Zerrissene Herzen

Zerrissene Herzen

Sie überlebten den Naziterror, aber sie wussten nicht wohin: 220.000 Juden im Westen Deutschlands – befreit, vertrieben, heimatlos. In Flüchtlingslagern für so genannte „displaced persons“, wie die entwurzelten Menschen im Fachjargon hießen, fanden sie eine erste Bleibe. |Früher oder später mussten sich die Überlebenden entscheiden: Sollten sie im Land der Täter bleiben oder besser nach Amerika oder Palästina auswandern? Viele entschieden sich fürs Gehen.

Doku – Die D-Day Invasion in der Normandie {TOP-DOKU 2012}

Doku – Die D-Day Invasion in der Normandie {TOP-DOKU 2012}

Doku – Die D-Day Invasion in der Normandie {TOP-DOKU 2012}

Berlin 1945: Überleben im Bunker

Berlin 1945: Überleben im Bunker

In „Berlin 1945 – Überleben im Bunker“ rekonstruiert der renommierte britische Historiker Antony Bevor die letzten 100 Tage des „Dritten Reichs“ in Berlin: Durch die gewaltige Artillerieoffensive, mit der die Rote Armee den Widerstand von Wehrmacht und SS zu brechen versuchte, wurden 90 Prozent der Reichshauptstadt in Schutt und Asche gelegt. Mindestens 100.000 Zivilisten wurden bei der Schlacht um Berlin getötet. Noch heute erinnern in der Stadt vielerorts die Ruinen von Hochbunkern und unterirdischen Luftschutzanlagen an die verzweifelten Umstände, unter denen die Menschen in den letzten Kriegswochen zu überleben versuchten. Die Reportage führt in einige dieser Anlagen, in denen sich teils noch Überreste wie Betten, Helme und Granathülsen finden. Ausführlich kommen auch Zeitzeugen zu Wort, die die dramatischen letzten Tage des Nazi-Regimes schildern – darunter der Rundfunksprecher, der die letzte offizielle Verlautbarung des „Dritten Reichs“ verlas.

Die Kinder Der Flucht – Wolfskinder

Die Kinder Der Flucht – Wolfskinder

Als Wolfskinder bezeichnet man die im nördlichen Ostpreußen am Ende des Zweiten Weltkrieges durch Kriegseinwirkungen und -folgen zeitweise oder dauerhaft elternlos gewordenen heimatlosen Kinder, die um in den ersten Nachkriegsjahren zu überleben, in das Baltikum flüchteten oder dorthin gebracht wurden.
„Wolfskinder ist die Bezeichnung für deutsche Kriegswaisen, die nach 1945 auf der Suche nach Lebensmöglichkeiten in außerdeutsche Zusammenhänge gerieten und später als Erwachsene im Ausland (Polen, Litauen, Lettland Estland usw.) unter falscher Identität leben mußten.“

eingehende Suchbegriffe:

Die Gesichter des Bösen – Hitlers Henker

Die Gesichter des Bösen – Hitlers Henker

Argumente gegen Holocaustleugner
http://www.h-ref.de/
Die Dokumentation zeichnet die Wege der Täter nach, die die unbeschreiblichen Verbrechen im „Dritten Reich“ erst möglich machten.
Heinrich Himmler organisierte für seinen Führer die brutale Verfolgung politischer Gegner in einem System von Konzentrationslagern. Der fanatische Nationalsozialist und Antisemit plante die Vernichtung der europäischen Juden. Im Holocaust wurden schließlich über sechs Millionen Menschen ermordet.

Der berüchtigte SS-Arzt Josef Mengele gehörte zu den grausamsten Tätern der Nazidiktatur. 40.000 unschuldige Opfer schickte er ins Gas, benutzte Kinder für Menschenversuche. Nach dem Krieg gelang ihm die Flucht, er wurde weltweit verfolgt – aber nie gefasst. Adolf Eichmann, der berüchtigte Organisator des Holocaust war jedoch nicht der einzige, dem schließlich der Prozess gemacht wurde. Der ehemalige SS-Hauptsturmführer Erich Priebke ist der Mitwirkung an besonders grausamen Morden angeklagt worden. Das Massaker in den ardeatinischen Höhlen, an dem er als Offizier beteiligt war, gilt als das schlimmste Kriegsverbrechen, das die Deutschen im besetzten Italien begangen haben.

Ansichten vom Ende Einsatz an der Ostfront, Dokumentation Geschichte, History

Ansichten vom Ende   Einsatz an der Ostfront, Dokumentation Geschichte, History

Weitere Geschichts-Dokumentationen bei: http://www.tempora.tv

Über die Zeit von Anfang des Jahres 1945 bis zur Kapitulation im Mai 1945 geben ehemalige Soldaten, Offiziere, Hitlerjungen und Flüchtlinge/Vertriebene Auskunft über ihr persönliches Schicksal und die Gefühle, die sie in den letzten Wochen und Tagen des Krieges bewegten. Aufnahmen von den verschiedenen Frontabschnitten der Ostfront zwischen Ostpreußen bis zu den Endkämpfen in Berlin mit Berichten von daran Beteiligten wechseln sich ab mit Interviewteilen, die Fragen nach den Motiven für ein Weiterkämpfen, dem Einfluß der nationalsozialistischen Propaganda, den Hoffnungen und Erwartungen bei Kriegsende oder in der Gefangenschaft nachgehen.

Der Krieg – 3. Teil: Sieg und Niederlage

Der Krieg – 3. Teil: Sieg und Niederlage

Der Vormarsch der Wehrmacht kann im vierten Kriegsjahr gestoppt werden. Leningrad und Moskau sind unbesiegt, Stalingrad wird von der Roten Armee zurückerobert und das deutsche Afrika Korps muss sich zurückziehen. Amerikanische Truppen landen in Nordafrika und nehmen zusammen mit den Briten Süditalien ein. Der Rest des bisher verbündeten Landes wird von Deutschen besetzt.
Während im Pazifik US-Marineinfanteristen sich von Insel zu Insel dem japanischen Kernland nähern, kommt es in der Normandie zur gigantischen alliierten Invasion, die nach heftigen Kämpfen zur Befreiung Frankreichs führt. Im Westen wie im Osten Europas wird die Wehrmacht zurückgedrängt; Deutschlands Städte fallen unter britischem und amerikanischem Bombardement in Schutt und Asche. Churchill, Roosevelt und Stalin zeichnen die europäische Landkarte im Februar 1945 neu.
Am 8. Mai 1945 kapituliert Deutschland bedingungslos, nachdem Adolf Hitler sich das Leben genommen hat. Die USA zwingen nach mörderischen Schlachten im Pazifik Japan zu verzweifelten letzten Attacken. Das Land gibt schließlich auf, als die ersten beiden Atombomben der Weltgeschichte Hiroshima und Nagasaki verwüstet haben. Mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs haben sich auch die globalen Kräfteverhältnisse entscheidend geändert.
Die letzte Folge der großen Dokumentation zeigt vor allem, welche unvorstellbaren Opfer auf allen Seiten gebracht worden sind in dem weltweiten Ringen um den Sieg über Deutschland und Japan.
„Der Krieg“ ist eine deutsche Bearbeitung der französischen Produktion „Apocalypse — La 2ème Guerre Mondiale“ in Koproduktion von NDR, MDR, SWR und WDR. Alle Rechte bei ARD.

Der Krieg – 2. Teil: Die Welt in Flammen

Der Krieg – 2. Teil: Die Welt in Flammen

Nach seinen Triumphen im ersten Kriegsjahr versucht Hitler Großbritannien mit der deutschen U-Boot-Waffe in die Knie zu zwingen und setzt seine Panzer sogar in Nordafrika gegen die Briten ein. Der erfolglose Versuch Mussolinis, dort und auf dem Balkan Fuß zu fassen, bindet zunächst die Kräfte der Wehrmacht und führt zu einer Verschiebung von Hitlers strategischem Ziel: Dem Sieg über die Sowjetunion.
Nachdem Jugoslawien und Griechenland sowie Teile Nordafrikas unter deutscher Kontrolle sind, fällt die Wehrmacht 1941 in Russland ein und rückt bis nach Moskau, Leningrad, Kiew und Stalingrad vor. Mit dem Überfall Japans auf den US-Marinestützpunkt Pearl Harbor weitet sich der Krieg zu einem Weltkrieg aus. Noch sind Deutschland und Japan siegreich in Europa und im Pazifik, doch das Blatt beginnt sich allmählich zu wenden: Die Rote Armee leistet anhaltenden, erbitterten Widerstand, die USA schlagen ebenfalls zurück und rüsten massiv auf, Großbritannien hält durch.
Mit Bildern vom pazifischen Kriegsschauplatz erweitert sich die Darstellung des zweiten großen Kriegs im 20. Jahrhundert zum Weltkrieg. Es wird deutlich, mit welch unerbittlicher Härte und Brutalität an allen Fronten gekämpft wird.
„Der Krieg“ ist eine deutsche Bearbeitung der französischen Produktion „Apocalypse — La 2ème Guerre Mondiale“ in Koproduktion von NDR, MDR, SWR und WDR.

Der Krieg – 1. Teil: Hitlers Angriff in Europa

Der Krieg – 1. Teil: Hitlers Angriff in Europa

Adolf Hitlers Ernennung zum deutschen Reichskanzler am 30. Januar 1933 markiert den Anfang vom Ende einer fünfzehn Jahre währenden weitgehend friedlichen Periode in Europa. Mit dem „Anschluss“ Österreichs und des Sudetenlandes sowie der Annexion der „Rest-Tschechei“ ist Hitlers Expansionsdrang nicht am Ende.
Der Überfall auf Polen zieht dessen Verbündete Frankreich und Großbritannien formell in den Krieg. Die Sowjetunion hatte sich mit Hitler arrangiert, Teile Polens, Finnlands und das Baltikum annektiert. Im Sommer 1940 ist Frankreich nach einem Blitzkrieg von der Wehrmacht besiegt und zweigeteilt; Belgien, Luxemburg und die Niederlande sind ebenso besetzt, wie Polen. Auch Dänemark und Norwegen stehen unter deutscher Kontrolle. Hitler triumphiert. Nur Großbritannien leistet ihm als einzige europäische Großmacht erfolgreich Widerstand.
Die Dokumentation zeigt den scheinbar unaufhaltsamen Vormarsch der Wehrmacht und eine bisher nicht gekannte Folge von Siegen auf dem europäischen Kontinent, die erst mit der Niederlage in der Luftschlacht um England gestoppt wurde.
„Der Krieg“ ist eine deutsche Bearbeitung der französischen Produktion „Apocalypse — La 2ème Guerre Mondiale“ in Koproduktion von NDR, MDR, SWR und WDR. Alle Rechte bei ARD.

eingehende Suchbegriffe:

Die Jagd nach Hitlers Wissenschaftlern

Die Jagd nach Hitlers Wissenschaftlern

Eine aufwändige Geschichtsdokumentation (2005) über den Kampf der Alliierten um Hitlers Wunderwaffen und die Forscher, die sie entwickelten. Der Zweite Weltkrieg war noch nicht vorbei, da entbrannte eine regelrechte Schlacht unter den Siegermächten. Das Interesse galt Hitlers Wissenschaftlern und ihren geheimen Waffentechnologien. Die Sendung lässt ehemalige Geheimdienstler und weitere einflussreiche Zeitzeugen zu Wort kommen und zeigt, wie Hitlers Wissenschaftler die weitere technologische Entwicklung im Zeichen des Kalten Krieges beeinflussen sollten. So waren sie maßgeblich an der Entwicklung von modernen Düsenflugzeugen, ballistischen Interkontinental-Raketen und der Raumfahrt beteiligt. „Die Jagd nach Hitlers Wissenschaftlern“ sucht geschichtsträchtige Original-Schauplätze auf, wie zum Beispiel Hitlers streng geheimes Uran-Labor im süddeutschen Haigerloch und eine unterirdische Waffenfabrik.

Hitlers Helfer – Rudolf Hess – Der Stellvertreter

Hitlers Helfer – Rudolf Hess – Der Stellvertreter

Rudolf Hess war der erste von Hitlers Helfern, der sich bedingungslos dem Demagogen anschloß, und er war bis zu seinem mysteriösen Tod in Spandau 1987 auch der letzte Überlebende aus dem innersten Führungszirkel des Regimes. Bis heute gehört der Flug von Hess nach Schottland am 10. Mai 1941 zu den geheimnisumwitterten Rätseln des Zweiten Weltkrieges. Jahrzehntelang geheimgehaltene Dokumente und die Aussagen von Beteiligten bringen jetzt Licht in die Hintergründe des waghalsigen Unternehmens, das für Hess selbst den Beginn einer 46jährigen Haftzeit bedeutete. Noch heute bestehen Zweifel, wie Hess umkam…

eingehende Suchbegriffe:

Hitlers Helfer – Joseph Goebbels – Der Brandstifter

Hitlers Helfer – Joseph Goebbels – Der Brandstifter

„Goebbels: beseelt vom tiefen Glauben an seinen „Messias“, stieg der wortgewaltige Demagoge zu Hitlers fanatischstem Erfüllungsgehilfen auf. Als NS – Propagandaminister predigte er Judenhaß und Durchhalteparolen. Er war der Brandstifter, der die braunen Biedermänner anfeuerte, Bücher, Synagogen und am Ende auch Menschen zu verbrennen. Wer war dieser mitleidlose Demagoge, der mit Wunderversprechen den Krieg verlängerte und bis zuletzt noch Kindsoldaten in den Tod hetzte? Filmaufnahmen, die er damals unter Verschluß halten ließ, und bisher unveröffentlichte Tagebuchnotizen geben Aufschluß über diese und viele andere Fragen…“

Hitlers Helfer – Hermann Göring – Der zweite Mann

Hitlers Helfer – Hermann Göring – Der zweite Mann

Halb Kriegstreiber, halb Komödiant — wie kein anderer Helfer Hitlers verkörpert Hermann Göring das joviale Doppelgesicht des Regimes: Er war volksnaher Haudegen und skrupelloser Machtmensch. Als einer der ältesten Weggefährten Hitlers hatte Göring den braunen Demagogen salonfähig gemacht. Der hochdekorierte Kriegsheld war Hitlers Steigbügelhalter und galt bis kurz vor Kriegsende als „Zweiter Mann“ hinter dem „Führer“.

eingehende Suchbegriffe:

Seite 10 von 19« Erste...89101112...Letzte »
nach oben
PHVsPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF8yMDBfYWRzZW5zZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF91cmw8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Rpc2FibGU8L3N0cm9uZz4gLSB0cnVlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfY29udGVudF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIGh0dHA6Ly93d3cud29vdGhlbWVzLmNvbS9hZHMvd29vdGhlbWVzLTQ2OHg2MC0yLmdpZjwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkX2NvbnRlbnRfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfdG9wX2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfZGlzYWJsZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfaW1hZ2U8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vYWRzL3dvb3RoZW1lcy00Njh4NjAtMi5naWY8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWx0X3N0eWxlc2hlZXQ8L3N0cm9uZz4gLSBkZWZhdWx0LmNzczwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2F1dG9faW1nPC9zdHJvbmc+IC0gZmFsc2U8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19jYXRfbWVudTwvc3Ryb25nPiAtIGZhbHNlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fY3VzdG9tX2Nzczwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2N1c3RvbV9mYXZpY29uPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fZW1iZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2ZlZWRidXJuZXJfaWQ8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19mZWVkYnVybmVyX3VybDwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2dldF9pbWFnZV9oZWlnaHQ8L3N0cm9uZz4gLSAxNDI8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nZXRfaW1hZ2Vfd2lkdGg8L3N0cm9uZz4gLSAxOTA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nb29nbGVfYW5hbHl0aWNzPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29faG9tZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19ob21lX2NvbnRlbnQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2hvbWVfZmVhdHVyZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2xvZ288L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19tYW51YWw8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vdGhlbWUtZG9jdW1lbnRhdGlvbi93b290dWJlLzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX25hdl9leGNsdWRlPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fcmVzaXplPC9zdHJvbmc+IC0gdHJ1ZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3Nob3J0bmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIHdvbzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3RoZW1lbmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIFdvb1R1YmU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb190d2l0dGVyPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fdmlkZW9fYnJvd3Nlcl9pbml0PC9zdHJvbmc+IC0gNTwvbGk+PC91bD4=