Parkour – Der Weg ist das Ziel

Parkour – Der Weg ist das Ziel

Diese Doku wurde 2011 über die Traceure von ParkourONE in Berlin gedreht.

Der Weg ist das Ziel — diese alte Weisheit ist das Leitmotiv der Parkour-Sportler. Mauern, Geländer, Treppen oder Unterführungen werden mühelos überwunden, Unterführungen übersprungen, Wände in Sekundenschnelle einfach überrannt. Die sogenannten Traceure sind gut durchtrainierte Großstadtathleten. Die Architektur einer Stadt bekommt für sie eine völlig neue Bedeutung.

Im Fadenkreuz der Attentäter – Papst Johannes Paul II Rom 1981

Im Fadenkreuz der Attentäter – Papst Johannes Paul II Rom 1981

13. Mai 1981 Peters Platz Vatikan Stadt 17:17 Uhr. Papst Johannes der 2. wird langsam durch die Jubelnde menge gefahren. Plötzlich fallen Schüsse über den Platz. Der Papst taumelt und fällt in die Arme seiner Assistenten. Ein Attentäter hat auf das Kirschen Oberhaupt geschossen.

eingehende Suchbegriffe:

Nazi Geheimnisse wiederentdeckt

Nazi Geheimnisse wiederentdeckt

Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges und danach begann die Suche der Alliierten nach gestohlenen Kunst- und Wertschätzen. Wahrscheinlich den Großteil des Reichsbank Goldes, einige 100 Tonnen, fanden die Amerikaner in einer Kaligrube in Merkers/ Thüringen. Rund sechs Tonnen, die in Österreich zunächst auf Schloss Fuschl angehäuft waren, wurden gegen Kriegsende in Bad Gestein und Hintersee versteckt und offenbar von den Amerikanern gefunden. Auch der Verbleib des in Merkers gefundenen Nibelungenhortes ist nicht zur Gänze geklärt.

Nimue – Nazi Kollaborateure

Nimue – Nazi Kollaborateure

Helsinki, Finnland. Die Blühende Stolze Hauptstadt eines Blühenden Stolzen Landes. Die Ursachen des Finnischen Wohlstandes reichen Größtenteils zurück bis in die Zeit des 2. Weltkrieges. Damals Kämpfte das Land um sein Überleben und schuf die Voraussetzungen für sein Gegenwärtigen Wirtschaftlichen Erfolg. Doch die Inschriften der Kriegs Denkmäler schweigen entscheidende Tatsache. Die Finnen Kämpften die meiste Zeit nicht auf der Seite der Alliirten sondern auf der Seite der Nazis.

Wettlauf mit dem Tod – Der Untergang Bismarck

Wettlauf mit dem Tod – Der Untergang Bismarck

Ein Stählerner Gigant. Erbaut um den Atlantik zu beherrschen. Er wird zum Toten Schiff. Getroffen wie der Mächtige Achilles an der verwundbarsten Stelle. Die letzte Fahrt der Bismark.

Die Bayern Story – Die Geschichte des FC Bayern München

Die Bayern Story – Die Geschichte des FC Bayern München

Eine kurze Geschichte des deutschen Fußballunternehmens FC Bayern München AG.

Die Himmelsläufer von New York (Doku)

Die Himmelsläufer von New York (Doku)

Seit mehr als 120 Jahren haben sechs Generationen von Mohawk-Indianern das moderne Stadtbild Amerikas mitgeprägt. Man nennt sie „Skywalker“ („Himmelsläufer“), weil sie scheinbar ohne jede Angst und Sicherung auf den Stahlträgern hoch über den Straßenschluchten entlang balancieren und die Skylines von San Francisco bis New York mit errichteten. Wer sind diese Himmelsläufer, die nach wie vor am Rand der amerikanischen Gesellschaft leben?

Der in Hamburg geborenen und in New York lebenden Filmemacherin Katja Esson ist es gelungen, Zugang zu den sonst so medienscheuen Ureinwohnern Amerikas zu bekommen. Jerry McDonald Thundercloud, der charismatische und selbsternannte Superstar unter den Stahlbauarbeitern, trat mit 17 Jahren in die Fußstapfen seines Vaters, einem der berühmtesten Stahlarbeiter seiner Zeit.

Jerry McDonald Thundercloud als Stahlbaumonteur in New York City.

Alles, was Jerry über seinen Vater weiß, stammt aus einem Time Life Magazine von 1962. Drei Tage nach seiner Geburt, Jerrys Vater arbeitete gerade auf dem Hilton Hotel, riss ein Stahlkabel und schleuderte ihn 40 Stockwerke herab in die Tiefe. Zehn Jahre später verlor Jerry auch seine Mutter, die das Reservat verließ, um sich im katholischen New Jersey zu assimilieren. Sie scheiterte und wurde alkoholkrank.

Der Film folgt Jerry von den atemberaubend hohen Stahlkonstruktionen New Yorks zurück in die Natur des Akwesasne Reservats an der kanadischen Grenze, über sechs Stunden Fahrt, die nur annähernd etwas von der Spanne zwischen diesen beiden grundsätzlich verschiedenen Leben erahnen lassen.

Wie ein Adler in luftiger Höhe fühlt sich Jerry, wenn er von seinem Arbeitsplatz aus über das dichte Häusermeer New Yorks blickt. Die Stadt, die er mit errichtete, bleibt ihm jedoch fremd. In der Woche sind die Mohawk Stahlbauarbeiter unter sich, teilen sich ein Apartment, gehen in ihre Stammkneipen, um dann am Wochenende zu ihren Familien ins Reservat zu eilen. Hier versuchen sie ihre Sprache, ihre Tänze und Initiationsriten, ihre spirituellen Traditionen wieder zum Leben zu erwecken. Doch im Reservat herrscht eine hohe Arbeitslosigkeit und Armut. Die Verlockung, schnelles Geld mit dem grenzüberschreitenden Drogenhandel zu verdienen, ist vor allem für die nachwachsende Generation groß.

Die Haltung der Mohawk Stahlbauarbeiter zu Amerika bleibt ambivalent. Es ist ihre Heimat und sie sind stolz, am modernen Amerika mit gebaut zu haben. Doch zugleich ist sie eine entfremdete, in der sie über Jahrhunderte nicht erwünscht waren und die ihnen wenig andere Möglichkeiten zum Überleben als die Arbeit im Stahlhochbau übrig ließ.

Dennoch: Als am 11. September 2001 die Türme des World Trade Centers einstürzten, eilten Mohawk-Stahlbauarbeiter aus allen Teilen des Landes zum Ground Zero, um zu helfen.

Bahrain – Verbotene Bilder (Doku)

Bahrain – Verbotene Bilder (Doku)

In Bahrain als Journalist zu arbeiten, ist zurzeit zumindest offiziell unmöglich, weil das Königreich am Persischen Golf im Gegensatz zu Ägypten und Tunesien keine Presse-Visa ausstellt. Ein illegaler Grenzübertritt wie nach Syrien ist kaum machbar, da Bahrain ein Inselstaat ist. Auch Mitgliedern von Nichtregierungsorganisationen (NGOs) wird die Einreise sehr schwer gemacht. Mehrere Amerikaner wurden bereits mit Militärgewalt aus der Hauptstadt Manama ausgewiesen, als die Polizei entdeckte, dass sie an Demonstrationen für die Demokratie teilgenommen hatten.

Was in Bahrain geschieht, erfährt man lediglich aus Amateurvideos auf YouTube und Aktivistenberichten via Twitter. Die Filmemacherin Stéphanie Lamorré teilte allerdings kürzlich während eines einmonatigen illegalen Aufenthaltes im Land das Leben der Aufständischen. Um unabhängig zu berichten, schmuggelte sie eine Filmkamera ins Land, mit der sie dann verdeckt drehte.

Seit einem Jahr demonstrieren Menschen in Bahrain unter Lebensgefahr. Es gab schon 60 Tote, eine hohe Zahl in einem Land mit nur 600.000 Einwohnern. Die Forderungen sind dieselben wie in Syrien, Ägypten und Tunesien: Demokratie und Freiheit. Doch durch das Einreiseverbot für Journalisten und das Anheuern von amerikanischen Spin Doctors ist es dem kleinen Königreich gelungen, die tatsächlich existierende Protestbewegung im Land vor der Weltöffentlichkeit zu verbergen. Zu ihrem Unglück stehen die Aufständischen von Bahrain strategisch auf der Verliererseite. Das Land ist ein Satellit Saudi-Arabiens und ein Verbündeter des Westens. Die friedlichen Demonstrationen bahrainischer Zivilisten wurden sogar von Panzern der eigens eingerückten saudischen Armee niedergeschlagen; eigentlich ein militärischer Überfall auf eine unabhängige Nation, auch wenn von offizieller Stelle „zur Wiederherstellung der Ordnung“ erwünscht.

Stéphanie Lamorrés Aufnahmen – auch aus belagerten Dörfern im Landesinneren – dokumentieren die politische und soziale Lage sowie die täglichen gewaltsam unterdrückten Demonstrationen des Inselstaates. Ihre wichtigsten Begleiterinnen vor Ort – Nafissa, Maryam und Zainab – verkörpern drei verschiedene Schicksale und vermitteln drei Sichtweisen auf ein Land, dem die Arabische Revolution untersagt ist. Die furchtlosen Aktivistinnen erläutern, wie lebenswichtig ihnen die Sichtbarmachung ihrer Forderungen ist. Eine mutige und bewegende Dokumentation über die Geschichte eines Aufstandes gegen die Staatsgewalt.

USA das Land der WAFFEN [DOKU/GERMAN]

USA das Land der WAFFEN [DOKU/GERMAN]

Die USA ist bekannt für ihr Essen, ihre Autos und ihre Waffen.
In dieser Dokumentation sehen Sie wie verbunden Amerikaner mit ihren Waffen sind und noch vieles mehr, sehen Sie im Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Viel Spass bei dieser Dokumentation wünscht Ihnen das DokumentationDE-Team.

Die Leica-Geschichte – hr-fernsehen

Die Leica-Geschichte – hr-fernsehen

Leica – ein Begriff, der vielen ein begehrliches Glitzern in die Augen zaubert. Denn schließlich handelt es sich nicht um irgendeinen Fotoapparat, sondern um die Kleinbild-Kamera, die in den zwanziger Jahren die Welt der Fotografie revolutionierte. Die Geschichte der Firma, die die Leitz-Kamera auf den Markt brachte, begann 1869 in Wetzlar: Dort übernahm damals Ernst Leitz senior die kleine optische Werkstatt von Carl Kellner, in der Mikroskope gebaut wurden.
Leica – a term that conjures up many a covetous gleam in the eye. After all, it is not just any camera, but the miniature camera, which in the Twenties revolutionized the world of photography. The history of the company that brought the Leitz camera on the market began in 1869 in Wetzlar: Ernst Leitz took over there at that time the senior small optical workshop of Carl Kellner, were built in the microscope.

ARTE Wunderwelten Nordkorea

ARTE Wunderwelten Nordkorea

diese ARTE wunderwelten über nordkorea hat einige journalisten-preise bekommen. sie beschreibt das einfache leben, aber auch die politische situation in diesem land sehr eindrucksvoll.. comments erwünscht!!

eingehende Suchbegriffe:

nach oben
PHVsPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF8yMDBfYWRzZW5zZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF91cmw8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Rpc2FibGU8L3N0cm9uZz4gLSB0cnVlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfY29udGVudF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIGh0dHA6Ly93d3cud29vdGhlbWVzLmNvbS9hZHMvd29vdGhlbWVzLTQ2OHg2MC0yLmdpZjwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkX2NvbnRlbnRfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfdG9wX2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfZGlzYWJsZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfaW1hZ2U8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vYWRzL3dvb3RoZW1lcy00Njh4NjAtMi5naWY8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWx0X3N0eWxlc2hlZXQ8L3N0cm9uZz4gLSBkZWZhdWx0LmNzczwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2F1dG9faW1nPC9zdHJvbmc+IC0gZmFsc2U8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19jYXRfbWVudTwvc3Ryb25nPiAtIGZhbHNlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fY3VzdG9tX2Nzczwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2N1c3RvbV9mYXZpY29uPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fZW1iZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2ZlZWRidXJuZXJfaWQ8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19mZWVkYnVybmVyX3VybDwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2dldF9pbWFnZV9oZWlnaHQ8L3N0cm9uZz4gLSAxNDI8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nZXRfaW1hZ2Vfd2lkdGg8L3N0cm9uZz4gLSAxOTA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nb29nbGVfYW5hbHl0aWNzPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29faG9tZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19ob21lX2NvbnRlbnQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2hvbWVfZmVhdHVyZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2xvZ288L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19tYW51YWw8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vdGhlbWUtZG9jdW1lbnRhdGlvbi93b290dWJlLzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX25hdl9leGNsdWRlPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fcmVzaXplPC9zdHJvbmc+IC0gdHJ1ZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3Nob3J0bmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIHdvbzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3RoZW1lbmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIFdvb1R1YmU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb190d2l0dGVyPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fdmlkZW9fYnJvd3Nlcl9pbml0PC9zdHJvbmc+IC0gNTwvbGk+PC91bD4=