Das Finanzamt – Gehasst und gefürchtet

Das Finanzamt – Gehasst und gefürchtet

Das Finanzamt ist die am meisten gehasste Behörde des Staates. Steuern zu hinterziehen gilt als Kavaliersdelikt und aufs Finanzamt zu schimpfen ist kein Tabu. Ist unser Steuersystem noch gerecht? Oder hilft der Fiskus lediglich, einen maßlosen Staat zu finanzieren? Wer ist unmoralischer: der gewitzte Steuerbetrüger oder der skrupellose Steuerfahnder? Prüfer des Finanzamtes besuchen kleine Selbständige, Handwerksbetriebe und große Unternehmen, kontrollieren die Buchführung, überprüfen jede Quittung, suchen nach Schwindeleien und nach Schwarzgeld. Der Steuerprüfer Harald Riess aus Oldenburg besucht einen Landwirt und will wissen, ob der den Ertrag aus seiner Solarstrom-Anlage ordentlich versteuert hat. Er kontrolliert, ob bei einem Hotel der Obstkorb in Zimmer 312 mit dem richtigen Mehrwertsteuersatz berechnet wird. ‚Ich arbeite im Jagdrevier des Steuerrechts‘, sagt der Beamte. Ebay-Geschäfte? Ein Verkäuferkonto bei Amazon? Im Immobilienscout aktiv gewesen? Das Finanzamt schaut mithilfe einer Spezialtruppe zu. Allein in Niedersachsen erwirtschaftet die ‚Task-Force Internet‘ zweistellige Millionenbeträge von Bürgern, die trickreich an der Steuer vorbeizuwirtschaften hofften. Für viele ist es eine Lebenskatastrophe, wenn sie riesige Summen nachzahlen müssen. Und daraus wird oft ein Hass auf das Finanzamt und seine ‚Vollstrecker‘. ‚Der größte Fehler ist es, das Finanzamt zu unterschätzen, denn es hat die am besten ausgebildeten Beamten in Europa‘, sagt der Bremer Rechtsanwalt Wolf Grezesch, der seit 30 Jahren Steuersünder verteidigt. Der Film ‚Das Finanzamt: Gehasst und gefürchtet‘ begleitet einen Steuerprüfer des Finanzamts bei seiner Arbeit.

Brauner Terror – Blinder Staat

Brauner Terror – Blinder Staat

Die Spur des Nazi-Trios. 14 Jahre lang lebten die Neonazis Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos im Untergrund, verübten Morde, Bombenanschläge und Raubüberfälle, ohne dass die Ermittler ihnen auf die Spur kamen. Die ‚Frontal 21‘-Dokumentation zeichnet das Leben und die Taten der Terroristen nach und belegt das Versagen von Verfassungsschutz und Polizei. Angehörige der Täter und der Opfer, Zeugen der Taten sowie verantwortliche Ermittler nehmen Stellung zu einer in der Geschichte der Bundesrepublik einmaligen Verbrechensserie. War es die Eitelkeit einzelner Ermittler, die verhinderte, dass das Trio gefasst werden konnte? Zeugen der rassistischen Morde berichten in der ZDF-Dokumentation, dass ihre Aussagen über die beobachteten Täter bewusst ignoriert wurden. Die Spur zu den Neonazis ging immer wieder verloren, weil die Fahnder irrtümlich ausländische Verbrecherkartelle hinter den Morden an acht Türken, einem Griechen und einer Polizistin vermuteten. Wären die Ermittler der richtigen Spur zum Nazi-Trio gefolgt, hätten sie den Fall an übergeordnete Behörden abgeben müssen. Das aber, so belegen Dokumente, sollte verhindert werden. Der frühere Thüringer Verfassungsschutzchef Helmut Roewer gesteht Fehler des Geheimdienstes bei der Observation des Neonazi-Trios ein. So habe man die Beschaffung der Mordwaffen nicht bemerkt. ‚Das haben wir nicht gesehen‘, sagt Roewer in der ZDF-Dokumentation: ‚Damit muss man leben.‘ Die Eltern von Uwe Böhnhardt berichten, wie sie sich drei Mal mit den Untergetauchten treffen konnten, ohne dass Polizei und Verfassungsschutz eingriffen. Dabei wurden die Telefone der Familien intensiv abgehört und der Bekanntenkreis des Trios jahrelang überwacht. ‚Wenn wir als Eltern Gelegenheit haben, sie zu treffen, mit ihnen zu telefonieren, dann ist es nicht vorstellbar, dass die Behörden das nicht mitbekommen haben‘, sagt Brigitte Böhnhardt im ZDF-Interview. ‚Brauner Terror – Blinder Staat‘ schildert mit Hilfe von Zeitzeugen den Werdegang des Trios Zschäpe, Böhnhardt.

Damals in der DDR – Die Stasi

Damals in der DDR – Die Stasi

Jürgen Breski gehört zu den neuen Kadern in der Berliner Stasi-Bezirksverwaltung. Gut ausgebildet und hoch motiviert. Er ist als Führungsoffizier für 10 Inoffizielle Mitarbeiter zuständig. Mit ihnen soll J. Breski die ’negativ dekadente‘ Jugendszene kontrollieren und unterdrücken. Gemäß der Devise seines Vorgesetzten Mielke: ‚Wir brauchen freiwillige Helfer und Kontaktleute in allen Bereichen, es darf keine Stelle geben, wo nicht wenigstens eines unserer Organe vertreten ist.‘ 1989 gibt es 174.000 Inoffizielle Mitarbeiter in der DDR. Das heißt: Jeder hundertste Einwohner ist ein IM der Stasi.

Hackers Are People Too

Hackers Are People Too

Hackers Are People Too is a documentary from year 2008, filmed at two hacker conferences, piecing together interviews with dozens of hackers young and old, male and female – to create a cohesive, accurate portrayal of the modern hacking community and attempting to deconstruct the negative connotation of the word hacker so often thrown around by the media.

Big Bang im Labor – Wie die Welt wirklich entstand

Big Bang im Labor – Wie die Welt wirklich entstand

Mit Hilfe von Beobachtungen, Experimenten und wissenschaftlichen Hypothesen ist die Forschung heute dazu in der Lage, die Entstehungsgeschichte der Welt bis zum Urknall zurückzuverfolgen.

Auf der Suche nach ausserirdischem Leben

Auf der Suche nach ausserirdischem Leben

Sind wir nun allein oder nicht? Antwort auf diese Frage Liefert diese Dokumentation.

Vernetzt – In sechs Schritten um die Welt

Vernetzt – In sechs Schritten um die Welt

Sehen Sie in dieser Dokumentation dass nicht nur soziale Netzwerke, sondern das Internet, Stromnetze, die Verbreitung von Viren und sogar das Zirpen von Grillen einem bestimmten Muster folgen.

(Doku) Die verborgene Macht – Verschwoerung in Amerika

(Doku) Die verborgene Macht – Verschwoerung in Amerika

(Dokumentation) Die verborgene Macht – Verschwoerung in Amerika

nach oben
PHVsPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF8yMDBfYWRzZW5zZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkXzIwMF91cmw8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9jb250ZW50X2Rpc2FibGU8L3N0cm9uZz4gLSB0cnVlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfY29udGVudF9pbWFnZTwvc3Ryb25nPiAtIGh0dHA6Ly93d3cud29vdGhlbWVzLmNvbS9hZHMvd29vdGhlbWVzLTQ2OHg2MC0yLmdpZjwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkX2NvbnRlbnRfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfdG9wX2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfZGlzYWJsZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfaW1hZ2U8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vYWRzL3dvb3RoZW1lcy00Njh4NjAtMi5naWY8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWx0X3N0eWxlc2hlZXQ8L3N0cm9uZz4gLSBkZWZhdWx0LmNzczwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2F1dG9faW1nPC9zdHJvbmc+IC0gZmFsc2U8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19jYXRfbWVudTwvc3Ryb25nPiAtIGZhbHNlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fY3VzdG9tX2Nzczwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2N1c3RvbV9mYXZpY29uPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fZW1iZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2ZlZWRidXJuZXJfaWQ8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19mZWVkYnVybmVyX3VybDwvc3Ryb25nPiAtIDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2dldF9pbWFnZV9oZWlnaHQ8L3N0cm9uZz4gLSAxNDI8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nZXRfaW1hZ2Vfd2lkdGg8L3N0cm9uZz4gLSAxOTA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19nb29nbGVfYW5hbHl0aWNzPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29faG9tZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19ob21lX2NvbnRlbnQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2hvbWVfZmVhdHVyZWQ8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2xvZ288L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19tYW51YWw8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vdGhlbWUtZG9jdW1lbnRhdGlvbi93b290dWJlLzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX25hdl9leGNsdWRlPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fcmVzaXplPC9zdHJvbmc+IC0gdHJ1ZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3Nob3J0bmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIHdvbzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3RoZW1lbmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIFdvb1R1YmU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb190d2l0dGVyPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fdmlkZW9fYnJvd3Nlcl9pbml0PC9zdHJvbmc+IC0gNTwvbGk+PC91bD4=