RoZW1lcy00Njh4NjAtMi5naWY8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWx0X3N0eWxlc2hlZXQ8L3N0cm9uZz4gLSBkZWZhdWx0LmNzczwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2F1dG9faW1nPC9zdHJvbmc+IC0gZmFsc2U8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19jYXRfbWVudTwvc3Ryb25nPiAtIGZhbHNlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fY3VzdG9tX2Nzczwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2N1c3RvbV9mYXZpY29uPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fZW1iZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2ZlZWRidXJuZXJfaWQ8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19mZWVkYnVybmVyX3VybDwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2dldF9pbWFnZV9oZWlnaHQ8L3N0cm9uZz4gLSAxNDI8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nZXRfaW1hZ2Vfd2lkdGg8L3N0cm9uZz4gLSAxOTA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nb29nbGVfYW5hbHl0aWNzPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29faG9tZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19ob21lX2NvbnRlbnQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2hvbWVfZmVhdHVyZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2xvZ288L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19tYW51YWw8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vdGhlbWUtZG9jdW1lbnRhdGlvbi93b290dWJlLzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX25hdl9leGNsdWRlPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fcmVzaXplPC9zdHJvbmc+IC0gdHJ1ZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3Nob3J0bmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIHdvbzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3RoZW1lbmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIFdvb1R1YmU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb190d2l0dGVyPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fdmlkZW9fYnJvd3Nlcl9pbml0PC9zdHJvbmc+IC0gNTwvbGk+PC91bD4=