Feuerwache Boston – Episoden 1 und 2

Feuerwache Boston – Episoden 1 und 2

„Es ist kurz nach Mitternacht. In der Feuerwache an der Huntington Avenue in Boston geht ein Notruf ein. In weniger als 30 Sekunden rückt Löschfahrzeug 37 aus, um einen Großbrand in einem Labor voller Chemikalien zu bekämpfen. Gut ausgebildete, mutige Frauen und Männer versuchen unter Einsatz ihres Lebens eine Katastrophe zu verhindern. Nicht erst seit dem 11. September 2001, als Bilder erschöpfter und bis an die Leistungsgrenzen kämpfender amerikanischer Feuerwehrleute um die ganze Welt gingen, gehen Feuerwehrleute überall auf der Welt Tag für Tag sprichwörtlich durchs Feuer um Menschenleben zu retten. Feuer, Hitze, Rauch und gefährliche Gase gehören genauso zum Alltag der Brandbekämpfer, wie das Warten auf den nächsten Einsatz. “Feuerwache Boston” zeigt den Alltag einer typisch amerikanischen Feuerwache in Boston und begleitet die Männer der Wache an der Huntington Avenue bei ihren gefährlichen Einsätzen an der Ostküste der Vereinigten Staaten.“

Herzrasen: Steffi Jones und die Frauen WM

Herzrasen: Steffi Jones und die Frauen WM

Die Männerfußball-WM 2006 im eigenen Land hat Maßstäbe gesetzt, jetzt soll die Frauen-WM 2011 nachziehen. Vieles ist nötig, um ein solches Großereignis zu stemmen. Die Dokumentation zeigt die umfassenden Vorbereitungen bis zum Anstoß des Eröffnungsspiels: OK-Präsidentin Steffi Jones und ihr Team unterwegs, um für den Sportevent zu werben, Nationalspielerinnen und Trainerin Silvia Neid bei Werbeaufnahmen, Fangruppen, Stadienprüfer, Rasenlieferanten, Ball- und Trikot-Designer sowie die ehrenamtlichen Volunteers. Sie alle liefern ihren Beitrag und steuern auf ein Ziel hin: die Frauen-WM 2011, die unter dem Motto „Wiedersehen bei Freunden – Welcome back“ im Juni für Herzrasen bei Spielern und Fans sorgen soll.

Die Erde wächst

Die Erde wächst

Die Kontinentalplatten passen nicht nur im Atlantik, sondern auch im Pazifik ineinander; da der Pazifik aber so groß ist, fällt es schwer dies mit dem bloßen Auge zu erkennen. Wenn man die Erde (im Modell) auf die Weise schrumpft, wie sie ursprünglich auch gewachsen ist, erkennt man, dass sämtliche Landmassen wie Puzzelteile perfekt ineinander passen. Selbst am Atlantik fügen sich die Landmassen besser zusammen, als es bei der heute akzeptierten Theorie des Superkontinents Pangäa der Fall ist, bei dem angeblich alle Kontinente auf einer Seite der Erdkugel zusammen hingen.

Naica – Die Höhle der Riesenkristalle

Naica – Die Höhle der Riesenkristalle

Im Bergbaugebiet des nordmexikanischen Bundesstaates Chihuahua wurden nahe der Stadt Naica im Jahr 2000 mehrere Hoehlen mit riesigen Kristallen aus Marienglas beziehungsweise Selenit gefunden. Diese Gipsart besitzt einen besonders hohen Reinheitsgrad. Die bei Naica entdeckten Kristalle sind die bislang groessten natuerlich gewachsenen Selenitkristalle der Welt und erreichen eine Laenge von bis zu 14 Metern und ein Gewicht von bis zu 50 Tonnen.

eingehende Suchbegriffe:

Automat Kalashnikov – Eine weltbekannte Waffe und ihr Erfinder

Automat Kalashnikov – Eine weltbekannte Waffe und ihr Erfinder

Während des Zweiten Weltkriegs entwickelte Michael T. Kalashnikov als Autodidakt eine Waffe, die als AK-47 oder „Kalashnikov“ in die Geschichte eingehen sollte. Einfach zu handhaben, preiswert in der Herstellung und von legendärer Zuverlässigkeit avancierte sie zum meist verbreiteten automatischen Sturmgewehr der Welt. Man findet sie in jedem Krisenherd der Welt. Der mittlerweile 80jährige Konstrukteur lebt heute in Ishewsk am Ural, dem langjährigen Rüstungszentrum der Sowjetunion. Während er mit 35 Euro Rente im Monat bescheiden auskommen muss, sind gleichzeitig 70 Millionen Exemplare seiner Waffe über den Erdball verstreut. Ob in Pandschir-Valley in Afghanistan, wo Shad Massud mit seinen Anhängern jahrelang mit der AK-47 ironischerweise gegen die Russen ins Feld zog und danach gegen die Taliban kämpfte, oder in den Straßen von Los Angeles, wo die AK-47 in den Händen von Staßengangs durch ihre enorme Durchschlagskraft ein ernsthaftes Problem für die dortige Polizei darstellt – die Kalashnikov ist fast in jeder Ecke der Welt präsent. In vierjähriger Arbeit ist den beiden Filmemachern gelungen, ein spannendes und nachdenkliches Mosaik zusammenzustellen. Der Film zeichnet in anderthalb Stunden ein einfühlsames Portrait des alten Konstrukteurs und stellt seinem Alltag den alltäglichen Einsatz seiner Waffe gegenüber. Es ist ein Film über einen tragischen Helden, dessen Namen für alle Zeiten mit Aufruhr, Kampf, Terrorismus und Schrecken verbunden sein wird und der lernen musste, damit zu leben „wie mit einem Granatsplitter in seinem Körper“.

Kriegsbeute Mensch – Wie Regierungen ihre Soldaten verraten

Kriegsbeute Mensch – Wie Regierungen ihre Soldaten verraten

Jeder Krieg geht einher mit Gefangenen, Vermissten und Geiseln, deren Verbleib nicht aufgeklärt werden kann. Die Dokumentation berichtet über das Schicksal verschollener amerikanischer Soldaten, die trotz der staatlichen Zusicherung, jeden Kriegsteilnehmer in die Heimat zurückzuholen, für immer verschollen sind.
In jedem Krieg gibt es Gefangene, Vermisste und Vertriebene. Sie werden von der Politik oft als Beute, Geiseln oder Belastung betrachtet. Alle Nationen haben Soldaten in der Hand des Feindes aufgegeben und deren Schicksal verschwiegen. Allein nach dem Zweiten Weltkrieg verschwanden auf dem europäischen Kriegsschauplatz Hunderttausende in der Sowjetunion, darunter viele Soldaten der Westalliierten und Zwangsarbeiter, die sich in deutschen Gefangenenlagern befanden und beim Vormarsch der Sowjets überrannt wurden.
Nirgends ist der Abstand zwischen Schein und Wirklichkeit größer als in den USA. Die Söhne Amerikas kämpften in den letzten hundert Jahren ausschließlich in fernen Ländern. Bis heute heißt ein unantastbarer Grundsatz der USA: “Nobody is left behind! Wir lassen keinen zurück!”
Aber wie ist es wirklich um diesen ehernen Grundsatz bestellt? Die Dokumentation zeigt die planmäßige Geheimhaltung der Wahrheit, in die alle US-Regierungen, die Militärbürokratie des Landes sowie Politiker aus beiden US-Parteien verwickelt waren und sind. Dass niemand bei diesem Thema ohne Schuld ist, hat bis heute die Enthüllung der historischen Tatsachen verhindert.

Nähen bis zum umfallen

Nähen bis zum umfallen

“Wir haben viel erreicht, aber das Problem ist: Wir können nicht überall gleichzeitig sein”, sagt Maren Böhm, die beim Otto-Versand für die Sozialstandards zuständig ist. Auf Druck von Medien und Nichtregierungsorganisationen haben Anbieter wie die Otto Group, und C&A inzwischen Kontrollsysteme entwickelt, um die Ausbeutung der Arbeiter in asiatischen Fabriken zu verringern. Ist die Arbeit der Prüfer nur PR oder verbessern sie die Lage der Näherinnen und Weber tatsächlich?

Hau weg das Zeug! Kids im Vollrausch

Hau weg das Zeug! Kids im Vollrausch

Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen ist nach wie vor ein großes Problem. Für viele Minderjährige gehört der Vollrausch zum Feiern mittlerweile dazu. „24 Stunden – Die SAT.1-Reportage“ beleuchtet das Problem.

„Saufen, bis der Arzt kommt!“ lautet das Motto bei der größten Abi-Fete Norddeutschlands. 2.000 Jugendliche finden sich im niedersächsischen Ilsede zusammen, um gemeinsam zu feiern, zu tanzen und sich maßlos zu betrinken. Die Sanitäter und Sicherheitskräfte sind bei dem orgiastischen Treiben unentwegt im Einsatz. Im besten Fall sei es nur ein Kreislaufkollaps, den die jungen Menschen bei dem Besäufnis erleiden, betonen sie. In Berlin indes versucht man, dem Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen mithilfe des Ordnungsamtes Herr zu werden. Dieses soll die Abgabe von Hochprozentigem an Minderjährige strikt unterbinden – ein hoffnungsloser Kampf. „24 Stunden – Die SAT.1-Reportage“ befasst sich mit dem Problem der „Kids im Vollrausch“.

Abgefackelt – Wie die Ölkonzerne unser Klima killen

Abgefackelt – Wie die Ölkonzerne unser Klima killen

Die Gier nach dem schwarzen Gold hat fatale Folgen: Ölkonzerne fackeln in Förderländern wie Russland und Nigeria systematisch Erdgas ab, das bei der Ölgewinnung austritt. Damit sparen sie zwar Geld, vernichten aber gleichzeitig enorme Energiemengen und richten gewaltige Umweltschäden an. Ein Skandal, der von der Öffent­lichkeit weitgehend unbeachtet bleibt. So machen sich große Ölförderunternehmen seit Jahrzehnten mitschuldig an der Klimakatastrophe.

Mit der Erdölproduktion werden gleichzeitig riesige Mengen Erdgas an die Oberfläche befördert. Anstatt dieses Gas zu nutzen, verbrennen Ölförderkonzerne den wertvollen Rohstoff, obwohl Erdgas als ein Energieträger der Zukunft gilt und fossile Brennstoffe immer knapper werden. Das Ausmaß der Energieverschwendung ist enorm. Durch das sogenannte „Gas Flaring“ verpufft jährlich ein Drittel des gesamten europäischen Erdgasbedarfes. Dabei entstehen 400 Millionen Tonnen Treibhausgase, das entspricht dem jährlichen CO2-Ausstoß von rund 500 Millionen Autos. Das scheint jedoch die Ölkonzerne nicht zu interessieren. Ihnen geht es darum, schneller an das schwarze Gold zu kommen.

In Nigeria leiden die Menschen besonders stark unter den Folgen des Gasabfackelns. Viele Dörfer liegen direkt neben einer der gigantischen Abfackelstationen im Nigerdelta. Die Menschen atmen die giftigen Gase ein, leiden an Asthmaerkrankungen und Krebs. Die Ernten sind durch Schwermetalle und sauren Regen verseucht. Aber nicht nur in Afrika wird Gas abgefackelt. Russland, Europas wichtigster Öllieferant, ist Weltmeister im Verschwenden von Erdgas. Und die europäischen Importstaaten tragen indirekt zur Klimakatastrophe bei. Dabei gäbe es eine einfache Lösung: In Ecuador macht ein staatlicher Ölkonzern vor, wie man aus Erdgas Energie gewinnen und gleichzeitig das Klima schützen kann.

Die Dokumentation von Inge Altemeier und Steffen Weber geht der Frage nach, warum die Ölkonzerne rund um die Welt wertvolles Gas abfackeln und warum niemand sie daran hindert. In Allianz mit der Erdöllobby und Politikern ist es den Ölkonzernen bisher gelungen, dieses Thema von der Öffentlichkeit fernzuhalten.

Männerspielzeug für Besserverdiener: Zweiradträume [DOKU]

Männerspielzeug für Besserverdiener: Zweiradträume [DOKU]

Was die Orange County Chopper für Amerika sind, ist House of Thunder für Deutschland: Exklusive Luxusbikes, jedes ein Unikat. Hinter dem donnernden Namen stecken zwei Brüder: Erik und Jörg Vauth, der eine liebt alles was mit Geschwindigkeit zu tun hat, der andere schafft mit seiner Schweißflamme motorisierte Träume.
In Lübeck bauen sie seit Mitte der 90er qualitativ hochwertigen Motorräder. Und das sehr erfolgreich: Bis nach Amerika hallt der Ruf des House of Thunder: 2002 bauen die Brüder eine Maschine im Wert von 150.000 Euro und räumen auf dem prestigeträchtigen Daytona Festival den ersten Platz ab. Bis zu zehn Unikate bauen Jörg und Erik Vauth pro Jahr.

Eines bauen sie für den Unternehmer Bernd Awayes. Der braucht Ersatz: das alte Bike ist Schrott, jetzt soll ein neuer rollender Traum Wirklichkeit werden. Fast 60.000 Euro wird es kosten – Luftfederung inklusive. Bis ins Detail bespricht er, wie sein Motorrad aussehen soll. Drei Monate, mehr als 100 Stunden Schweißen und Lackieren später ist sein Bike fertig. Erfüllt sich damit sein Traum?

eingehende Suchbegriffe:

Die jüdische Lobby – Die Israel Lobby

Die jüdische Lobby – Die Israel Lobby

Youtube entfernt unliebsame Kommentare, die „fleissigen“, zionistischen Denunzianten nicht gefallen. Da habe ich keinen Einfluss darauf. Günther Grass wird auch hier wieder bestätigt. Wo also „Kommentator/Kommentar entfernt“ steht, stand ein israelkritischer Beitrag.
AIPAC, J-Street und andere Lobbyorganisationen, die vorbei am amerikanischen Wähler, fernab jedweder demokratischer Grundlage, Einfluss auf die amerikanische Politik nehmen um zionistische Ziele zu erreichen.
Siehe auch Walt/Mearsheimer „Die Israel Lobby“, campus-Verlag, 2007
Peres: „Laß mich eines ganz klar machen. Über amerikanischen Druck brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Wir, die Juden, kontrollieren Amerika, und die Amerikaner wissen das.“ (Israel-Radio Kol Yisrael, zitiert von Washington Report on Middle East Affairs, WRMEA, 11.10.2001)
Uri Avneri: „Amerika kontrolliert die Welt, wir Juden kontrollieren Amerika.“ (Avneri-Internet, am 9.4.2003)

DOKU: Am Grund der grossen Seen – Nordamerikas Große Seen

DOKU: Am Grund der grossen Seen –  Nordamerikas Große Seen

Dokumentation National Geographic – Am Grund der grossen Seen

Mit einer Fläche von rund 245.000 Quadratkilometern sind Nordamerikas
Große Seen das flächenmäßig größte Süßwasserreservoir der Welt. Über
34 Millionen Menschen leben an den Ufern von Erie-, Huron-, Michigan-,
Ontario- und Oberem See. Sie alle sind direkt oder indirekt von diesen
gewaltigen Binnenmeeren abhängig: Nicht nur für die Trinkwasserversor-
gung sind die Seen buchstäblich lebenswichtig, auch aus dem Wirtschafts-
kreislauf der Region sind sie nicht wegzudenken. Neben Fischerei und
Tourismus ist es vor allem das Transportgewerbe, das von der gigantischen Wasserfläche profitiert.

DOKU: Pioniere – Die Erfinder des Düsenjets

DOKU: Pioniere – Die Erfinder des Düsenjets

DOKU: Pioniere – Die Erfinder des Düsenjets

Wie selbstverstaendlich steigen Menschen heute in ein Flugzeug und lassen sich bequem und leise ueber Kontinente hinweg an ihr Wunschziel bringen.Das war nicht immer so. Die Dokumentation erzaehlt die Geschichte des Deutschen Hans Pabst von Ohain und des Englaenders Frank Whittle, die unabhaengig voneinander in den 30er Jahren auf den Gedanken kamen, den Duesenantrieb fuer Flugzeuge zu nutzen. Um diese Technik durchzusetzen und so die Luftfahrt zu revolutionieren, mussten sie zahlreiche Widerstaende ueberwinden.

Fußball Global – GERMAN – DOKU – TV

Fußball Global – GERMAN – DOKU – TV

Das 3sat-Wirtschaftsmagazin „makro“ nimmt zur Fu ball-EM die Globalisierung des
Fußballgeschäfts unter die Lupe. Der Sport-Sommer 2012 startet mit der Fu ball-EM in Polen und der Ukraine. Ein Mega-Event nicht nur für die Fans. Europas Fu ball ist auch ein Milliardengeschäft für Ausrüster, Vereine, Sponsoren und Wettanbieter. Die Premier League in England nimmt allein über weltweite TV-Rechte jährlich fast 1,5 Milliarden
Euro ein. Dagegen ist die Bundesliga noch ein Waisenknabe.

nach oben
PHVsPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF8yMDBfYWRzZW5zZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF91cmw8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Rpc2FibGU8L3N0cm9uZz4gLSB0cnVlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfY29udGVudF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIGh0dHA6Ly93d3cud29vdGhlbWVzLmNvbS9hZHMvd29vdGhlbWVzLTQ2OHg2MC0yLmdpZjwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkX2NvbnRlbnRfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfdG9wX2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfZGlzYWJsZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfaW1hZ2U8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vYWRzL3dvb3RoZW1lcy00Njh4NjAtMi5naWY8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWx0X3N0eWxlc2hlZXQ8L3N0cm9uZz4gLSBkZWZhdWx0LmNzczwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2F1dG9faW1nPC9zdHJvbmc+IC0gZmFsc2U8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19jYXRfbWVudTwvc3Ryb25nPiAtIGZhbHNlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fY3VzdG9tX2Nzczwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2N1c3RvbV9mYXZpY29uPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fZW1iZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2ZlZWRidXJuZXJfaWQ8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19mZWVkYnVybmVyX3VybDwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2dldF9pbWFnZV9oZWlnaHQ8L3N0cm9uZz4gLSAxNDI8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nZXRfaW1hZ2Vfd2lkdGg8L3N0cm9uZz4gLSAxOTA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nb29nbGVfYW5hbHl0aWNzPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29faG9tZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19ob21lX2NvbnRlbnQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2hvbWVfZmVhdHVyZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2xvZ288L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19tYW51YWw8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vdGhlbWUtZG9jdW1lbnRhdGlvbi93b290dWJlLzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX25hdl9leGNsdWRlPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fcmVzaXplPC9zdHJvbmc+IC0gdHJ1ZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3Nob3J0bmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIHdvbzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3RoZW1lbmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIFdvb1R1YmU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb190d2l0dGVyPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fdmlkZW9fYnJvd3Nlcl9pbml0PC9zdHJvbmc+IC0gNTwvbGk+PC91bD4=